Basketball

1. Regionalliga: Deutz ist am Ende zu abgebrüht für Haspe 70

| Lesedauer: 4 Minuten
Macht ein richtig starkes Spiel für die 70er: Teamkapitän Oskar Luchterhandt, dem 25 Punkte gelingen.

Macht ein richtig starkes Spiel für die 70er: Teamkapitän Oskar Luchterhandt, dem 25 Punkte gelingen.

Foto: Michael Kleinrensing

Hagen.  Basketball-Regionalligist SV Haspe 70 macht dem Deutzer TV das Leben schwer, aber am Ende gewinnt das routiniertere Team. Ein Hasper dreht auf.

Sie brachten die nötige Leidenschaft aufs Feld, aber in den entscheidenden Momenten fehlte den Erstregionalliga-Basketballern des SV Haspe 70 das Selbstbewusstsein, um einen Überraschungssieg gegen den Deutzer TV klarmachen zu können. „Wir hatten Angst, Fehler zu machen, als das Spiel auf der Kippe stand“, konstatierte Haspes Trainer Michael Wasielewski nach der 78:79 (36:39)-Heimniederlage. „Am Ende war es natürlich knapp, aber es gab davor einige Situationen, in denen wir gepennt haben und Deutz hat das bestraft. Sie sind immer dem Ball hinterhergegangen, wir nicht.“ Durch die zweite Niederlage in Folge fallen die 70er auf den 10. Tabellenplatz zurück.

Haspe legt gutes erstes Viertel hin

Haspe gelang ein guter Start ins Spiel. Als Sven Cikara den Ball in der fünften Minute in den Korb legte, gingen die 70er mit 11:7 in Front. Die Gastgeber überzeugten mit einem Mix aus Dreiern und Nahdistanzwürfen, allerdings ließ man die Kölner oft unbedrängt zum Ring spazieren. Zu Beginn des zweiten Viertels erhöhte Deutz massiv den Druck, presste über das ganze Feld und hatte bei jedem Rebound die Finger dazwischen.

Die Folge: Ein kleiner 5:0-Lauf, der den vor Wut kochenden Michael Wasielewski zur Auszeit zwang (23:24/12.). Das stoppte die Gäste allerdings nicht. Während es Haspe mit vielen Dreiern erfolglos versuchte, spielten die Deutzer konsequent über ihren schwergewichtigen Center Christian Fröhlingsdorf, der sich in der Zone ein ums andere Mal durchsetzte – Wasielewski bat erneut zur Auszeit (35:31/33.). Zur Pause blieben die Hasper dran, weil sie die Intensität wieder anzogen und Erik Penteker sowie Boldvyn Ojima Dreier trafen.

Oscar Luchterhandt dreht auf

Nach der Pause ging der offene Schlagabtausch weiter. Haspe ackerte tapfer in der Verteidigung gegen körperlich überlegene Gäste, offensiv drehte jetzt Teamkapitän Oscar Luchterhandt auf. „Pommes“ markierte fünf Punkte in Folge und brachte seine Farben mit 53:51 in Front (28.), wenig später erzielte Nikolai Glavovic durch einen Mitteldistanztreffer und anschließendem Bonusfreiwurf die bis dahin höchste Hasper Führung (58:53/30.). Allerdings traf TV-Guard Paul Hörschler mit der Viertelsirene einen glücklichen Dreier aus neun Metern in den Korb – mit Brett.

Im Schlussviertel übernahm das Topteam vom Rhein nach und nach die Kontrolle. Bei den Gastgebern schienen die Nerven zu flattern, während Deutz nicht nur intensiv, sondern auch klug sein Ding durchzog. Patrick Reusch brachte seine Farben mit einem Layup mit 64:69 in Führung, während sich Haspes Luchterhandt weiter nach Kräften wehrte. Aber spätestens als Daniel Westbrook, den Deutz gut aus dem Spiel nahm, einen Airball aus der Ecke warf und Sven Cikara ein unsportliches Foul beging, führten die Kölner eine Vorentscheidung herbei. Philipp Gruber setzte beide Freiwürfe zum 66:73 ins Netz (38.).

War’s das? Noch nicht. Haspe traf nun wichtige Würfe und schickte Deutz immer wieder an die Freiwurflinie. Bei einem Drei-Punkte-Rückstand wenige Sekunden vor dem Ende verwarf Cikara absichtlich einen Freiwurf, damit sein Team sich den Rebound schnappt und die Chance zum Ausgleich hat. Aber der Aufbauspieler übertrat die Freiwurflinie – Ballbesitz Deutz. Die Gäste brachten den Sieg über die Linie, Pentekers Dreier in der letzten Sekunde war somit für Haspe nur noch Ergebniskosmetik.

+++ Punkteverteilung +++

Haspe 70: Glavovic (3), Obrebski (3), Westbrook (10, 10 Rebounds, 4 Blocks), Cikara (12, 5 Assists), Urban, Luchterhandt (25, 10 Reb., 3 Steals, 4 Blocks), Waltenberg (4), Penteker (18).

Deutzer TV: Hörschler (9), Reusch (12), Geretzki (10), Koschade (1), Litera (2), Schultz (1), Pfeifer (8), Mettner (8), Fröhlingsdorf (11), Gruber (15), Schmidt, Schmitz (2).

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport in Hagen, Breckerfeld, Wetter und Herdecke

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben