Fußball

Bei Iske-Einstand sollen erste Punkte für den SSV Hagen her

Zuletzt beim SSV Kalthof streckte sich der  SSV Hagen vergeblich, mit neuem Cheftrainer sollen nun die ersten Punkte her.

Zuletzt beim SSV Kalthof streckte sich der SSV Hagen vergeblich, mit neuem Cheftrainer sollen nun die ersten Punkte her.

Foto: Michael May / IKZ

Hagen.  Das Derby TSK Hohenlimburg - SC Berchum/Garenfeld steht im Fokus der Bezirksliga. Und der erste Auftritt des neuen SSV-Trainers Dieter Iske.

Während sich die Zuschauer am sechsten Spieltag in der Fußball-Bezirksliga auf ein Lokalderby in Hohenlimburg freuen können, erwartet der SSV Hagen mit Spannung das Debüt des neuen Cheftrainers Dieter Iske. Spitzenreiter Türkiyemspor Hagen steht vor einer schweren Aufgabe in Voerde.

SSV Hagen – SC Hennen (Sonntag, 15 Uhr, Ischelandstadion). Der neue Chefcoach Dieter Iske hat unter der Woche seine Arbeit aufgenommen, die bisherigen Übungsleiter Idrissa Coulibaly und Thierno Balde stehen ihm zukünftig als Co-Trainer zur Verfügung. Zusammen mit A-Jugendtrainer Alex Berges soll Iske vor allem die erfolgreiche Nachwuchsarbeit weiterentwickeln. Für den neuen Chefcoach stehen kurzfristig die Schaffung von Teamspirit, Selbstbewusstsein und einer defensiven Stabilität ganz oben auf der Agenda: „Die Jungs brauchen dringend ein Erfolgserlebnis. Wir trauen uns gegen Hennen zu, Punkte mitzunehmen. Nach dem schweren Startprogramm kommen jetzt die Gegner, die unserer Kragenweite entsprechen.“ Verzichten muss er gegen den Tabellenachten auf den letztmalig gesperrten Svetlin Dimitrov.

BW Voerde – Türkiyemspor Hagen (Sonntag, 15 Uhr, Rasenplatz Tanneneck). Ein echter Härtetest erwartet den Spitzenreiter beim drei Punkte schlechteren Tabellensechsten: Erst durch die jüngste 0:3-Niederlage in Hennen mussten die Gastgeber die Tabellenführung abgeben. „Voerde ist sowohl offensiv als auch defensiv sehr stark“, weiß Türkiyemspor-Trainer Ediz Bas. Die Gäste werden auf ungewohntem Naturrasen voraussichtlich auf drei bis vier Leistungsträger verzichten müssen. „Das macht die Aufgabe nicht einfacher. Dennoch wollen wir ungeschlagen bleiben und Platz eins verteidigen“, zeigt sich Bas kämpferisch.

TSK Hohenlimburg – SC Berchum/Garenfeld (Sonntag, 17 Uhr, Kunstrasen Kirchenberg). Nach zwei Derbysiegen gegen SSV und Wetter will der Tabellendritte Berchum/Garenfeld beim TSK die Erfolgsserie ausbauen: „Wenn wir die nötige Effizienz zeigen und die passende Einstellung auf den Platz bringen, werden wir unserer Favoritenrolle gerecht“, glaubt SC-Co-Trainer Stefan Wustlich. Der TSK ist mit sechs Punkten mittlerweile in der neuen Liga angekommen, entsprechend selbstbewusst erwartet Wustlich den Gegner: „Das ist eine erfahrene Mannschaft, die seit Jahren zusammenspielt. Sie werden auf Konter lauern.“ Alexander Rüster, Thomas Koblitz, Dennis Zuhmann, Timo Schürholz, Dennis Möller, Jerome Nickel, Vladimir Kunz, Dominik Hollmann und Georgios Ntontos fehlen dem SC, mit personeller Unterstützung aus unteren Teams ist dennoch nicht zu rechnen: „Die Reserveteams spielen ja selbst um wichtige Kreisligapunkte“, zeigt Wustlich Verständnis.

TSK-Spielertrainer Niels von Pidoll hat großen Respekt vor dem Gegner: „Das ist ein absolutes Topteam, die Aufgabe wird sehr schwer.“ Die nur knappe 2:3-Niederlage bei Spitzenteam RW Lüdenscheid habe aber Selbstvertrauen gegeben: „Wir können auch gegen Berchum/Garenfeld frei aufspielen.“ Die Urlauber sind zurückgekehrt, das Trainerduo von Pidoll und Jakob Weber kann aus dem Vollen schöpfen.

FC Wetter – SSV Kalthof (Sonntag, 17 Uhr, Kunstrasenplatz Harkortberg). Vor dem Duell auf dem Harkortberg sind die Rollen klar verteilt: Während Kalthof mit elf Punkten im oberen Drittel rangiert, belegt Landesliga-Absteiger Wetter mit nur einem Zähler einen Abstiegsplatz. Der Stimmung tut dies aber keinen Abbruch: „Es wird ehrgeizig trainiert und wir wollen nun auch mal das Spielglück erzwingen“, berichtet Wetters Trainer Fadil Salkanovic: „Die Entwicklung ist positiv, die Mannschaft ist bereit für den ersten Sieg. Jetzt fehlen nur noch die Punkte.“ Camilla Wandja Kemayou kehrt in den Kader zurück.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben