Fußball-Landesliga

Werner Kasper übernimmt Viktoria Resse

Werner Kasper ist neuer Trainer von Viktoria Resse.

Werner Kasper ist neuer Trainer von Viktoria Resse.

Foto: Fabian Strauch / FUNKE Foto Services

Resse.  Fußball-Landesligist Viktoria Resse hat einen neuen Trainer: Am Donnerstag übernahm der erfahrene Werner Kasper das Ruder.

Die Suche nach einem Nachfolger für Stefan Colmsee und damit einem neuen Trainer des Fußball-Landesligisten Viktoria Resse ist beendet. Die Wahl fiel auf einen Mann, der sich nicht nur im Ruhrgebiet, sondern auch überregional eine Namen gemacht hat: auf Werner Kasper, auf einen 68-Jährigen, der auch schon im offiziell bezahlten Fußball tätig war. Aufgrund seines Alters ist er fast so eine Art Gegenentwurf zu seinem jungen Vorgänger.

„Wir haben uns ganz bewusst für einen sehr erfahrenen Trainer entschieden“, sagt Geschäftsführer Peter Colmsee. „Unsere Mannschaft brauchte einen harten Hund, und den hat sie jetzt bekommen.“ Den Kontakt zu Werner Kasper knüpfte Peter Colmsee über die Walking-Football-Truppe des FC Schalke 04, für die beide aktiv sind.

Viele Vereine – und oft als Co-Trainer

Kasper coachte vor vielen, vielen Jahren auch schon mal den SC Hassel. Aber bekannter wurde er durch seine Arbeit außerhalb Gelsenkirchens. Seinen größten Erfolg feierte er in der Saison 2009/10 als Co-Trainer unter seinem Chef Rüdiger Abramczik, als er mit Metalurgs Liepaja lettischer Meister wurde. Kasper arbeitete auch beim damaligen Zweitligisten LR Ahlen, bei Hannover 96, bei den Offenbacher Kickers und bei Fortuna Düsseldorf als Co-Trainer. Seine Chefs waren Franz-Josef Tenhagen, Klaus Berge, Wolfgang Sandhowe und Peter Neururer.

Bis Januar beim TSV Marl-Hüls

Aber er stand auch selbst in vorderster Front. Beim Wuppertaler SV zum Beispiel, in der damals noch drittklassigen Regionalliga. Oder zuletzt beim TSV Marl-Hüls. Aber dort konnte auch Werner Kasper den sportlichen Niedergang nicht aufhalten. Kurz bevor der Deutsche Amateurmeister von 1954 den freiwilligen Rückzug aus der Westfalenliga antrat, wurde Werner Kasper im Januar dieses Jahres entlassen.

Jetzt also die nächste Episode: Viktoria Resse. „Wir sind froh, dass wir einen solchen Mann für uns gewinnen konnten“, sagt Peter Colmsee. „Wir hatten es selbst kaum für möglich gehalten angesichts unserer begrenzten finanziellen Möglichkeiten, aber wir wurden uns einig. Ich hatte den Eindruck, dass es ihm nicht vorrangig ums Geld ging, sondern dass er einfach Lust hatte, wieder eine Mannschaft zu übernehmen und mit ihr erfolgreich zu sein.“ Sein Debüt gibt Werner Kasper am Sonntag im Heimspiel gegen den Tabellenführer Kirchhörder SC. (mik)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben