Fußball Regionalliga

Das schwere Los von Schalkes Trainer Fröhling und seiner U23

Levent Mercan (rechts) gehört eigentlich zum Kader der Schalker U 23. Im Moment stellt sich der 18-Jährige bei den Profis vor.

Levent Mercan (rechts) gehört eigentlich zum Kader der Schalker U 23. Im Moment stellt sich der 18-Jährige bei den Profis vor.

Foto: firo Sportphoto/Ralf Ibing / firo Sportphoto

Gelsenkirchen.  Fußball-Regionalligist FC Schalke 04 hat in der Saisonvorbereitung Hürden zu überwinden. Zahlreiche Spieler füllen derzeit den Profikader auf.

Torsten Fröhling, der Trainer der Schalker U 23, hat es derzeit nicht leicht. An eine normale Vorbereitung ist nicht zu denken. Schließlich stehen dem 52-Jährigen zahlreiche Spieler nicht zur Verfügung. Weil einige Schalker Profispieler noch nicht ins Mannschaftstraining eingestiegen sind, füllen die U-23-Kicker derzeit in den Trainingseinheiten und in den Testspielen den Schalker Profikader auf.

Allein beim 2:2 am Sonntag im Retterspiel gegen die SG Wattenscheid 09 standen mit Marcel Langer, Levent Mercan, Jason Ceka, Berkan Firat, Sandro Plechaty, Görkem Can, Philip Fontein und Torwart Sören Ahlers acht Spieler im Kader von Profitrainer David Wagner. Torsten Fröhling ist kein Coach, der sich darüber beschweren würde. Im Gegenteil. „Ich freue mich für die Jungs, dass sie sich oben bei den Profis präsentieren dürfen“, sagt er. „Das ist ja nicht selbstverständlich. Die Zusammenarbeit mit der Profiabteilung ist vorbildlich.“

Aber natürlich merkt der Fußballlehrer schon, dass es derzeit kaum Sinn ergibt, gewisse Abläufe zu trainieren. „Wir können noch nicht mal Einwürfe einstudieren“, sagt er und lacht. Im Trainingslager in Billerbeck, das die Schalker Regionalligakicker vom 3. bis zum 9. Juli bezogen hatten, standen Torsten Fröhling teilweise nur zehn Feldspieler zur Verfügung. Beim 0:3 im Test gegen den Drittligisten Viktoria Köln musste er seinen Kader mit Spielern aus der U 19 auffüllen. Bradley Cross, Joselpho Barnes und Jimmy Kaparos halfen in der U 23 aus.

Anstoß auf Schalke ist um 18 Uhr

An diesem Mittwoch, wenn Oberligist SV Schermbeck um 18 Uhr auf dem Schalker Vereinsgelände zu einem Testspiel zu Gast ist, werden ihm, Stand Dienstagmittag, gerade mal zwölf Feldspieler zur Verfügung stehen. Sieben U-23-Spieler sind am Dienstagmittag mit den Profis ins Kurztrainingslager nach Herzlake gereist: Görkem Can, Levent Mercan, Philip Fontein, Sandro Plechaty, Marcel Langer, Jason Ceka und Berkan Firat.

Zu allem Übel hat sich am Freitag auch noch Christian Eggert, Kapitän der Mannschaft, die souverän in die Regionalliga aufgestiegen ist, verletzt. Der 33-Jährige hat sich eine Zerrung im Gesäßbereich zugezogen und wird vorerst ausfallen.

Da kam die Nachricht, dass die Partie am ersten Spieltag der Regionalliga West gegen Rot-Weiß Oberhausen verlegt wird, gar nicht mal so ungelegen. Statt am 27. Juli wird nun am 29. oder am 30. Oktober in der Mondpalast-Arena in Wanne-Eickel gespielt. Die genaue Terminierung seitens des Westdeutschen Fußball-Verbandes steht noch aus. Der Verband hat die Auftaktpartie aus Gründen der Sicherheit verlegt. Am zweiten Spieltag haben die Königsblauen ohnehin spielfrei, so dass sie erst am 10. August in der Regionalliga West um Punkte spielen werden. Der SV Lippstadt 08 ist um 14 Uhr im Jahnstadion Bottrop zu Gast. „Ich freue mich darüber. So bleiben uns zwei Wochen mehr Zeit zur Vorbereitung, die wir sehr gut gebrauchen können“, sagt der ehemalige Cheftrainer des SV Wehen Wiesbaden.

Junge Spieler tragen Verantwortung

Die Spieler, die sich derzeit im Trainingsbetrieb bei der U 23 befinden, würden ihre Sache laut Torsten Fröhling sehr gut machen. „Durch die Tatsache, dass der Kader bei Weitem nicht vollzählig ist, trägt jeder Spieler automatisch mehr Verantwortung. Auch unsere jungen Zugänge wie Umar Saho Sarho und Randy Manu Gyamenah sind in den Testspielen schon ohne Einschränkungen gefordert“, sagt der Coach.

Spätestens nächste Woche Freitag, wenn die Schalker Profis am 26. Juli ins Trainingslager nach Mittersill reisen, soll Torsten Fröhling zumindest wieder ein Großteil der Spieler zur Verfügung stehen, die eigentlich zu seinem Kader zählen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben