Hagen. Zumindest für einen Abend verlässt Phoenix Hagen die Abstiegsränge. Beim 78:67-Sieg gegen Heidelberg zeigt man lange vermisste Nervenstärke.

Diesmal blieben die Spieler von Phoenix Hagen cool und nervenstark. Obwohl Playoff-Kandidat MLP Academics Heidelberg nach langem Rückstand bis auf einen Punkt herankam, überwand der heimische Basketball-Zweitligist seine Schwächephase und schaffte mit 78:67 (40:25) den zweiten Heimsieg in Folge. Und verließ den letzten Tabellenplatz, kletterte zumindest für einen Abend auf Nichtabstiegs-Rang 14. „Wichtig war es, dass wir wieder in unseren Rhythmus gefunden haben, nachdem wir zu Beginn der zweiten Halbzeit eingebrochen sind und unkonzentriert aus der Kabine kamen“, hob Phoenix-Trainer Chris Harris hervor.

Phoenix Hagen gewinnt gegen Heidelberg

Hagen gegen Heidelberg.
Hagen gegen Heidelberg.
Hagen gegen Heidelberg.
Hagen gegen Heidelberg.
Hagen gegen Heidelberg.
Hagen gegen Heidelberg.
Hagen gegen Heidelberg.
Hagen gegen Heidelberg.
Hagen gegen Heidelberg.
Hagen gegen Heidelberg.
Hagen gegen Heidelberg.
Hagen gegen Heidelberg.
Hagen gegen Heidelberg.
Hagen gegen Heidelberg.
Hagen gegen Heidelberg.
Hagen gegen Heidelberg.
Hagen gegen Heidelberg.
Hagen gegen Heidelberg.
Hagen gegen Heidelberg.
Hagen gegen Heidelberg.
Hagen gegen Heidelberg.
Hagen gegen Heidelberg.
Hagen gegen Heidelberg.
Hagen gegen Heidelberg.
Hagen gegen Heidelberg.
Hagen gegen Heidelberg.
Hagen gegen Heidelberg.
Hagen gegen Heidelberg.
Hagen gegen Heidelberg.
Hagen gegen Heidelberg.
Hagen gegen Heidelberg.
Hagen gegen Heidelberg.
Hagen gegen Heidelberg.
Hagen gegen Heidelberg.
Hagen gegen Heidelberg.
Hagen gegen Heidelberg.
Hagen gegen Heidelberg.
Hagen gegen Heidelberg. © WP | Michael Kleinrensing
1/19