Fußball-Westfalenliga

Rückschritt statt Fortschritt beim Schlusslicht YEG Hassel

Unter Druck: YEG Hassels Enes Demircan (rechts) gegen Neheims Maurice Majewski.

Unter Druck: YEG Hassels Enes Demircan (rechts) gegen Neheims Maurice Majewski.

Foto: Michael Korte

Hassel.  Nach zuletzt vielversprechenden Leistungen kassiert YEG Hassel gegen den SC Neheim wieder einen Rückschlag. Trotz 1:0 setzt es eine 1:4-Pleite.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Irgendwann wurde es Ali Durmaz dann doch zu frisch. Nachdem der Trainer des Fußball-Westfalenligisten YEG Hassel am Sonntag in der ersten Hälfte des Heimspiels gegen den SC Neheim noch im Vereinspullover an der Seitenlinie gestanden hatte, streifte er sich vor Beginn des zweiten Durchgangs eine Jacke über. Ein Kleidungswechsel mit Symbolcharakter: Warmanziehen war nämlich nicht nur vor der herbstlichen Kälte angesagt, sondern auch vor dem Sturmlauf der Gäste, der nach Wiederanpfiff aus einer Hasseler 1:0-Führung einen 4:1-Sieg für den SCN machten sollte.

Ahnen konnte das Ali Durmaz in der Pause natürlich nicht, auch wenn der Vorsprung seiner Truppe schon etwas schmeichelhaft gewesen war. Entsprechend hoch war sein Ärgernislevel nach Abpfiff. „In der ersten Hälfte haben sich die Jungs noch gut gegen die Neheimer Angriffe gestemmt und alles gegeben. Aber danach war das weniger als nichts, es gab keine Gegenwehr“, kritisierte er. Sauer war der Coach aber auch deshalb, weil er sich nach den zuletzt vielversprechenden Auftritten gegen Lennestadt (1:1) und Wiemelhausen (1:2) weitere Fortschritte erhofft hatte. Stattdessen resümierte er: „Das war im Vergleich dazu ein deutlicher Rückschritt.“

Der Relegationsplatz rückt in weite Ferne

Dabei hatte die Partie für das Schlusslicht doch so gut begonnen. Seyit Ersoy nutzte einen Patzer von Neheims Keeper Justin Schröter zum frühen 1:0 (12.). In der Folge nahm der Vorsprung aber mehr und mehr glückliche Züge an, die als Neunter angereisten Neheimer vergaben eine Chance nach der anderen. Entweder parierte YEG-Keeper Polat Keser (22., 30.), oder der Pfosten stand im Weg wie bei den Versuchen von Burak Yavuz (30., 34.).

Nach dem Wechsel änderte sich das aber, Neheim nutzte die erste Gelegenheit zum Ausgleich. Rejhan Zekovic nickte nach Vorarbeit von Burak Yavuc ein (48.). Das 1:1 schien aber ein Weckruf zu sein, nun setzte auch YEG offensive Akzente. Doch Fatih Yamac (54.) und Aykan Göktas (55.) vergaben das 2:1. Besser machte es der SCN: Nach einem Hasseler Ballverlust konterten die Gäste, am Ende traf erneut Rejhan Zekovic (64.). Postwendend scheiterte Seyit Ersoy aus zwei Metern per Kopf an Torwart Justin Schröter. Kaltschnäuziger war Neheims Burak Yavuz, der einen traumhaften Schlenzer aus 25 Metern – in der ersten Hälfte war ein solcher noch am Pfosten gelandet – zum vorentscheidenden 3:1 in den Winkel setzte (67.). YEG hatte darauf keine Antwort mehr, stattdessen setzte der eingewechselte Oliver Busch noch das 4:1 drauf (89.).

Ali Durmaz: „Sobald wir ein Tor reinkriegen, ist bei uns alles verloren“

„Wir hätten nach dem Ausgleich alles dafür tun müssen, um den Punkt mitzunehmen. Aber sobald wir ein Tor reinkriegen, ist bei uns alles verloren“, monierte Ali Durmaz. Da die Konkurrenz aus Lünen und Gerlingen diesmal punktete, vergrößerte sich YEGs Rückstand auf den Relegationsplatz auf nun sieben Punkte. Vor den letzten beiden Ligaspielen dieses Jahres sollten sich also alle Hasseler warm anziehen.

Tore: 1:0 Seyit Ersoy (12.), 1:1, 1:2 Rejhan Zekovic (48., 65.), 1:3 Burak Yavuz (67.), 1:4 Oliver Busch (89.).

YEG Hassel: Keser - Kodaman, Özgen, Özcan, Göktas - Özkaya, Oezcan - Ersoy, E. Demircan, Yamac - Gülgün.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben