Triathlon

Auch Bundesliga-Damen des Tri-Team Hagen droht jetzt Abstieg

Vor dem Rennen sind Clara Ahrbecker, Tereza Zimovjanova, Sara Baumann und Rike Kubillus (von links) noch gut gelaunt, doch sie werden Letzter.

Vor dem Rennen sind Clara Ahrbecker, Tereza Zimovjanova, Sara Baumann und Rike Kubillus (von links) noch gut gelaunt, doch sie werden Letzter.

Foto: Tri-Team Hagen

Tübingen/Hagen.  Nach dem sportlichen Abstieg der Zweitliga-Herren droht dieses Schicksal jetzt auch den Damen des Tri-Team Hagen in der Triathlon-Bundesliga

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach dem sportlichen Abstieg der Zweitliga-Herren droht dieses Schicksal auch den Damen des Triathlon-Team Hagen in der Triathlon-Bundesliga. Im dritten von in diesem Jahr nur vier Rennen gelang dem „Sparda-Bank Team Hagen“ erneut nicht der erhoffte Befreiungsschlag, vielmehr endete die mit einigem Ehrgeiz angetretene Auswärtsfahrt in die Universitätsstadt am Neckar mit der Übernahme der „Roten Laterne“. In der Teamwertung waren die vier jungen Hagenerinnen chancenlos. Und Trainer Jochen Baumann räumte ein: „Das dritte Rennen in Tübingen war eher ernüchternd.“

In der Besetzung Sara Baumann, Rike Kubillus, Clara Ahrbecker und - erstmals in dieser Saison - Tereza Zimovjanova waren die Hagenerinn im Vorfeld guter Dinge, die zuletzt knappen Ergebnisse im hinteren Mittelfeld der Einzelplatzierungen zu korrigieren. Geplant war ein einstelliger Platz in der Tageswertung, um so alle Abstiegssorgen im Keim zu ersticken. Nach dem Schwimmen konnten sich Trainer und Betreuer noch berechtigte Hoffnungen machen. Tereza Zimovjanova und Rike Kubillus schafften den Sprung in das Hauptfeld, Sara Baumann und Clara Ahrbecker stiegen nur wenige Sekunden später aus den Fluten. Jedoch war nach der ersten von fünf Radrunden klar, dass beide den Anschluss nicht schaffen würden., da im Hauptfeld auf das Tempo gedrückt wurde.

So hoffte man auf Tereza Zimovjanova und Rike Kubillus, die mit der Spitze auf die Laufstrecke wechselten, dort aber das Tempo nicht mitgehen konnten. Sie erreichten abgeschlagen in 1:06:17 bzw. 1:06:45 Stunden die Plätze 40 und 43 von 60 Bundesliga-Starterinnen, nach starker Laufleistung folgten Sara Baumann (44. in 1:07:29) und Clara Ahrbecker (47. in 1:08:06). Da keine Topplatzierung gelang, bedeutete die Summe der Einzelplatzierungen den letzten Platz in der Tageswertung, auch in der vom EJOT Team TV Buschhütten angeführten Erstliga-Gesamtabelle ist man nun 15. und Letzter.

Finale am 3. August in Berlin

Am 3. August in Berlin im Rahmen der deutschen Meisterschaften findet das finale Bundesligarennen statt, das sogar live in ARD und ZDF verfolgt werden kann. Dort besteht für das Hagener Sparda-Bank Team noch eine kleine Chance, den sportlichen Abstieg doch noch zu vermeiden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben