Fußball-Landesliga

5:1-Sieg gegen Hüsten nächstes Lebenszeichen des SSV Hagen

Die Adlerträger jubeln wieder. Beim 5:1-Erfolg gegen den SV Hüsten hat nicht nur SSV-Torwart Timo Reinhard meist alles im Griff.

Foto: Michael Kleinrensing

Die Adlerträger jubeln wieder. Beim 5:1-Erfolg gegen den SV Hüsten hat nicht nur SSV-Torwart Timo Reinhard meist alles im Griff. Foto: Michael Kleinrensing

Hagen.   Nach dem 4:1 in Hennen und dem 2:1-Kreispokalerfolg in Garenfeld bejubeln die Landesliga-Fußballer des SSV Hagen ein 5:1 gegen den SV Hüsten.

Die abstiegsgefährdeten Landesliga-Fußballer des SSV Hagen haben ein deutliches Lebenszeichen gesendet: Mit 5:1 (4:1) sicherte sich das Team von Trainer Marco Slupek einen souveränen Heimsieg gegen SV Hüsten.

„Das war richtig guter Fußball“, befand Slupek nach der Partie und ergänzte: „Wir haben in der Woche sehr viel einstudiert und nun hat es auch endlich funktioniert.“

Dabei hatten die Hagener wieder einmal mit Personalsorgen zu kämpfen: Neben den langzeitverletzten Gianluca Salvo und Enes Demir konnte der Trainer auch nicht auf Daniel Wanderer setzen. „Daniel hat es versucht, aber schon beim Aufwärmen gesagt, dass es nicht geht.“

Doch auch ohne den Linksaußen waren die Slupek-Schützlinge von Beginn an wach und konnten sich innerhalb von 18 Minuten auf 4:0 absetzen. Murat Sertkaya leitet in der 22. Minute mit seinem Treffer zum 1:0 den Siegeszug ein, Samet Ünlü (30.), Yakup Köse (34.) und Juri Marinelli (40.) erhöhten und ließen den SV Hüsten kurzzeitig in eine Schockstarre verfallen.

Sechs Punkte vor Abstiegsplatz

„Die vier Tore waren sehr schön herausgespielt. Genau so, wie wir es in der Woche im Training immer probiert hatten“, freute sich Slupek. Vor der Pause konnte Hüstens Emre Yilmaz noch auf 1:4 verkürzen (45.). Ein Tor, dass den SSV-Coach ärgerte: „Da haben wir wieder zu sehr geschlafen.“

Und genau diese Unachtsamkeiten setzte sich auch nach der Pause fort, wie Slupek monierte: „Da waren 20 Minuten dabei, in denen wenig zusammenpasste.“

Auf der anderen Seite hatte der Tabellen-14. aus Hüsten um Trainer Bernd Haumer aber auch nicht viel entgegenzusetzen. Trotzdem beklagte Slupek: „Auch wenn wir führen, bei einem anderen Gegner wäre so ein Verhalten bestraft worden. Da sind drei Tore Vorsprung dann nicht genug. Die Mannschaft muss aufmerksamer werden.“

Gegen den SV Hüsten reichte es allerdings, Sertkaya stellte mit seinem zweiten Treffer den 5:1-Endstand her. Durch den Sieg kletterten die Slupek-Schützlinge auf den neunten Tabellenplatz und haben nun ein Polster von sechs Punkten auf den ersten Abstiegsrang.

Es hat eine Entwicklung beim SSV stattgefunden, die nicht nur anhand des nun schon dritten Sieges in Folge (inklusive Pokal) deutlich wurde: „Die Trainingsbeteiligung ist endlich wieder gut“, bestätigte Slupek und ergänzte: „Dadurch kann man natürlich auch viel besser einzelne Situationen einstudieren, was sich dann im Spiel wiederspiegelt.“

Dennoch steht den Landesliga-Fußballern noch einige Arbeit bevor, wie der Trainer weiß: „An der körperlichen Verfassung hat sich noch nicht sonderlich viel getan“, bemängelt Slupek. Nach 60 bis 65 Minuten ist die Luft raus, dann können die Spieler nicht mehr. Daran müssen wir ebenfalls dringend arbeiten.“

SSV Hagen: Reinhard; Kinach, Paulsen, Hellmig, Köse, Ünlü, Sertkaya (87. Demirci), Winczura, Marinelli (86. Elyas), Dursun, Yilmaz (74. Uecöz).

Tore: 1:0 und 5:1 Sertkaya (22., 71.), 2:0 Unlü (30.), 3:0 Köse (34.), 4:0 Marinelli (40.), 4:1 Yilmaz (45.).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik