Schalke

Schalke startet mit einem Heimspiel, allerdings auswärts

Zu ihrem Saisonstart erwarten Sandro Plechaty (rechts) und Schalkes U 23 den SV Lippstadt 08.

Zu ihrem Saisonstart erwarten Sandro Plechaty (rechts) und Schalkes U 23 den SV Lippstadt 08.

Foto: Oliver Mengedoht

Gelsenkirchen.  Schalkes U 23 trifft zum Regionalliga-Start am Samstag in Bottrop auf den SV Lippstadt 08. Levent Mercan und Marcel Langer sind bei den Profis.

Mit reichlich Verspätung starten am Samstag auch die U-23-Fußballer des FC Schalke 04 in den Meisterschaftsbetrieb der Regionalliga West, und zwar mit einem Heimspiel gegen den SV Lippstadt 08, das für Cheftrainer Torsten Fröhling im Bot­troper Jahnstadion an der Hans-­Böckler-Straße 50 allerdings ein Auswärtsspiel sein wird. Anstoß wird um 14 Uhr sein.

„Die Anlage ist schön und nett, und die geben sich dort auch sehr viel Mühe. Aber das wird doch von den Fans nicht groß angenommen“, sagt der Coach des Aufsteigers. „Du brauchst eine Heimat.“ Stand der Dinge ist so, dass die U 23 der Königsblauen erst ab Januar im ehemaligen Parkstadion spielen wird, das dann Regionalliga-tauglich sein soll.

Westfalenpokal: Lippstadt gewinnt in Kaiserau mit 6:0

Mit der Situation, ihre Heimspiele mindestens bis zum Jahresende in Bottrop beziehungsweise in der Wanne-Eickeler Mondpalast-Arena auszutragen, müssen die Schalker U-23-Kicker nun aber klarkommen – und das am liebsten erfolgreich und am besten mit einem Sieg über den SV Lippstadt 08, der seine Generalprobe am Mittwoch bestanden hat, als er sein Erstrunden-Spiel im Westfalenpokal beim Landesligisten SuS Kaiserau mit 6:0 gewann.

Er erwarte eine komplizierte Aufgabe, hatte Torsten Fröhling am Dienstag nach dem 3:1 im Testspiel gegen den Niederrhein-Oberligisten ETB Schwarz-Weiß gesagt. Aber wie kompliziert wird es denn nun? Der 52--Jährige schmunzelt und sagt: „Das kommt ganz darauf an, wie wir aus den Startlöchern kommen werden, ob uns die erste Aktion gelingen wird. Das ist sehr viel Kopfsache.“ Die spannende Frage für den Fußball-Lehrer ist dabei, ob „es die vielen Super-Talente und jungen Spieler schaffen, ihre Qualität auch ins Spiel zu bringen, und wie sie mit dem Druck umgehen können“, sagt er.

Björn Liebnau ist nicht fit, gehört aber zum Kader

Diese Frage brauchen zumindest Levent Mercan und Marcel Langer nicht zu beantworten, weil sie am Samstag beim Spiel der ersten DFB-Pokalrunde beim Nord-Regionalligisten SV Drochtersen/Assel zum Aufgebot der königsblauen Profis gehören werden. Außerdem werden Görkem Can (krank) sowie die verletzten Nicholas Taitague, Mike Jordan und Michael Zadach, der dritte Schlussmann, fehlen. Nicht 100-prozentig fit ist auch Björn Liebnau. „Er wird aber“, sagt Torsten Fröhling, „im Kader sein.“

Ob Björn Liebnau, der 19-Jährige, auch zur Anfangsformation gehören wird? Seine Startelf stehe, verrät der Schalker U-23-Trainer am Freitag nach dem Abschlusstraining. Und diese Elf wird er noch einmal auf einen Gegner einstellen, den er bei seinen bisherigen beiden Regionalliga-Saisonspielen beobachtet hat, „der ordentlich Fußball spielt, aber nicht oben dabei sein wird“, wie Torsten Fröhling sagt. Das lässt den Schluss zu, dass der Trainer drei Punkte fordert. So klar formuliert er es dann doch nicht. „Gewinnen“, sagt er und lächelt, „möchte man doch immer.“ Auch auswärts in einem Heimspiel im Bottroper Jahnstadion.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben