3. Handball-Liga

Christoph Ibisch wird neuer Trainer des TuS Volmetal

Christoph Ibisch, hier im Kreis der A-Jugendhandballer des TuS Ferndorf, wird neuer Trainer den Drittligisten TuS Volmetal.

Christoph Ibisch, hier im Kreis der A-Jugendhandballer des TuS Ferndorf, wird neuer Trainer den Drittligisten TuS Volmetal.

Foto: TuS Ferndorf

Hagen.   Christoph Ibisch, zuletzt Coach der A-Jugend des TuS Ferndorf, wird neuer Trainer des TuS Volmetal. Jan Stuhldreher wird ihm assistieren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Handball-Drittligist TuS Volmetal hat die Trainerfrage geklärt. Christoph Ibisch, 33-jähriger Elektrotechniker aus Gummersbach, wird neuer Chefcoach der 1. Mannschaft. Er soll seine Tätigkeit schon in dieser Woche beginnen. Dem B-Lizenzinhaber wird Jan Stuhldreher, der das Team zuletzt gemeinsam mit Tim Schneider betreute und zum Klassenerhalt führte, als Assistenzcoach zur Seite stehen.

Ibisch war als Spieler unter anderem für die SG Schalksmühle-Halver aktiv, musste seine Karriere aber verletzungsbedingt bereits in jungen Jahren beenden. Zu seinen ersten Trainerstationen gehörte die A-Jugend des TuS Volmetal, die er in die Oberliga führte. „Wir hatten schon damals daran gedacht, ihn in den Herrenbereich einzubinden“, blickt Volmetals Pressesprecher Thomas Lichtenberg zurück. „Aber irgendwie ist nichts daraus geworden.“ Trainererfahrung im Herrenbereich sammelte Christoph Ibisch beim TuS Opladen und TV Strombach. Zuletzt coachte er die Oberliga-A-Jugend des TuS Ferndorf.

Die Idee, den 33-Jährigen in den Kandidatenkreis aufzunehmen, sei relativ früh entstanden, wie Lichtenberg berichtet. „Er ist sehr kommunikativ, ein Handballverrückter im positiven Sinn und hat schon bewiesen, dass er gut mit jungen Leuten arbeiten kann“, so der TuS-Pressesprecher, „wir haben ja einige junge Spieler im Team, deshalb glauben wir, dass er gut zu uns passt.“ Im Gespräch mit dem Sportlichen Leiter Tim Schneider habe sich schnell gezeigt, dass man absolut auf einer Wellenlänge liegt. „Die Antworten, die er auf Schneiders Fragen gegeben hat, stimmten voll und ganz mit unserer Philosophie überein“, so Lichtenberg. „Wir brauchen jemanden, der junge Spieler besser macht und der weiß, was beim TuS Volmetal geht und was nicht.“

Christoph Ibisch freue sich sehr auf die gute Stimmung bei den TuS-Heimspielen. „Er weiß, dass wir nicht mal eben einen lettischen Nationalspieler verpflichten oder ein Trainingslager irgendwo in der Prärie beziehen können“, so Lichtenberg. „Man kann auch im heimischen Umfeld erfolgreich arbeiten. Wir sind davon überzeugt, dass er die Mannschaft nach vorne bringt.“

Was nicht bedeutet, dass für den Rangzwölften der vergangenen Saison jetzt ein einstelliger Tabellenplatz als neue Zielsetzung aufgerufen wird. „Unser Ziel kann wieder nur der Klassenerhalt sein“, darüber sind sich laut Lichtenberg alle „Taler“ im klaren. Mit Christoph Ibisch soll der Ligaverbleib zum vierten Mal gelingen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik