Aufstieg der dritten Mannschaft poliert Bilanz des TTC Hagen auf

Hagen.   Für die NRW-Liga-Mannschaft des TTC Hagen hat das Hoffen auf einen Ausrutscher des Tabellenvorletzten DJK SSG Paderborn keinen Erfolg gehabt. Paderborn gewann eines seiner beiden noch ausstehenden Spiele und zog wieder am TTC Hagen vorbei auf den angestrebten Relegationsplatz.Um einen Punkt ist das im Winter verstärkte Hagener Tischtennis-Team gescheitert und muss nun den Weg in die Verbandsliga antreten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Für die NRW-Liga-Mannschaft des TTC Hagen hat das Hoffen auf einen Ausrutscher des Tabellenvorletzten DJK SSG Paderborn keinen Erfolg gehabt. Paderborn gewann eines seiner beiden noch ausstehenden Spiele und zog wieder am TTC Hagen vorbei auf den angestrebten Relegationsplatz.Um einen Punkt ist das im Winter verstärkte Hagener Tischtennis-Team gescheitert und muss nun den Weg in die Verbandsliga antreten.

Die Zweite des TTC spielt am Wochenende in Herten mit drei weiteren Landesligisten um den Klassenverbleib.Nur der Erstplazierte wird in der Liga bleiben. Die Aufgabe ist denkbar schwer, zumal der TTC erneut Stammspieler ersetzen muss.

Meister in 1. Kreisklasse

Aber es gibt auch Erfolgsmeldungen beim TTC Hagen: Die dritte Mannschaft wurde in der 1. Kreisklasse Gruppe 1 mit fünf Punkten Vorsprung Erster und steigt in die Kreisliga auf. Dieser Erfolg ist nur durch die Bereitschaft von Spielern aus unteren Teams, in der Dritten auszuhelfen, möglich geworden. Denn das Verletzungspech schlug hier bereits zu Beginn der Spielzeit zu. Achillessehnenriss, Meniskusschaden und Bandscheibenschaden sind nur eine kleine Auswahl von Verletzungen, die Stammspielern der dritten TTC-Mannschaft ereilten. So traten einige Akteure parallel in zwei Mannschaften an.

Bestes Beispiel für mannschaftsdienliches Verhalten ist der 75-jährige Werner Manke. Er absolvierte 25 Spiele und erzielte dabei eine Bilanz von 19:17 Siegen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben