Vorbericht

Bezirksliga: TSK Hohenlimburg will für Ali Kumas gewinnen

Torwart Alexander Dill und der TSK Hohenlimburg wollen nach der 1:6-Auftaktpleite den ersten Saisonsieg einfahren.

Torwart Alexander Dill und der TSK Hohenlimburg wollen nach der 1:6-Auftaktpleite den ersten Saisonsieg einfahren.

Foto: Michael Kleinrensing / WP

Hagen.  Fußball-Bezirksliga: SSV gegen Schwerte mit Personalproblemen. Türkiyemspor trifft in Schwerte auf starken Gegner. Die Spieltagsvorschau.

In der Fußball-Bezirksliga muss am zweiten Spieltag lediglich Türkiyemspor Hagen reisen. Die anderen heimischen Klubs empfangen auf den eigenen Sportplätzen ambitionierte Gegner.

FC Wetter – Geisecker SV (Sonntag, 15 Uhr, Kunstrasenplatz Harkortberg). Auch wenn in Gevelsberg am vergangenen Wochenende eine 2:4-Niederlage zustande kam, waren die Trainer Fadil und Semin Salkanovic mit der Mannschaftsleistung nicht unzufrieden: „Die Jungs haben sich zwischenzeitlich erfolgreich ins Spiel zurückgekämpft, das war ein positives Zeichen.“ Hieran wollen die Gastgeber gegen Geisecke, zum Auftakt gleich mit 7:0 gegen den SSV Hagen erfolgreich, anknüpfen. Neben Samir Hammouda, Anes Ziane, Kasim Osmic und Aboubakar Fofana fehlen am Sonntag auch Eugen Grauberger und Ibrahim Ibrahem. Die Personallage wird sich laut Fadil Salkanovic erst in der nächsten Woche wieder entspannen.

SSV Hagen – VFL Schwerte (Sonntag, 15 Uhr, Ischelandstadion). Beide Mannschaften verpatzten am vergangenen Wochenende den Auftakt, Schwerte unterlag daheim dem SSV Kalthof mit 1:2. Aufgrund von sechs Gegentoren in einer Halbzeit beim 0:7 in Geisecke werden die Gastgeber gegen favorisierte Gäste die Defensive stärken. „Das hat im zweiten Durchgang dann auch funktioniert“, will SSV-Präsident Bernd Schneider seine Mannschaft „nicht wieder ins offene Messer rennen“ sehen.

Die Personalsituation verbessert sich nur leicht, mit Michael Wandji und Dimitri Svetlin stehen zwei neue Akteure im Kader. Fehlen werden weiterhin Emmanuel Bachir Diallo und Mamadou Bah, auch die talentierten A-Jugendlichen stoßen erst in zwei Wochen zum Kader. „Bis zur Winterpause müssen wir durchhalten, dann kommen Verstärkungen“, kündigt Schneider an.

ETuS/DJK Schwerte – Türkiyemspor Hagen (Sonntag, 15.15 Uhr, EWG-Sportpark). Trotz des 6:1-Auftakterfolgs gegen den TSK verlief die Vorbereitung auf die Partie in Schwerte mehr als holprig: Aufgrund der Platzbelegung am Höing mussten die Übungseinheiten verkürzt werden, zudem war die Trainingsbeteiligung aufgrund von Urlaubern und Verletzten überschaubar. „Wir treffen auf einen kampfstarken Gegner, der sich nie aufgibt und an die Grenzen des Erlaubten geht“, erwartet Türkiyemspor-Coach Ediz Bas einen „heißen Tanz“.

Die Tatsache, dass gleich mehrere Schwerter Akteure wie Ismail Ayar oder Kevin Kinach früher Gäste-Spieler waren, birgt laut Bas zusätzliche Brisanz: „Bei den Begleiterscheinungen ist ein Remis realistisch. Wir beschweren uns aber nicht, wenn am Ende mehr herausspringt.“

SC Berchum/Garenfeld – SC Hennen (Sonntag, 15.15 Uhr, Waldstadion Garenfeld). Eine turbulente Begegnung erlebten die Gastgeber am vergangenen Wochenende in Lüdenscheid: Nach zwischenzeitlicher Führung retteten erst zwei späte Treffer in Überzahl am Nattenberg noch das 3:3-Remis. Hennen ist mit einem 1:0-Erfolg gegen Aufsteiger Sinopspor Iserlohn gestartet. „Der Gegner wird daher mit viel Selbstvertrauen anreisen“, gibt SC-Co-Trainer Stefan Wustlich eine klare Marschroute vor: „Wir wollen den ersten Dreier holen.“ Damit das gelingt, erwartet Wustlich von den Führungsspielern um Torjäger Nicolas Külpmann eine deutliche Leistungssteigerung und mehr Präsenz auf dem Platz. Dennis Zuhmann, Thomas Koblitz und Luca Becker fallen aus, dafür kehrt Spielführer Alexander Rüster in den Kader zurück.

TSK Hohenlimburg – FSV Gevelsberg (Sonntag, 17 Uhr, Kunstrasenplatz Kirchenberg). Schweres Auftaktprogramm für den Aufsteiger: Nach der 1:6-Niederlage gegen Türkiyemspor empfangen die Gastgeber bei der Premiere auf dem Kirchenberg-Kunstrasen mit dem FSV das nächste ambitionierte Team. „Gevelsberg spielt einen offensiv ausgerichteten Fußball und ist intensiv in den Zweikämpfen“, berichtet Hohenlimburgs Spielertrainer Niels von Pidoll.

Nervös wird man angesichts der sportlichen Herausforderungen aber nicht: „Wir wissen, dass diese Gegner nicht unsere Kragenweite sind. Erst in ein paar Wochen kommen die entscheidenden Spiele“, sagt Pidoll. Dennoch wird der TSK alles daran setzen, um die drei Punkte in Hohenlimburg zu behalten. „Den Sieg wollen wir unserem verstorbenen Ehrenpräsidenten Ali Kumas widmen“, sagt der zweite Spielertrainer Jakob Weber. Fraglich ist das Mitwirken der angeschlagenen Leonardo Fazio, Daniel Spitale und von Pidoll.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben