Fussball

FSM und Preußen: Spitze nicht aus den Augen verlieren

Zwei Gladbecker Teams, ein Ziel: FSM und Preußen wollen auf Schlagdistanz zur Tabellenspitze bleiben.

Zwei Gladbecker Teams, ein Ziel: FSM und Preußen wollen auf Schlagdistanz zur Tabellenspitze bleiben.

Foto: Oliver Mengedoht / FUNKE Foto Services

FSM Gladbeck und SG Preußen sind schon einige Punkte hinter Platz eins, Beide nehmen Druck raus – wollen aber doch dranzubleiben.

Wo geht die Reise für Preußen Gladbeck hin? Der Tabellenvierte hat gerade acht Punkte Rückstand auf den Spitzenreiter SpVgg. Erle 19, spielt am Sonntag gegen den Zweiten SuS Beckhausen (15 Uhr, Konrad-Adenauer-Allee). Können die Gladbecker mit einem Sieg nochmal oben angreifen? Und welche Rolle spielt Nachbar FSM im Aufstiegsrennen? Die beiden sind in der Verfolgerposition hinter der Spitze – und wissen genau, wie weit es nach oben ist.

„Die Frage, ob wir oben angreifen wollen. wurde mir jetzt schon öfter gestellt“, sagt Daniel Thiele, Trainer von SGP. Er sagt: „Selbst wenn wir gegen Beckhausen gewinnen, beträgt der Rückstand auf Erle immer noch acht Punkte, da ich nicht glaube, dass Erle gegen Buer patzt.“ Und die Voraussetzungen für das Spiel gegen Beckhausen sind nicht gut.

„Es ist glaube ich mittlerweile ein Preußen-Phänomen. Wir haben immer wieder Personalnot“, sagt der Trainer. So musste in der letzten Wochen mit Piet van Unen, der eigentliche Ersatztorwart, im Feld eingewechselt werden.

FSM-Kapitän kehrt zurück

„Für Sonntag werde ich zwar wieder einen volleren Kader zur Verfügung haben, aber Beckhausen wird ein harter Brocken. Normal würde ich sagen, dass wir zu Hause jeden schlagen können, aber Sonntag ist Beckhausen definitiv Favorit.“ Und mit Blick auf die Tabelle: „Wenn wir oben noch angreifen wollen, müssen wir ab sofort jedes Spiel gewinnen.“

Etwas näher dran an der Spitze ist FSM Gladbeck. „Wir sind nicht in der Pflicht aufzusteigen“, sagt Trainer Engin Canikli vor dem Spiel gegen YEG Hassel II. Am letzten Spieltag kassierten die Gladbecker die zweite Saisonniederlage, sind nun sechs Punkte hinter Spitzenreiter Erle 19. Canikli: „Es sind ja immer noch 20 Spiele und da kann viel passieren.“ Die Niederlage in der letzten Woche habe seine Truppe gut weggesteckt.

Er sagt: „Wir haben gut trainiert und brennen auf das nächste Spiel.“ Am Sonntag geht es gegen YEG Hassel II, den Tabellenvorletzten. Mit dabei: Kapitän Mehmet Karabulut. Der Kapitän steht nach seiner Verletzung vor dem ersten Saisonspiel und Canikli baut voll auf ihn. „Er hat in den letzten Wochen definitiv gefehlt. Mit seiner Ausstrahlung ist er sehr wichtig für unser Spiel und er hilft den Jungs viel“, lobt der Trainer seinen Kapitän.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben