2. Bundesliga

Defensive als neue Identität von Phoenix Hagen

Abgeblockt auf dem Weg zum Phoenix-Korb: Wie hier Jannik Lodders im Hinspiel wollen die Hagener mit starker Defensive am Sonntag Chase Griffin (rechts) und die Artland Dragons stoppen.s

Abgeblockt auf dem Weg zum Phoenix-Korb: Wie hier Jannik Lodders im Hinspiel wollen die Hagener mit starker Defensive am Sonntag Chase Griffin (rechts) und die Artland Dragons stoppen.s

Foto: BEAUTIFUL SPORTS/Neddermann

Hagen.   Der Fokus gilt der Defensive: So will Phoenix Hagen nach den Topteams Chemnitz und Hamburg auch die Artland Dragons um Chase Griffin schlagen.

Für vieles ist Basketball-Zweitligist Phoenix Hagen bekannt, Defensivstärke gehört nicht unbedingt dazu. Umso überraschter waren die Erstliga-Anwärter aus Chemnitz und Hamburg zuletzt, als sie das Team von Trainer Chris Harris mit intensiver Abwehrarbeit jeweils unter 70 Punkten hielt - und gewann. „Wir wollen unseren Ruf ein bisschen ändern, uns eine andere Identität erarbeiten“, hat Harris den Fokus auf die Defensive gelegt: „Das wird auch gegen die Artland Dragons so sein - und gegen unseren alten Bekannten.“ Gemeint ist Chase Griffin, der mit dem Aufsteiger aus Quakenbrück am Sonntag am Ischeland bei Phoenix gastiert (17 Uhr, Krollmann Arena).

Es ist der vierte Hagener Heimauftritt 2019, die ersten drei gingen daneben. Nach dem letzten davon, dem 89:101 gegen die Tigers Tübingen, verstärkte Harris die Abwehrarbeit im Training. „Es war klar, an welchen Schrauben wir drehen mussten, momentan trainieren wir kaum etwas anderes“, sagt der Coach: „ Solange wir hinten gut stehen, sind wir nicht so abhängig davon, ob vorne unsere Dreier fallen oder nicht.“ Gegen die sonstigen Protagonisten der Topteams wirkte die aggressivere Abwehrarbeit. Chemnitz-Topscorer Malte Ziegenhagen blieb ebenso wie Hamburgs Center Jannik Freese, in Hagen noch mit 19 bzw. 20 Zählern auffällig, daheim gegen Phoenix bei null Punkten - erstmals in dieser Saison.

Gegen die Artland Dragons muss das besondere Augenmerk wieder Chase Griffin, vor zehn Jahren Phoenix-Aufstiegsheld, gelten. Der mittlerweile 35-jährige US-Guard ist nach seinem Wechsel von Aufsteiger Crailsheim Merlins Integrationsfigur und Topscorer beim Team aus Quakenbrück, steht mehr als 31 Minuten auf dem Parkett. „Chase ist hochprofessionell. Ich habe keine Hoffnung, dass er gegen uns ausgepowert sein könnte“, sagt Harris, „und er hat immer sehr gern am Ischeland gespielt.“ Was Griffin vor Jahresfrist mit 23 Punkten und sieben Dreiern bei seiner Rückkehr in Hagens Traditions-Spielstätte beim Crailsheimer 122:71-Erfolg nachhaltig unterstrich. Da hielt sich der Routinier beim 79:71-Hinspielerfolg der Dragons mit elf Zählern sogar noch zurück.

Weiter ohne Hollersbacher

„Aber es gibt viele Darsteller im Artland-Team, nicht nur Chase“, betont Harris. US-Spielmacher Pierre Bland etwa ist Kopf der Quakenbrücker Equipe, die als Tabellenelfter noch auf die Abstiegsränge schauen muss, gleichzeitig um die letzte Playoff-Chance kämpft. Und den athletischen Center Demetris Morant bekamen die Hagener im Hinspiel überhaupt nicht in den Griff, da ist Alex Herrera wie zuletzt gegen Freese gefordert. Flügelcenter Paul Albrecht, Guard Jannes Hundt und der junge Litauer Danielius Lavrinovicius zählen zudem zu den Stützen, der nachverpflichtete US-Flügel Brian Oliver dagegen ist noch keine feste Größe. Zuletzt unterlag das Team von Trainer Florian Hartenstein zwar mit 73:77 gegen Schalke 04, sein Potenzial zeigte es aber bei den beiden Siegen gegen Spitzenreiter Chemnitz.

Ungeachtet dessen will Phoenix nach drei Heimniederlagen endlich erstmals 2019 am Ischeland gewinnen. „Naürlich ist das Thema im Team“, sagt Harris, „wir wollen unseren Fans wieder einen Grund geben zu feiern.“ Das bewirken soll - ungeachtet einer aktuellen Erkältungswelle - das in Chemnitz und Hamburg siegreiche Team. Der am Knie verletzte Marco Hollersbacher dagegen fehlt den Gastgebern weiterhin. Nach einem Termin bei einem Spezialisten am nächsten Dienstag soll entschieden werden, ob sich der Youngster einer längerfristigen Behandlung unterziehen wird.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben