Trabrennen

Goldy Stardust gibt sich erneut am Nienhausen Busch die Ehre

Für sein Comeback hat sich Very Impressiv S – hier mit Cees Kamminga – keine leichte Aufgabe ausgesucht.

Für sein Comeback hat sich Very Impressiv S – hier mit Cees Kamminga – keine leichte Aufgabe ausgesucht.

Foto: Sabine Sexauer

Feldmark.   Starkes Grift-Duo fordert die Stute am Nienhausen Busch heraus. Insgesamt zehn Prüfungen werden am Donnerstagabend ab 17 Uhr entschieden.

Wer vor Ostern richtig guten Pferdesport erleben möchte, ist am Gründonnerstag auf der Gelsenkirchener Trabrennbahn bestens aufgehoben. Am einstigen Stammtermin einer jeden Woche werden dort ab 17 Uhr zehn Prüfungen entschieden, von denen die höher dotierten PMU-Rennen die meiste Aufmerksamkeit verdienen – hierzulande und bei den Equidia-Zuschauern in Frankreich.

Einen besonders scharfen Blick werden die Experten auf die Breeders-Crown-Siegerin Goldy Stardust werfen, die auch auf der Nobelpiste in Paris-Vincennes schon gute Ergebnisse erzielt hat und zumindest eine potenzielle Kandidatin für den mit Spannung erwarteten Bild-Pokal (20.000 Euro) am 1. Mai ist.

Glen Ord Superb präsentierte sich bärenstark

Die wie gewohnt von Champion Michael Nimczyk gesteuerte Stute präsentierte sich bei ihrem Saisonauftakt am 24. März auf Anhieb in starker Verfassung und wurde ihrer 12:10-Favoritenstellung als überlegene Siegerin vollauf gerecht.

Will sie beim zweiten Jahresstart gleich wieder voll punkten, muss Goldy Stardust vor allem ein Auge auf den Grift-Schützling Thai Investment (Jaap van Rijn) haben, der mit einem Volltreffer in einer 10.000 Euro-Partie in Wolvega als Empfehlung anreist, aber auch dessen Stall- und Trainingsgefährte Glen Ord Superb (Henk Grift) dürfte nach seiner bärenstarken Gelsentrab-Vorstellung von Anfang März einigen Zuspruch am Totalisator erfahren.

Sport auf gehobenem Niveau im Preis von Caen

Nileo (Robbin Bot) und Stan Libuda (Roland Hülskath) sind weitere veritable Gegenspieler, die auf diesem Niveau mehr Erfahrung mitbringen als Very Impressive S (Cees Kamminga). Der SJ’s Caviar-Sohn hat sich nach einer starken Dreijährigen-Saison mit dem fünften Rang im Deutschen Traber-Derby keine leichte Aufgabe für sein Comeback ausgesucht.

Sport auf gehobenem Niveau erwartet die Besucher am Nienhausen Busch außerdem unter anderem im Preis von Caen, der zur Revanche-Partie zwischen Arendelle (Michael Nimczyk) und Samson Ris (Jaap van Rijn) werden könnte. Beide Pferde kreuzten die Klingen bereits Anfang Februar mit dem besseren Ende für die Stute aus Willich, doch der italienischstämmige Herausforderer aus den Niederlanden hat im Anschluss zwei imposante Volltreffer markiert und ist sicher gewillt, den Spieß dieses Mal umzudrehen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben