Leichtathletik

Damen des TSV Hagen 1860 sprinten sich zur deutschen Spitze

Schlussläuferin Lena Schardt (Nr. 196) sichert mit ihrem Schlusssprint der Stg LA A46 den ersten Platz bei der 4 x 100 m-Staffel der U8-Damen. Fotos (4):Linda Sonnenberg

Schlussläuferin Lena Schardt (Nr. 196) sichert mit ihrem Schlusssprint der Stg LA A46 den ersten Platz bei der 4 x 100 m-Staffel der U8-Damen. Fotos (4):Linda Sonnenberg

Hagen.   Bei den in die Ruhr Games eingebetteten Leichtathletik-Westfalenmeisterschaften U18/20 setzen sich Hagener Sportler sehr gut in Szene

Das war ein erfolgreiches Wochenende für die heimischen Leichathleten. Im Rahmen der Ruhr Games fanden im Ischelandstadion die Westfälischen Meisterschaften statt.

Besonders erfreulich waren dabei aus Hagener Sicht die Ergebnisse der Athleten des TSV Hagen 1860. Als einziger männlicher Athlet hatte sich Thorben Carl qualifiziert. Er ging im Weit-, Hochsprung und über 100 Meter an den Start.

Im Weitsprung brachte der dritte Versuch eine Weite von 5,94 Meter - neue persönliche Bestleistung. Auch wenn es im Endkampf nicht mehr für einen weiteren gültigen Sprung reichte und am Ende der sechste Rang stand, war TSV-Coach Christoph Geist zufrieden: „Das war schon optimal so. Thorben hat eine solide Leistung gezeigt.“ Im Hochsprung ging es nicht über 1,70 m hinaus.

Stg überzeugt in der 4 x100 m-Staffel

Bei den weiblichen U18-Starterinnen war der TSV in den Sprint-Distanzen stark vertreten. Lisa Kowald sicherte sich über 100 m mit einer Zeit von 12,11 Sekunden den Westfalentitel. Über 200 m war nur Christin Bischoff vom TV Wattenscheid schneller, dort belegt Kowald mit 24,81 Sekunden den zweiten Platz.

Der Fokus des TSV lag aber vor allem auf der 4 x 100 m-Staffel. Zusammen mit dem LAZ Iserlohn starteten die Hagenerinnen mit zwei Staffeln als Startgemeinschaft (Stg) LA A46. „Das Ziel unserer ersten Staffel war auf jeden Fall der Sieg“, erklärt Geist und ergänzt: „Es ging aber für beide Staffeln auch um die ,Quali’ für die deutschen Meisterschaften. Vor allem für die zweite Mannschaft eine hauchdünne Angelegenheit.“

Die zu unterbietende Zeit lag bei 50,20 Sekunden. Vom Start weg zeigten beide Staffeln ein ausgezeichnetes Rennen mit guten Wechseln. Den hauchdünnen Sieg konnte am Ende die erste Mannschaft der Stg in 48,15 Sekunden einfahren. Und auch für die zweite Mannschaft reichte es: Mit 49,94 Sekunden sicherte sie sich den fünften Platz. „Wir haben mitgefiebert, dass es auch für die ,Zweite’ reicht. Aber dass sie dann direkt unter 50 Sekunden bleiben ist Wahnsinn!“, freute sich Geist nach dem Zieleinlauf.

Eintracht stellt einen Athleten

Der TSV Hagen war bei den Westfalenmeisterschaften nicht der einzige Hagener Verein. Eintracht Hagen entsandte einen Athleten: Marvin Hildebrand ging im Kugelstoßen und Diskuswurf der U20-Athleten an den Start. „Er war etwas angeschlagen“, berichtete Trainer Ulrich Ihne. Trotzdem kratzte er mit 12,90 m im Kugelstoßen (Platz vier) knapp an sein er Bestleistung. Und im Diskuswurf schaffte er es in seinem zweiten Wurf sogar auf 37,21 m - neue Bestleistung und Rang fünf. „Unter den Umständen war das eine tolle Leistung“, ist Ihne stolz auf seinen Athleten.

Für herausragende Leistung der Titelkämpfe am Ischeland sorge Timo Northoff. Der U18-Athlet vom TuS Jöllenbeck wuchtete die 5-kg-Kugel auf 20,47 m und übertraf damit die Norm für die Jugend-Weltmeisterschaften.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik