Kanupolo

Der KC Wetter ist absoluter Topfavorit auf den NRW-Titel

Übung macht die Meister: Die U14 des KC Wetter, hier beim Training auf dem heimischen Harkortsee, greift nach dem NRW-Titel.

Übung macht die Meister: Die U14 des KC Wetter, hier beim Training auf dem heimischen Harkortsee, greift nach dem NRW-Titel.

Foto: Hendrik Nachtigäller

Wetter/Essen.   Bei den Landesmeisterschaften auf dem Baldeneysee in Essen greifen die Schüler des KC Wetter nach dem Titel. Auch die U16 visiert das Podest an.

Das größte Kanupolo-Turnier der Welt gewonnen und absoluter Topfavorit für die NRW-Meisterschaften an diesem Wochenende: Die Schüler-Mannschaft des Kanu Clubs Wetter ist derzeit nicht zu stoppen.

Dass die Ruhrstädter exzellente Nachwuchsarbeit leisten, ist bekannt. Bereits im vergangenen Jahr gewann die U14 des KC das weltgrößte Turnier auf dem Baldeneysee erstmals, am vergangenen Wochenende verteidigten die Wetteraner ihren Titel beim Deutschland Cup des KRM Essen. Doch über die aktuelle Leistungsstärke seiner Schüler-Mannschaft staunt selbst Trainer Marc Terstegge. „Wir haben letztes Jahr das erste Mal in Essen gewonnen und das dieses Jahr wieder geschafft. Das zu verteidigen, war ein Riesenerfolg“, lobt der Coach und erklärt: „Wir haben letztes Jahr auch die Deutschen Meisterschaften der U14 gewonnen, aber das halbe Team ist in der Altersklasse jetzt in die U16 aufgerutscht. Deswegen war es ein Riesenerfolg, das Ding wieder zu gewinnen. Das haben sie sehr gut gemacht.“

Souveräner Sieg im Finale

Am knappsten war noch die Halbfinal-Begegnung gegen WS Dresden, die Wetters Schüler mit 4:3 zu ihren Gunsten entscheiden konnten. Im Finale gegen das Berliner Team KSV Havelbrüder triumphierte der KC dann ganz souverän 7:2. „Das Finale war auch vom Spielverlauf her nie wirklich in Gefahr. Zur Halbzeit haben wir mit 4:0 geführt, und auch der Auftritt der Mannschaft, wie fokussiert die Spieler waren, da war mir klar, das wir das Spiel am Ende gewinnen werden“, berichtet Trainer Terstegge nicht ohne Stolz.

Dieses Jahr mussten die KC-Schüler noch keine einzige Niederlage hinnehmen, und die knappsten Siege gab es bislang gegen Teams aus anderen Bundesländern – weshalb die Wetteraner mit breiter Brust und als Spitzenfavorit in die NRW-Landesmeisterschaft an diesem Wochenende gehen, die die jungen Kanuten erneut auf den Baldeneysee führt.

Nach dem Sieg am vergangenen Wochenende an gleicher Stelle und der makellosen Saisonbilanz geht Marc Terstegge die Titelkämpfe dementsprechend selbstbewusst an: „Ich wüsste Stand heute nicht, wer uns den NRW-Titel streitig machen sollte. Wir können uns am Ende nur selber schlagen. In der U14 mache ich mir da keine Sorgen.“

U16 verfehlt das Treppchen

Die Jugend-Mannschaft (U16) des KC verfehlte dagegen am vergangenen Wochenende das Podest und wurde am Ende Fünfter. „Wir sind eigentlich ganz gut durch die Vorrunde gekommen und als Gruppenzweiter in die Zwischenrunde gegangen, aber da haben wir leider beide Spiele am Ende deutlich verloren, wo ich mir eigentlich ein bisschen mehr ausgerechnet hatte“, erzählt Terstegge. Die halbe Mannschaft bestehe aber aus Spielern, die im letzten Jahr noch in der U14 waren – und die demnach als Jungjahrgang noch physische Defizite im Vergleich zu den Älteren haben. „Wenn ich die vier Teams vor uns nehme, davon waren drei deutsch und eines aus dem Ausland, da weiß ich, dass von denen nächstes Jahr nicht mehr viele in der Altersklasse spielen dürfen. Von daher ist auch der fünfte Platz vom Turnierverlauf und der Leistungsfähigkeit nicht zufriedenstellend, aber in der Altersklasse geht das mit dem Wachstum so schnell, da ist das vom Ergebnis her am Ende okay“, fasst Terstegge zusammen.

Was das für die NRW-Meisterschaft an diesem Wochenende bedeutet? „In der U16 hat Lieblar aus dem Kreis Köln gewonnen, Meiderich war Dritter. Die anderen beiden vor uns waren keine NRW-Teams. Von daher muss auf jeden Fall das Ziel sein, aufs Treppchen zu kommen. Ob es für mehr als Platz drei reicht, müssen wir gucken, das ist abhängig von der Tagesform. In den Spielen haben wir eigentlich eher eine Underdog-Rolle. Allerdings sind wir auch nicht chancenlos. Da muss schon viel zusammenlaufen, um das zu gewinnen. Aber warum soll es nicht mal ein Spiel geben, in dem alles passt?“

Ein Topfavorit und ein „Underdog“ mit Ziel Platz drei: Der Kanupolo-Nachwuchs des KC Wetter wird auch bei den NRW-Meisterschaften nur schwer zu stoppen sein.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben