Handball

Eintracht Hagen startet mit Strukturen wie in der 2. Liga

Nur Co-Trainer Pavel Prokopec ist nicht neu am Ischeland, die Zugänge Lukas Kister, Maximilian Lux, Jaap Beemsterboer und  Kim Voss-Fels sowie Cheftrainer Ulli Kriebel (von links) stiegen beim VfL Eintracht Hagen erstmals ins Training ein.

Nur Co-Trainer Pavel Prokopec ist nicht neu am Ischeland, die Zugänge Lukas Kister, Maximilian Lux, Jaap Beemsterboer und Kim Voss-Fels sowie Cheftrainer Ulli Kriebel (von links) stiegen beim VfL Eintracht Hagen erstmals ins Training ein.

Foto: Axel Gaiser

Hagen.  Mit Strukturen wie in der 2. Bundesliga startet Handball-Drittligist VfL Eintracht Hagen in die Saisonvorbereitung. Ein Fokus gilt der Athletik.

Einen Monat nach dem Abschied aus der 2. Handball-Bundesliga hat der VfL Eintracht Hagen eine Klasse tiefer die Arbeit wieder aufgenommen. Den Termin zum Trainingsauftakt hatte noch der mittlerweile beurlaubte Trainer Niels Pfannenschmidt bestimmt, am Dienstag übernahm Nachfolger Ulli Kriebel sein neues Team. Und startete eine Saisonvorbereitung, die dem Ziel „Wiederaufstieg“ angemessen ist. „Wir wollen die Strukturen aus der 2. Liga aufrecht erhalten“, sagt Kriebel, zweimal täglich erarbeiten die Eintracht-Profis aktuell die Basis für die Ende August gegen die HSG Bergische Panther startende Spielzeit in der 3. Liga Nord-West.

Die vier Neuzugänge - Maximilian Lux, Lukas Kister, Kim Voss-Fels und Jaap Beemsterboer - waren dabei, als Ulli Kriebel sein neues Team am Dienstag im Herdecker Hotel Zweibrücker Hof kennenlernte. Und natürlich - bis auf den erkrankten Tilman Pröhl - die aus dem Zweitliga-Kader gebliebenen Akteure, von denen Nils Dresrüsse, Jan-Lars-Gaubatz nach Verletzungen aus der Vorsaison und U19-Nationalspieler Tom Bergner angesichts von Adduktorenproblemen nach einem DHB-Lehrgang nur dosiert belastbar sind, der erneut am Kreuzband operierte Julian Renninger noch länger zusehen muss. Nach Begrüßung und Einkleidung ging es noch am frühen Abend in die Krollmann-Arena zur ersten (Handball-)Trainingseinheit, zunächst stehen aber auch läuferische und athletische Übungseinheiten im Fokus. Etwa heute morgen im Hohenlimburger Kirchenberg-Stadion, wenn die Eintracht-Profis am Spendenlauf des Gymnasiums Hohenlimburg teilnehmen. Für Kriebel auch eine willkommene Ausdauereinheit.

Fynn Holpert als Torwarttrainer

Zweimal täglich müssen die VfL-Handballer in der Vorbereitung schwitzen, vormittags sind vornehmlich Athletik-Einheiten in der Trainingshalle Berghofstraße vorgesehen. Sie leitet Co-Trainer Pavel Prokopec gemeinsam mit Athletik-Coach Christoph Brylla aus dem Solinger „Plus D Sports“-Team von Athletik-Bundestrainer David Groeger. Zudem ist der neue Eintracht-Geschäftsführer Fynn Holpert als Torwarttrainer bei der Drittliga-Mannschaft eingebunden. „Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht, wenn man im Trainerteam arbeitet“, sagt Chefcoach Kriebel, „da relativ viele Spezialisten zu haben, macht Sinn. Mehr Trainer sehen mehr als einer alleine.“ Und gerade die athletische Basis sei ein wesentlicher Bestandteil im modernen Handball. Kriebel: „Wenn sich zwei gleichwertige Mannschaften begegnen, gibt häufig die bessere Physis am Ende den Ausschlag.“

Tests in Eilpe und Wetter

Die notwendige Wettkampf-Härte soll in den Vorbereitungsspielen erarbeitet werden, ein früh gegen Bundesligst Bergischer HC angesetzter Test allerdings wurde abgesagt, man sucht noch nach Testspielpartnern. Vor und während des viertägigen Trainingslagers in Herdecke (25. bis 27. Juli) ist man wie im Vorjahr bei den Kooperationspartnern TS Selbecke und HSG Wetter/Grundschöttel zu Gast, trifft am 20. Juli in Eilpe auf Ligarivale TuS Spenge und am 25. Juli in Oberwengern auf Zweitligist TuS Emsdetten. Der BDO-Cup beim TuS Volmetal (2./3. August) leitet dann den Endspurt ein. Ehe es in eine Saison mit ambitionierten Zielen geht, wie Eintracht-Sportdirektor Michael Stock erneut deutlich macht: „Wir haben ja einen Kader, mit dem wir in der 2. Liga einen Schritt nach vorn machen wollten.“

Testspiele

20. Juli, 17 Uhr: Gegen TuS Spenge in der Eilper Otto-Densch-Halle.
25. Juli, 19.30 Uhr: Gegen TV Emsdetten in Sporthalle Oberwengern.
27. Juli, 17 Uhr: Bei SG Menden-Sauerland.
2. August, 18 Uhr: Beim TuS Volmetal in Halle Volmetal (BDO-Cup)
3. August, 15 oder 18 Uhr: Gegen ASV Hamm oder SGSH Dragons in der Sporthalle Volmetal (BDO-Cup)
9. August: Beim TuS Ferndorf
17. August, 19 Uhr; Gegen den HSV Hamburg in Northeim (1. Runde DHB-Pokal)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben