Baseball

DM-Bronze: Jugend-Fokus zahlt sich für Hagen Chipmunks aus

Bronze gewinnt das U19-Softballteam der Hagen Chipmunks um Trainerin Nicole Broziewski (links) bei den deutschen Meisterschaften in Kiel.

Bronze gewinnt das U19-Softballteam der Hagen Chipmunks um Trainerin Nicole Broziewski (links) bei den deutschen Meisterschaften in Kiel.

Foto: Hagen Chipmunks

Karlsruhe/Hagen.  Die Baseball-Saison endet mit zwei Medaillen: U19 und U16-Mädchen der Chipmunks gewinnen bei deutschen Meisterschaften Bronze.

Auf dem Hasper Temper Field ist Pause, die Hagen Chipmunks blicken nach Houston und Washington. Dort zieht in diesen Tagen die „World Series“, die Finalrunde der US-amerikanischen Major League Baseball (MLB), alle Freunde der Sportart in ihren Bann. Und die Chipmunks treffen sich, um die nächtlichen TV-Übertragungen zu sehen. „Wir haben sehr viele Fans der Washington Nationals, die erstmals die World Series erreicht haben“, weiß der Vorsitzende Thorsten Michaelis, dessen Klub seine Saison gerade abgeschlossen hat. Mit großem Erfolg: U19- und U16-Mädchen der Chipmunks gewannen bei deutschen Softball-Meisterschaften jeweils die Bronzemedaille.

Die Plätze zwei und vier im Vorjahr, jetzt zweimal Dritter: Die Mädchen der Hagen Chipmunks haben sich in der deutschen Spitze etabliert. Und insgesamt war die Saison 2019 für den Nachwuchs des Baseball-Vereins eine der erfolgreichsten in der Historie. „Drei von vier Jugendmannschaften sind Meister in ihren Ligen geworden“, ist Michaelis stolz, dessen Klub den Fokus auf die Nachwuchsarbeit legt. Denn neben den später noch um den nationalen Titel spielenden Softball-U16 und U19 -Teams gelang das auch der männlichen Baseball-U15-Jugend mit nur einer Niederlage. Gleichzeitig stellten die Junioren fast geschlossen die zweite Herren-Mannschaft in der Bezirksliga. „Den Großteil der Mannschaft - viele werden jetzt 18 - ziehen wir im nächsten Jahr in die erste Mannschaft hoch“, sagt der Klubchef, „dann greifen wir da wieder an.“ Den Neuaufbau übernehmen als Trainergespann Dennis Droletz - früher bei Bundesligist Holzwickede Joboxers - und Hendrik Otto, zu Regionalliga-Zeiten schon Co-Trainer der Chipmunks. Michaelis: „Bei den Herren bekommen wir wieder einen Leistungs-Fokus rein.“

U19 verbessert sich um einen Platz

Der ist im weiblichen Softball schon länger gegeben, gerade beim Nachwuchs. Auch wenn es zum ganz großen (Meisterschafts-)-Wurf nicht reichte. Die U19 um die Zwillinge Jule und Stina Elstermeier, Tamara Machtans und Jana Broziewski - alle im Nachwuchskader des Deutschen Baseball- und Softball-Verbands - verbesserte sich bei der nationalen Endrunde in Kiel um einen Platz gegenüber dem Vorjahr. Gegen den späteren Meister Karlsruhe Cougars (1:11) und die Wesseling Vermins (1:8) verloren die Chipmunks zwar deutlich, siegten dann aber gegen Kiel Seahawks (14:3) und München-Haar Disciples (3:2) und gewannen die Bronzemedaille.

Noch mehr Konkurrenz - insgesamt elf Teams konkurrierten um den Titel - gab es für die Hagener U16 bei der Softball-DM in Karlsruhe. Der deutsche Vizemeister des Vorjahrs bestritt die Saison diesmal als Spielgemeinschaft Hagen Chipmunks/Neunkirchen Nightmares, verstärkt noch durch eine Spielerin der Witten Kaker Lakers. „Wir wären auch alleine spielfähig gewesen“, erklärt Michaelis, „aber Neunkirchen als Softball-Bundesligist muss Jugendarbeit nachweisen.“ So kooperiert man mit den Nightmares, die wiederum regelmäßig Bundesliga-Spielerinnen zu Aktionen nach Hagen schicken. Das U16-Teams kennt sich vom NRW-Auswahlkader, der ebenfalls von Chipmunks-Trainerin Nicole Broziewski betreut wird und in Hagen trainiert.

Lilly Hedtmann als MVP ausgezeichnet

Bei den Titelkämpfen in Karlsruhe gewann man seine Vorrundengruppe durch Siege gegen Regensburg (4:3), Herrenberg/Gammertingen (6:4) und Berlin/Hamburg (3:1), in der Runde der Gruppensieger dagegen unterlag man gegen Karlsruhe/Stuttgart (0:1) und München-Haar (3:7). Im Spiel um die Bronzemedaille traf die SG Hagen/Neunkirchen dann erneut auf die München-Haar Disciples und siegte mit 3:2. Gleichzeitig wurde Chipmunks-Fängerin Lilly Hedtmann als MVP (Most Valuable Player) der deutschen Meisterschaften ausgezeichnet. „Sie hat ein ganz außergewöhnliches Turnier gespielt“, hebt Michaelis die Auswahlspielerin aus dem deutschen U16-Kader hervor.

Die starken Chipmunks-Mädchen sollen sukzessive künftig auch ins Damenteam eingebaut werden, das in der Softball-Verbandsliga in der zweithöchsten deutschen Klasse spielt. In der abgelaufenen Saison kam man dort über den fünften und letzten Rang nicht hinaus. Das soll sich mit den Top-Talenten künftig ändern. „Wenn unsere Auswahlspielerinnen erstmal Erfahrung haben, werden sie sich auf Dauer auch durchsetzen“, ist Michaelis überzeugt. Im Moment, das räumt er ein, käme ein Sprung in die höchste Klasse noch zu früh und wäre zu aufwändig. „Aber auf Dauer ist die Wahrscheinlichkeit, in der Softball-Bundesliga zu spielen, größer für uns als dies mit den Herren zu erreichen“, sagt er. Vorerst aber gilt ohnehin der Fokus der Chipmunks ganz der „World Serie“ in Übersee.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben