HSG Hohenlimburg

Brahimi-Team startet in die Vorbereitung

Die Handballer der HSG Hohenlimburg starten in die Vorbereitung.

Foto: HWS hws

Die Handballer der HSG Hohenlimburg starten in die Vorbereitung. Foto: HWS hws

Hohenlimburg.  Die Handballer der HSG Hohenlimburg starten früh in die Vorbereitung. Trainer Faruk Brahimi möchte sein Team topfit in die Saison schicken.

Wenn der Wettkampf ruht, herrscht hinter den Kulissen der Hohenlimburger Handballer stets Hochbetrieb. Das Team um die sportlichen Leiter Alex Filippelli (Herren) und Bastian Hell (Damen) hat, nachdem über ein Dutzend Neuverpflichtungen getätigt wurden, schon kurz nach Saisonende den kompletten Plan für die Vorbereitung erstellt. Diese wird ja wegen der Sommerferien in zwei Etappen aufgeteilt und beginnt bereits am Sonntag bei den Damen mit einer Besprechung und Ämterverteilung in der Henkhauser Schwimmbad-Gaststätte, während die Herren am Dienstag (1. Mannschaft) und Mittwoch (Reserve) ihre erste Übungseinheit abhalten.

Gerade bei den Männern müssen ja eine Vielzahl von Akteuren gesichtet und in die für sie passende Mannschaft einsortiert werden. Das Credo der sportlichen Leitung lautet insbesondere bei den jungen Kräften, die aus der Hemeraner A-Jugend zur HSG stießen: „Lieber reichlich Spielpraxis in der Zweiten als im Landesliga-Team nur auf der Bank“. Was aber keineswegs heißen soll, dass die „jungen Wilden“ überwiegend um Bezirksliga-Punkte kämpfen sollen. „Bei mir fängt jeder quasi bei Null an. Auch die letztjährigen Stammkräfte, die sicher einen kleinen Bonus haben, müssen sich dem Konkurrenzkampf stellen und sich durch hohe Trainingsbeteiligung und entsprechenden Einsatz für den Landesliga-Kader empfehlen“, sagt der neue Chefcoach Faruk Brahimi.

Hilfe für Brahimi

Dieser hat künftig in Co-Trainer Bogdan Wittke, Betreuer Carsten Bleicher und den speziell die U-19-Spieler betreuenden Rainer Geisler gleich drei Helfer an seiner Seite. Brahimi weiß: „Das ist eine große Erleichterung für mich, dadurch kann ich mich auf die wesentlichen Dinge wie das Coaching, das nächste Saison durch den verbreiterten Kader deutlich anspruchsvoller wird, konzentrieren“. Zudem wird der Übungsleiter einen ganz engen Kontakt zum neuen Reservetrainer Ivo Maly pflegen, von dem er sagt: „Er macht einen sehr kompetenten Eindruck, deshalb freue ich mich auf unsere Zusammenarbeit.“

Aktivitäten wie der Familientag am 16. Juni oder zwei Wochen später das Beachhandballturnier im Rahmen des Stadtfestes (Diese Zeitung berichtete) sollen die Integration der vielen „Neuen“ erleichtern und den Teamgeist fördern. Denn in der kommenden Saison will die HSG, auch wenn Leistungsschwankungen vorprogrammiert sind, nicht nur frei bleiben von jeglichen Abstiegssorgen, sondern sich in der oberen Tabellenhälfte festbeißen und sich insbesondere in der eigenen Rundturnhalle den Respekt auch favorisierter Gegner verschaffen.

Neue Heimspieltage

Das gilt nicht nur für die erste Herren-, sondern auch die erste Damenmannschaft, denn dem neuen Coach Christian Köster steht ja eine personell verstärkte Truppe zur Verfügung, die sich im zweiten Verbandsliga-Jahr ins Vorderfeld schieben soll. Grundsätzlich sollen Heimspieltage so ablaufen, dass die Bezirksliga-Herren vor den Damen antreten und dann die Landesliga-Männer den Abschluss bilden, auch wenn das aufgrund der unterschiedlichen Ligenstärke (Bezirksliga 15, Damen 12 und Landesliga 14 Teams) nicht immer gelingen kann.

Einen ersten gemeinsamen Auftritt gibt es am 23. Juni, wenn zunächst um 14.30 Uhr die Damen gegen den ASC Dortmund II antreten, anschließend beide Herrenteams und der ASD Dortmund ein Miniturnier absolvieren. Auch am 8. Juli wird es eine solche Konstellation geben, diesmal ist Landesliga-Aufsteiger DJK Oespel-Kley der auswärtige Gast. Danach sind die Landesliga-Herren zu Gast in Halingen (14. Juli), Linscheid (21. Juli), Werdohl (28. Juli) und Brambauer (31. Juli). Erst am 11. August präsentieren sie sich wieder in der Rundturnhalle, wenn gegen Eintracht Hagen II die heiße Vorbereitungsphase eingeläutet wird.

Weiter geht es in Höchsten (18. August) und tags darauf beim neuen Maystrenko-Team OSC Dortmund. Nach dem Bernie-Großmann-Turnier (siehe Kasten) werden im Rahmen des Trainingslagers noch Spiele gegen Kamen (31. August), Halingen (1. September) und beim ASC Dortmund (2. September) absolviert.

Die Verbandsliga-Damen messen ihre Kräfte am 6. bzw. 14. Juli bei den Oberligisten Bergkamen und Menden II, empfangen Bergkamen am 7. August und halten ihr Trainingslager am 11./12. August mit Vergleichen in Arnsberg und gegen Oespel-Kley ab. Am 19. August wird Oberligist Königsborn erwartet, zur Meisterschafts-Generalprobe geht es am 1. September nach Oespel-Kley.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik