Schalke

Der erste Hochkaräter wartet auf die Schalker U-23-Fußballer

Fatih Candan und die U-23-Fußballer des FC Schalke 04 treffen am Samstag im Bottroper Jahnstadion (14 Uhr) auf den SC Verl.

Fatih Candan und die U-23-Fußballer des FC Schalke 04 treffen am Samstag im Bottroper Jahnstadion (14 Uhr) auf den SC Verl.

Foto: Thorsten Tillmann

Gelsenkirchen.  Der SC Verl kommt am Samstag ins Bottroper Jahnstadion. Schalkes Profi Ozan Kabak ist für das U-23-Team der Königsblauen nicht spielberechtigt.

Nach drei Spielen stehen zwei Punkte auf dem Konto der U-23-Fußballer des FC Schalke 04. Und jetzt bekommen sie es erstmals mit einem Hochkaräter der Regionalliga zu tun. „Die Gegner werden nicht leichter“, sagt Trainer Torsten Fröhling vor dem Heimspiel am Samstag gegen den SC Verl. „Da kommt ein dicker Brocken auf uns zu. Aber wir werden uns dieser Aufgabe stellen.“ Anstoß wird um 14 Uhr im Bottroper Jahnstadion an der Hans-Böckler-Straße sein.

Die außergewöhnliche Verler Qualität wird schon durch ein einziges Ergebnis deutlich: das 2:1 in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen den Bundesligisten FC Augsburg. „Aber es ist ja nicht nur Augsburg“, sagt Torsten Fröhling. „Die Verler haben auch in den Punktspielen nach einem schwächelnden Start überzeugt.“ Zuletzt setzten sie sich mit 5:0 beim SV Lippstadt 08 sowie mit 3:1 gegen den Bonner SC durch – also gegen zwei Mannschaften, gegen die die Schalker U 23 jeweils unentschieden gespielt hat. Wenn Torsten Fröhling über den SC Verl spricht, nennt er vor allem auch dessen Torfabrik. „Aber“, sagt er, „auch die Defensive ist sehr stabil.“

Görkem Can und Marcel Langer trainieren bei den Schalker Profis

Gerne hätte Torsten Fröhling gerade gegen so einen Kontrahenten aus dem Vollen geschöpft. Er muss jedoch zahlreiche Spieler ersetzen. Eric Gueye ist vor einer Woche beim 1:2 bei der U 23 Fortuna Düsseldorfs umgeknickt, Björn Liebnau hat Waden- und Mike Jordan weiterhin Oberschenkel-Probleme. Sie werden wie auch Phil Halbauer, der sich am Donnerstag einen Außenbandriss im Knöchel zugezogen hat , ausfallen. Dafür kann Torsten Fröhling aber wieder mit Görkem Can nach dessen langwieriger Mandelentzündung planen. Der Kapitän der Schalker U 19 der vergangenen Saison musste aber ebenso wie Marcel Langer am Freitagnachmittag beim Abschlusstraining der Profis ran.

Apropos Profis: Gibt es denn wieder Verstärkung von oben? „Ich weiß es nicht“, antwortet Torsten Fröhling, nachdem er vor einer Woche ja Mark Uth und bereits zum zweiten Mal den Österreicher Alessandro Schöpf in seinem Aufgebot gehabt hat. Der 19-jährige Ozan Kabak, der für 15 Millionen Euro vom VfB Stuttgart gekommen und lange verletzt gewesen ist, fällt jedenfalls als Kandidat aus, weil er Türke und somit kein EU-Ausländer ist.

Die letzten 60 Düsseldorf-Minuten Düsseldorf machen Mut

Torsten Fröhling schmunzelt immer, wenn darüber diskutiert wird, wer zu seinem Kader gehören könnte. „Wir haben auf alle Fälle elf Leute“, sagt er und weist darauf hin, dass wegen der zahlreichen Ausfälle nun auch Spieler eine Chance bekommen könnten, die bislang weniger oder gar nicht berücksichtigt worden sind.

Und es scheint auch ganz klar zu sein, dass sein Team wegen der Umstände und des Gegners als Außenseiter in diese Begegnung gehen wird. Oder? „Wir sind Aufsteiger. Wir gehen in jedes Spiel als Außenseiter“, antwortet der 53-jährige Fußball-Lehrer. Aber die letzten 60 Düsseldorf-Minuten machen ihm auch etwas Mut. „Wir dürfen uns allerdings auf keinen Fall noch einmal so eine erste halbe Stunde erlauben“, sagt er. „Nicht in dieser Liga.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben