Basketball

Die Schalker hoffen auf die Lizenz für Austin Arians

   

   

Foto: Alexander Mihm

Gelsenkirchen.   Schalkes Basketballer erwarten Mittwoch Phoenix Hagen. Schalke hofft, dass die Spielgenehmigung für US-Profi Arians rechtzeitig eintrifft.

Bevor es auf dem Parkett zur Sache geht, wird es erst hinter den Kulissen spannend. Der US-Basketballer Austin Arians trainiert zwar bereits seit drei Tagen mit dem FC Schalke 04, ob er aber am Mittwoch um 20 Uhr in der Oberhausener Willy-Jürissen-Halle gegen Phoenix Hagen auflaufen darf, steht noch nicht fest. Noch fehlt die Spielgenehmigung des Neuzugangs für die 2. Liga ProA.

Alle Behördengänge sind erledigt, offen ist aber: Wann kommen die Formulare mit den nötigen Stempeln zurück. Wenn es bis zum Mittwochnachmittag klappt, ist Arians gegen Hagen dabei.

Schaden könnte es den Schalkern nicht. Denn: Arians hat schon im Training bewiesen, dass er aus der Distanz werfen kann. Und genau das fehlt den Schalkern: Ein Schütze, der verlässlich aus der Distanz trifft.

Eigentlich war Brandon Parrish für diesen Posten vorgesehen, doch der US-Amerikaner schwächelte in den vergangenen Wochen. Erst bei der Niederlage in Rostock am vergangenen Samstag wurde es bei ihm wieder etwas besser mit den Quoten. Daran will Parrish gegen Hagen auf jeden Fall anknüpfen. Zudem hofft er auf die Zuschauer und sagt: „Wir brauchen als Mannschaft den Support unserer Fans im Derby gegen Hagen. Die Fans können in solchen Spielen den Unterschied ausmachen.“

Trainer Raphael Wilder weiß allerdings, was auf seine Mannschaft zukommt: „Hagen hat zuletzt zuhause gegen den Tabellenletzten Hanau verloren. Sie haben also einiges gut zu machen.“

Denn Phoenix gilt eigentlich als klarer Kandidat für die Playoffs. Mit Alex Herrera haben sie einen der stärksten Männer in der ProA unter dem Korb, der auf 15,9 Punkte und 8,8 Rebounds im Durchschnitt kommt.

Shooting-Guard Kristopher Fullwood-Davis. sammelt im Schnitt 14,1 Punkte und das bei einer Dreierquote von 41,7 Prozent. Also eigentlich genau das, was Schalke dringend sucht. Zudem sind Kapitän Dominik Spohr und der deutsche Nationalspieler Jonas Grof immer eine Gefahr für jeden Gegner der Liga.

Wilder hat in dieser Woche das Training dosiert. „Die Reisestrapazen mit den Fahrten nach Baunach und Rostock sowie die knappen Niederlagen dort haben Substanz gekostet“, sagt er. „Dazu müssen wir mit Shavar Newkirk und Austin Arians mal wieder zwei Spieler neu ins Team einbauen.“ Um diesen Substanzverlust auszugleichen, mussten die Schalker Basketballer diese Woche im Training nicht an die Grenzen gehen.

Das soll am Mittwoch im Spiel passieren. Nach so viel Pech aus den letzten Spielen wäre zudem mal wieder etwas Glück fällig...

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben