Serie Mein Verein

Fliegerclub Gladbeck hat einen Weltmeister in seinen Reihen

Zwischen Anfang März und Ende Oktober befindet sich der Fliegerclub Gladbeck und Kirchhellen im Flugbetrieb.

Zwischen Anfang März und Ende Oktober befindet sich der Fliegerclub Gladbeck und Kirchhellen im Flugbetrieb.

Foto: Klaus Berger/ Fliegerclub Gladbeck und Kirchhellen

Gladbeck.   In der Serie „Mein Verein“ stellt die WAZ Gladbecker Sportklubs vor. Im vierten Teil präsentieren wir den Fliegerclub Gladbeck und Kirchellen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In Gladbeck wird Fußball gespielt, Hand-, Basket- und auch Wasserball. Es gibt Leichtathleten, Schwimmer, Kanuten und Kampfsportler. Und, und, und. In unserer Serie „Mein Verein“ stellt heute Klaus Berger, stellvertretender Vorsitzender, seinen Fliegerclub Gladbeck und Kirchhellen vor.

Wer ist beim Fliegerclub Gladbeck und Kirchhellen aktiv? Frauen und Männer? Kinder und Erwachsene? Sucht der Club noch Aktive? Falls ja, in welchen Altersklassen?

Unser Verein hat etwa 100 Mitglieder, davon sind etwa 50 aktive Piloten. Bei uns fliegen sowohl Frauen, Männer und Jugendliche. Jugendliche können ab 14 Jahren die Ausbildung zum Segelflugpiloten beginnen. Aktuelle haben wir sechs Jugendliche in der Ausbildung. Neue Mitglieder aller Altersklassen sind gerne willkommen.

Flugbetrieb findet von März bis Oktober statt

Wie oft wird trainiert, wie oft muss man trainieren, um „gut“ zu werden?

Der Flugbetrieb ist zwischen Anfang März und Ende Oktober an jedem Wochenende und an den Feiertagen. Samstags ab 12 Uhr und sonntags/feiertags ab 10 Uhr. Nach der umfangreichen Ausbildung erwirbt man die Segelfluglizenz (frühestens mit 17 Jahren). Um danach große Strecken zu fliegen, bedarf es einer mehrjährigen Erfahrung und viel Übung. Hierfür sind dann nicht nur die fliegerischen Fähigkeiten, sondern vor allem die Einschätzung des aktuellen Wetters notwendig.

Wann und wo findet das Training statt?

Siehe oben.

Im Winter werden die Flugzeuge gewartet

Gibt es im Verein auch außersportliche Aktivitäten, werden beispielsweise für Kinder und Jugendliche Ferienfreizeiten o. ä. angeboten?

Alle zwei Jahre wird ein Fliegerlager auf einem anderen Flugplatz in Deutschland veranstaltet. Dann werden die Flugzeuge in die Hänger verpackt und der gesamte Flugbetrieb wird für 14 Tage dorthin verlagert. Vor allem für Flugschüler ist es sehr wichtig und interessant, einen anderen Flugplatz mit anderen Gegebenheiten kennen zu lernen. Weiterhin fahren einige erfahrene Piloten jährlich zusätzlich sehr gerne zum Flugplatz Burg Feuerstein, um dort eine Woche Fliegerurlaub zu verbringen. In den Wintermonaten, wenn nicht geflogen werden kann, müssen die Flugzeuge gewartet werden. Dazu trifft man sich regelmäßig in der Werkstatt, wo unter fachkundiger Anleitung unseres Werkstattleiters an den Flugzeugen gearbeitet wird. Darüber hinaus werden in unregelmäßigen Abständen Fliegerstammtische und andere spontane Aktivitäten angeboten (zum Beispiel für die jugendlichen Teilnahme an einem Volleyballturnier).

Gibt es sportliche Aushängeschilder? Gab es früher Aktive im Club, die überregional oder sogar national für Schlagzeilen gesorgt haben?

In 2010 war Michael Spitzer Welt- und Deutscher Meister im Segelkunstflug. Es gibt aus dieser Zeit mehrere Berichte der WAZ darüber. In diesem Jahr (2. bis 11. August) wurde Michael Spitzer Zwölfter der Weltmeisterschaft in Zbraslavice, Tschechische Republik.

Der kurze Draht zum Fliegerclub Gladbeck

Wer sind die Ansprechpartner?

Die Kontaktaufnahme erfolgt ab besten über die Homepage unter www.fcgk.de. Dort ist ein Kontaktformular hinterlegt.

Können sich Interessierte auf Sozialen Medien (Facebook & Co.) über den Fliegerclub informieren?

Wir haben eine Facebook-Seite und einen Homepage www.fcgk.de

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben