Schalke-Start

Fünf Schalker, für die es jetzt richtig losgeht

Vom Ersatztorwart zum Schalke-Kapitän: Alexander Nübel.

Vom Ersatztorwart zum Schalke-Kapitän: Alexander Nübel.

Foto: firo/Sebastian El-Saqqa / firo Sportphoto

An diesem Samstag (18.30 Uhr) startet Schalke in Mönchengladbach in die Saison. Für einige Schalker beginnt ein neuer Abschnitt in der Karriere.

Alexander Nübel (seit 2015 auf Schalke): Dreieinhalb Jahre war er Ersatztorwart, dann wurde er die Nummer eins und jetzt geht er in seine erste Saison als Schalke-Kapitän. Nübel (22) ist aktuell der jüngste Kapitän der Bundesliga. Bereit für die Verantwortung? „Absolut”, sagte er im Kicker-Interview: „Ich habe Bock darauf. Ein wenig Ehrfurcht ist dabei, aber die Vorfreude überwiegt eindeutig.” Seine Vorgänger Ralf Fährmann und Benedikt Höwedes verloren trotz Kapitänsamt allerdings ihren Stammplatz. Und Manuel Neuer, in der Saison 2010/11 der Spielführer, wechselte nach einem Jahr als S04-Kapitän zu den Bayern…


Jonjoe Kenny (seit 2019 auf Schalke):
Fast kaum zu glauben: Die Bundesliga gibt’s seit 1963, aber Kenny der erste Engländer, der für Schalke spielt. In der Vorbereitung war er hinten rechts gesetzt – „jetzt hoffe ich, dass ich am Samstag dabei bin.“ Mit England wurde er 2017 U20-Weltmeister, eine Chance bekam er in Everton nicht. Auf Schalke kann er jetzt zeigen, dass er gut genug ist für eine große Liga.


Omar Mascarell (seit 2018 auf Schalke):
Der Spanier soll vom Fehleinkauf zum Führungsspieler werden. David Wagner machte ihn nicht nur zum Vize-Kapitän, sondern auch zum Fixpunkt im defensiven Mittelfeld. Für diese Rolle war er eigentlich schon im Vorjahr von Eintracht Frankfurt geholt worden, doch bei Domenico Tedesco kam er kaum zum Zug. „Unter Tedesco hatte ich keine Kontinuität”, sagt er: „Dennoch werde ich kein schlechtes Wort über ihn verlieren.”

Suat Serdar (seit 2018 auf Schalke): Im Vorjahr ging er noch als Talent durch, jetzt soll er Schalkes Spiel in der Offensive prägen. David Wagner hält viel von dem früheren Mainzer: „Er ist ein super aufgeweckter Junge, der total gierig ist, besser zu werden. Er hat uns im Spiel und im Training seinen Stempel aufgedrückt.“ Manche handeln Suat Serdar sogar schon als einen kommenden Star der Bundesliga, soweit ist der Techniker aber noch nicht.


Levent Mercan (seit 2016 auf Schalke und seit wenigen Wochen bei den Profis):
Eigentlich sollte er an diesem Wochenende mit Schalkes U23 beim Bonner SC spielen, jetzt winkt ihm ein Platz im Profikader und vielleicht sogar das Bundesliga-Debüt. „Der Junge macht Spaß”, sagt David Wagner über den erst 18 Jahre alten Mittelfeldspieler. Levent Mercan, stammt aus Recklinghausen und kam in der Jugend von Rot-Weiss Essen nach Schalke.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben