Schwimmen Kurzbahn-DM

Gold für Plasil: Fünfter im A-Finale und Juniorenmeister

Deutscher Meister 2019: Yannick Plasil gewann in Berlin über die 200 Meter Schmetterling die Juniorenwertung.

Deutscher Meister 2019: Yannick Plasil gewann in Berlin über die 200 Meter Schmetterling die Juniorenwertung.

Foto: SV Gladbeck 13 / SV 13

Berlin.  Erfolgreicher Tag des SV Gladbeck 13: Yannick Plasil überzeugte bei der Deutschen Kurzbahn-Meisterschaft voll, Freitag warten die nächsten Rennen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zumindest auf dem Papier lag Yannick Plasil bei der Deutschen Kurzbahn-Meisterschaft in Berlin kurz auf Medaillenkurs: Mit der drittbesten Vorlaufzeit zog der 18-jährige Schwimmer des SV Gladbeck 13 am Donnerstagvormittag ins A-Finale der offenen Klasse über 200 Meter Schmetterling ein. Das beendete er dann auf dem starken fünften Rang – und seine Medaille hatte er schon vorher um den Hals bekommen.

Mit seiner Vorlaufzeit von 1:56,61 Minuten hatte sich Plasil schon den Titel des Deutschen Juniorenmeisters gesichert, im Finale steigerte er sich dann nochmal um eine halbe Sekunde auf 1:56,12 Minuten und machte den SV 13 stolz.

Keine Medaillenträume für Yannick Plasil

Trainerin Iris Kipar-Wirgs meinte am Donnerstagabend in Berlin: „Yannick ist mehr als zufrieden mit dem Juniorentitel und dass er nachmittags nochmal die Zeit verbessert und Rang fünf belegt hat. Das war ein tolles Rennen!“

Medaillenträume gab es im Gladbecker Lager übrigens auch nach der hohen Vorlauf-Platzierung keine. Der Berliner Ramon Klenz sicherte sich den Deutschen Meistertitel, Plasils Rückstand aufs Podest betrug eine Sekunde und acht Hundertstel.

„Es war klar, dass die Älteren nochmal zulegen“, so die Trainerin, die den ersten Wettkampftag der Deutschen Meisterschaft direkt als Erfolg verbuchte, weil Yannick Plasils Erfolg durch einen guten Auftritt von Lukas Weßeler ergänzt wurde.

Weßeler bestätigt seine Bestzeit im Finale

Der Junior (Jahrgang 2003) schwamm ebenfalls über 200 Meter Schmetterling eine neue Saisonbestzeit (2:07,75 Minuten) und konnte die im C-Finale mit einer nur zwei Zehntel langsameren Zeit nochmal bestätigen. „Auch damit können wir sehr zufrieden sein“, meinte Kipar-Wirgs.

Nicole Maier verpasste über 200 Meter Schmetterling die Finalläufe, belegte nach ihrem Vorlauf Rang 17 (2:17, 09 Minuten) – am Freitag kann sie es besser machen.

Mit einer Top-acht-Meldezeit geht Maier in den Wettbewerb über 400 Meter Lagen, startet dazu über die 200 Meter Freistil. Über 200 Meter Freistil starten bei den Männern Lukas Weßeler und Steffen Wirgs. Yannick Plasil und Niko Frese sind am Freitag über 400 Meter Lagen im Einsatz.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben