Fußball

Gelsenkirchens Fußballer freuen sich auf Feldmeisterschaft

Westfalenligist YEG Hassel (weiße Trikots) geht als Favorit in die Feldmeisterschaft, die am Samstag auf der Sportanlage der SSV Buer ausgetragen wird Foto: Joachim Kleine-Büning/FUNKE Foto Services GmbH

Westfalenligist YEG Hassel (weiße Trikots) geht als Favorit in die Feldmeisterschaft, die am Samstag auf der Sportanlage der SSV Buer ausgetragen wird Foto: Joachim Kleine-Büning/FUNKE Foto Services GmbH

Foto: JKB / Funke Foto Services GmbH

Gelsenkirchen.  Am Samstag treffen die besten Amateur-Fußballteams der Stadt Gelsenkirchen aufeinander. Gespielt wird an der Sportanlage Löchterheide in Buer.

In diesem Jahr gibt es im hiesigen Amateurfußball keinen Stadtmeister und auch keinen Kreismeister. Aber an diesem Samstag wird immerhin so eine Art Zwischending ermittelt: den Feldmeister. Während die in der Schweiz ansässigen Schützen diesen Begriff seit Jahren kennen, feiert er im Fußballkreis Gelsenkirchen seine Premiere. Und dabei wäre diese ungewöhnliche Wortkonstruktion gar nicht nötig gewesen, denn entgegen der ursprünglichen Planungen nimmt der Gladbecker Stadtmeister nun doch nicht an der Endrunde an diesem Samstag in Buer teil.

Schwarz-Gelb Preußen hatte sich zwar vor einer Woche hierfür qualifiziert, bekommt aber für diesen Samstag keine Mannschaft zusammen und verzichtet deshalb auf die Teilnahme. Anstelle der Gladbecker rückt DJK Blau-Weiß nach. Insofern sind die Titelkämpfe nun doch wieder eigentlich eine Stadtmeisterschaft, aber jetzt hat das Kind nun einmal den Namen Feldmeisterschaft …

Erler SV 08 bleibt Stadtmeister

Hartmut Scholz, dem Trainer des Erler SV 08, ist es recht. „Egal wie das Turnier an diesem Samstag auch ausgeht, wir dürfen uns auch danach amtierender Gelsenkirchener Stadtmeister nennen“, merkt er mit einem Schmunzeln an. Vor genau einem Jahr gewann sein Team das Finale der Stadtmeisterschaft gegen Viktoria Resse überraschend mit 3:2.

Ob ein solcher Coup noch einmal gelingt? Die Konkurrenz ist groß. Ein Westfalenligist sowie jeweils drei Landes-, Bezirks- und Kreis-A-Ligisten sind am Start, wenn ab 12 Uhr auf der Sportanlage Löchterheide in Buer-Ost die Endrunde ausgetragen wird. Es nehmen insgesamt zehn Mannschaften daran teil. Sie wurden zwei Gruppen zugelost. Die Halbfinalspiele sind für 18.05 Uhr, das Finale ist für 19.15 Uhr vorgesehen.

Ohne van den Boom und Vorholt

Die Erler spielen in der Vorrunde in einer Gruppe mit dem Nachbarn Viktoria Resse, dem SV Horst 08, Preußen Gladbeck und dem SSV/FCA Rotthausen. „Wir wollen versuchen, ins Halbfinale zu kommen, was schwierig genug wird, und dann schauen wir mal, was noch kommt“, sagt Hartmut Scholz.

Der 52-Jährige macht sich auf jeden Fall mit großer Vorfreude auf den Weg nach Buer, obwohl er die aus privaten Gründen fehlenden Bastian van den Boom und Benedikt Vorholt sowie den verletzten Justin Janßen (Bänderriss) ersetzen muss. Um wie erhofft ins Halbfinale einzuziehen, müssen die Erler mindestens einen der beiden favorisierten Landesligisten aus den Weg räumen: Viktoria Resse oder den SV Horst 08.

Die Endrunde wird mit einer Partie eröffnet, wie sie reizvoller kaum sein könnte: YEG Hassel, der amtierende Gelsenkirchener Hallenstadtmeister, spielt um 12 Uhr gegen den SC Hassel. Zu dieser Gruppe gehören außerdem noch der VfL Resse 08, Westfalia 04 und der Ausrichter SSV Buer, der mit argen personellen Sorgen auf der eigenen Anlage antreten wird. „Ich habe derzeit nur neun Leute aus dem eigentlichen Kader dabei“, teilt SSV-Trainer Rüdiger Kürschners mit. Insgesamt zehn seiner Spieler befinden sich derzeit in Urlaub. Außerdem fallen die verletzten Marvin Sachsenweger, Devin Müller, Jan Trampe und Michael Zoladz aus. Fraglich ist derzeit vor allem, wer das Tor hüten wird. Kevin van Holt und auch Felix Wittka stehen nämlich nicht zur Verfügung. „Trotz des kleinen Kaders werden wir versuchen, ein gutes Bild abzugeben“, verspricht Rüdiger Kürschners.

Gelingt Resse 08 eine Überraschung?

Zum Favoritenkreis gehört sein Team angesichts dieser Ausfälle nicht. Die Rolle muss, ob es ihm gefällt oder nicht, der Westfalenligist YEG Hassel als klassenhöchste Mannschaft einnehmen. Man darf gespannt sein, wie sich der VfL Resse 08 schlägt. Der Aufsteiger in die Kreisliga A wusste am vergangenen Samstag als Sieger eines Qualifikationsturniers sehr zu gefallen und ist durchaus für weitere Überraschungen gut.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben