Fußball-Bezirksliga

Der Erler SV 08 triumphiert im Spitzenspiel über den FC Marl

Jubel nach dem 1:0: Marvin Scholz hat den Erler SV 08 soeben in Führung geköpft.

Jubel nach dem 1:0: Marvin Scholz hat den Erler SV 08 soeben in Führung geköpft.

Foto: Ingo Otto

Erle.  „Aufgrund der kämpferischen Leistung war es nicht unverdient“, sagt Coach Hartmut Scholz. Marvin Scholz und Bünyamin Karagülmez treffen für Erle.

Hartmut Scholz hat Tränen in den Augen. Der Trainer des Fußball-Bezirksligisten Erler SV 08 ist glücklich und stolz zugleich, dass seine Mannschaft auch die Spitzenspiel-Hürde überquert hat und sich Herbstmeister nennen darf. „Aufgrund der kämpferischen Leistung war es nicht unverdient“, sagt er nach dem 2:0 (1:0)-Sieg über den FC Marl, der nun bei einem Spiel mehr vier Punkte Rückstand hat. „Vielleicht um ein Tor zu hoch.“

Hartmut Scholz hatte seine ungeschlagenen Tabellenführer nicht nur auf den Kontrahenten, sondern auch auf die schwierigen Forsthaus-Platzverhältnisse vorbereitet. Ihm war klar, dass Klasse-Fußball auf diesem Rasen kaum möglich war. Und er nahm auch billigend in Kauf, dass die Marler mehr Spielanteile hatten. Obwohl: Torwart Tobias Zimmer wurde dies in der zweiten Halbzeit dann doch ein wenig zu bunt, und er forderte lautstark: „Selber! Ein bisschen mehr Ballbesitz.“

Tobias Zimmer pariert den Elfmeter-Ball von Kim Völkel

Mit 1:0 lagen die Erler zu diesem Zeitpunkt vorne. Das Tor war in der elften Minute Marvin Scholz gelungen. Nachdem sich Robin Hermans den Ball auf der linken Seite zurückerobert und geflankt hatte, köpfte der Trainer-Sohn nach der Kopfballverlängerung von Lukas Borutta den Führungstreffer. Fortan überließ der Spitzenreiter dem Tabellenzweiten die Spielkontrolle, allerdings hin und wieder auch zu sehr. „Uns war wichtig, dass wir hinten Ordnung haben“, sagte Hartmut Scholz. Das funktionierte auch, „aber wir haben vermissen lassen, unsere Konter besser auszuführen“, meinte er.

Und als die 66. Minute lief, musste Hartmut Scholz zittern. Nachdem Marls Kapitän Yannick Goecke von Christoph Reckort zu Fall gebracht worden war, zeigte Schiedsrichter Danny Piel aus Herne auf den Elfmeterpunkt. Aber Tobias Zimmer entschied das Duell gegen Kim Völkel für sich und musste sich, als bereits die Nachspielzeit lief, sogar einen liebgemeinten Anschiss seines Trainers anhören, weil er den Ball nicht festgehalten hatte. „Wenn der reingeht“, sagte Hartmut Scholz später, „kann das Spiel auch kippen.“

Kaan Gülmez bedient Bünyamin Karagülmez – 2:0

Es kippte aber nicht. Und das lag daran, dass die Erler die von ihrem Trainer angesprochene Ordnung meistens hielten, aber auch daran, dass die Marler mit dem ehemaligen Schalker Regional- und Junioren-Bundesliga-Spieler Daniel Koseler (23) nur ganz, ganz selten zündende Ideen hatten. Und nach 79 Minuten war der Tabellenzweite dann auch endgültig erledigt, nachdem er sich wieder mal einen leichtfertigen Ballverlust geleistet hatte. Kaan Gülmez bediente Bünyamin Karagülmez, und der ließ FC-Keeper Jonas Gröner keine Chance. Das war die Erlösung für den ESV 08.

Während 13 der 15 Mannschaften in dieser Bezirksliga-Staffel 9 die Hinrunde beendet haben, treffen sich der Tabellenelfte VfB Kirchhellen und der Erler SV 08 am kommenden Donnerstag (21. November) noch zu ihrem Nachholspiel. Die Partie wird um 19.30 Uhr auf dem Kunstrasen-Platz an der Loewenfeldstraße 37 angepfiffen.

Tore: 1:0 Marvin Scholz (11.), 2:0 Bünyamin Karagülmez (79.).

Erler SV 08: Zimmer - Bakir, Reckort, Voßschmidt, Gülmez - Scholz (85. Hegemann), Vorholt, Auth, Hermans (68. Yildiz) - Borutta, Karagülmez.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben