3. Handball-Liga

Christoph Ibisch verlängert beim TuS Volmetal

Verlängert vor dem wichtigen Heimspiel gegen Großenheidorn seinen Vertrag beim TuS Volmetal: Trainer Christoph Ibisch.Foto:Michael Kleinrensing

Verlängert vor dem wichtigen Heimspiel gegen Großenheidorn seinen Vertrag beim TuS Volmetal: Trainer Christoph Ibisch.Foto:Michael Kleinrensing

Hagen.   Vor dem wichtigen Heimspiel gegen den MTV Großenheidorn hat Trainer Christoph Ibisch seinen Vertrag beim TuS Volmetal um ein Jahr verlängert.

Die Situation ist klar, verlieren ist am Samstagabend in eigener Halle für die Drittliga-Handballer vom TuS Volmetal verboten. Der Viertletzte der Tabelle empfängt um 19.45 Uhr den Vorletzten MTV Großenheidorn. Nur mit einem Sieg entgeht die Mannschaft von Trainer Christoph Ibisch, der seinen Vertrag um ein Jahr verlängert hat, dem Abrutschen auf einen Abstiegsplatz sicher – und macht zudem einen großen Schritt in Richtung Ligaverbleib.

„Das Ziel ist es weiterhin, den Klassenerhalt vorzeitig zu erreichen“, sagt der Volmetaler Trainer, der seine Zusage für die nächste Saison unter anderem mit Begriffen wie „Vertrauen“ und „Wertschätzung“ begründet. „Ich kann mich zu 100 Prozent mit dem, was der TuS als Konzept vorgibt, identifizieren und mich einbringen.“ Natürlich hofft der Übungsleiter den sich abzeichnenden Umbruch - zehn Spieler kommen - als Drittligist vornehmen zu können.

In den vergangenen beiden Jahren gelang die Verlängerung des Liga-Patents jeweils in allerletzter Sekunde, in diesem Jahr haben es die Volmetaler selbst in der Hand, vorzeitig für klare Verhältnisse zu sorgen. Voraussetzung dafür sind zwei Siege aus den nun anstehenden beiden Heimspielen gegen Großenheidorn und Langenfeld. Was leichter gesagt ist als getan. Denn im Gegensatz zu den bereits abgestiegenen Langenfeldern haben die Niedersachsen aus Großenheidorn mit einem Erfolg in Volmetal noch die Möglichkeit, an den letzten beiden Spieltagen den Sprung über den Strich zu schaffen.

„Wir wollen es nicht auf einen Showdown am letzten Spieltag hinauslaufen lassen“, sagt Ibisch. Der Trainer der „Taler“ sieht den kommenden Gegner vom Steinhuder Meer als durchaus ligatauglich, die große Schwachstelle der Gäste kennt er aber auch. 871 Tore hat der MTV bisher kassiert, mit Abstand die meisten in der gesamten Liga. „Sie versuchen, ihre Defizite in der Abwehr durch Tempo zu kompensieren“, sagt Ibisch.

Und dafür haben sie einen echten Experten. Mit Till Hermann hat Großenheidorn den zweitbesten Torschützen der Liga in seinen Reihen. „Für mich ist er der beste Umschaltspieler in der Liga“, sagt Christoph Ibisch über den 22-Jährigen, der zur kommenden Saison zum Erstligisten Frisch Auf Göppingen wechseln wird.

Herrmann steht dabei stellvertretend für den Spielstil seines gesamten Teams. Entsprechend wichtig wird es für die Volmetaler am Samstag in eigener Halle sein, den Gegner nicht ins Laufen kommen zu lassen. Außerdem liegt für Ibisch ein Augenmerk auf der eigenen Defensive. „Diese haben wir in dieser Woche noch einmal in den Fokus gerückt“, sagt er.

Polakovs fehlt den Rest der Saison

Fehlen wird Niklas Polakovs. Der Rückraumspieler fällt wegen seiner Schulterverletzung bis Saisonende aus. Ansonsten sind alle Mann an Bord. Gewinnt die Ibisch-Sieben, könnte im übernächsten Heimspiel gegen Langenfeld (27. April) der Klassenerhalt perfekt gemacht werden. So früh wie seit zwei Jahren nicht mehr.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben