Handball

VfL Gladbeck - Sven Deffte: „Unschlagbar ist Hamm nicht“

Fynn Blißenbach gehörte im Heimspiel gegen Rödinghausen zu den besseren Spielern der VfL Gladbeck. Nun geht’s zum Topteam ASV Hamm-Westfalen II.

Fynn Blißenbach gehörte im Heimspiel gegen Rödinghausen zu den besseren Spielern der VfL Gladbeck. Nun geht’s zum Topteam ASV Hamm-Westfalen II.

Foto: Andreas Hofmann / FUNKE Foto Services

Gladbeck.  Die Handballer des VfL Gladbeck stellen sich bei einem der Topfavoriten der Oberliga vor. Trainer Deffte sagt: „Unschlagbar ist Hamm nicht.“

Nach der überraschenden Auftaktniederlage zu Hause gegen Aufsteiger CVJM Rödinghausen geht’s für die Oberliga-Handballer des VfL Gladbeck nun zum Aufstiegsmitfavoriten ASV Hamm-Westfalen II. „Wir müssen bereit sein, uns in der Abwehr zu quälen“, sagt VfL-Trainer Sven Deffte. Außerdem gelte es, im Angriff effektiver zu spielen als zuletzt.

Am Sonntag, 22. September, um 17 Uhr stellen sich die Rot-Weißen in Hamm vor. Sven Deffte sagt: „Unschlagbar ist Hamm nicht, das Team ist beispielsweise in der Abwehr nicht so überragend besetzt wie in der vergangenen Saison Lit mit den beiden Bundesliga-Spielern.“ Der Trainer der Gladbecker sagt aber auch: „Selbst mit einer guten Leistung wird es schwierig, gegen den ASV zu gewinnen.“

Gladbeck muss besser spielen als gegen Rödinghausen, um eine Chance zu haben

Unter der Woche haben sich die VfLer auf die Begegnung mit der Zweitvertretung des Top-Zweitligisten vorbereitet. Das begann mit einer allerdings nur kurzen Aufarbeiten der Pleite gegen Rödinghausen. „Da ist alles zusammengekommen“, sagt Sven Deffte, „unsere Leistung, die verschossenen Siebenmeter, die zurückgepfiffenen Tore und die Abpraller, die Rödinghausen zu Toren genutzt hat.“

Klar ist, dass die Gladbecker in Hamm besser, deutlich spielen müssen, um eine Chance zu haben. „Wir müssen Hamm die einfachen Tore wegnehmen“, fordert Sven Deffte, der natürlich weiß, dass das äußerst schwierig werden dürfte. „Die“, sagt er daher, „werden wir nicht bei 23 Toren halten können.“

ASV Hamm-Westfalen II agiert häufig mit einem siebten Feldspieler

Intensiv vorbereitet hat sich der VfL unter der Woche auf das Hammer Überzahlspiel. Beim Turnier um den ELE-Cup in Gladbeck Ende August und auch am vergangenen Wochenende beim 33:22-Erfolg über Neuling HC Tura Bergkamen ließ ASV-Trainer Christian Feldmann sein Team immer wieder mit einem siebten Feldspieler angreifen. „Darauf haben wir uns eingestellt“, sagt Sven Deffte.

Der Trainer will sich nach und von der Auftaktniederlage nicht verrückt machen lassen. „Klar“, betont er, wir wollen nicht mit 0:4 Punkten starten. Dennoch brauchen wir uns vor dem Spiel in Hamm keinen Druck machen.“

Der VfL Gladbeck fährt mit einem großen Kader nach Hamm

Immerhin: Der VfL Gladbeck kann - von den Dauerverletzten und dem erkrankten A-Jugendlichen Chris Winkelmann abgesehen - bei der Zweitvertretung des ASV Hamm-Westfalen II in Bestbesetzung antreten.

Anwurf: Sonntag, 22. September, 17 Uhr, Sporthalle des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums, Werner-Figgen-Weg in Hamm.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben