2. Bundesliga

Ex-Nationalkeeper Dresrüsse verstärkt VfL Eintracht Hagen

Torwart Nils Dresrüsse

Torwart Nils Dresrüsse

Foto: Kevin Domas

Hagen.   Handball-Zweitligist Eintracht Hagen hat mit Nils Dresrüsse einen Torhüter mit langer Erstligaerfahrung für die nächste Saison verpflichtet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach dem überzeugenden 25:18-Heimsieg gegen Aufstiegskandidat VfL Lübeck-Schwart wartet Handball-Zweitligist VfL Eintracht Hagen mit der nächsten positiven Nachricht auf: Sie betrifft die Kaderplanungen für die kommende Saison, mit Nils Dresrüsse verpflichteten die Hagener einen starken Torhüter mit langer Erstligaerfahrung. Der 27-Jährige, der mit VfL-Cheftrainer Niels Pfannenschmidt bereits bei GWD Minden und TBV Lemgo zusammenarbeitete, unterschrieb einen Zweijahresvertrag unabhängig von 2. oder 3. Liga und kommt im Sommer vom französischen Erstligisten Tremblay-en-France Handball, einem Pariser Vorortklub.

Jugend-Europameister 2008, Junioren-Weltmeister und bester Torhüter des Turniers drei Jahre später, dazu zwei A-Länderspiele: Nils Dresrüsse, der acht Jahre - von 2008 bis 2016 - den Bundesliga-Kadern von Minden und Lemgo angehörte, kann eine höchst beachtliche Vita mit vorweisen. Den Kontakt aus ostwestfälischen Zeiten zum 27-Jährigen hat sein ehemaliger Coach Pfannenschmidt immer gehalten. „Das ist eine tolle Verstärkung“, freut sich der Eintracht-Trainer über die Verpflichtung: „Zudem ist er ein super Kerl, der richtig gut in die Mannschaft passt. Er wird mit Tobias Mahncke ein starkes Gespann bilden.“

Nachdem Pfannenschmidt seinem langjährigen Schützling das „Projekt Hagen“ ausführlich vorgestellt hatte, sei die Entscheidung schnell gefallen. „Er hat mir aufgezeigt, wie sich der Verein bewegt, dass das Umfeld weiter wachsen und die Professionalisierung damit vorangetrieben werden soll“, sagt der aus Bielefeld gebürtige Dresrüsse, der auch aus familiären Gründen nach seiner Heirat im letzten Dezember - Ehefrau Ronja ist aus Studiengründen nicht mit nach Paris gekommen - nach Westfalen zurückkehren wollte. „Für mich stand zwei Jahren im Ausland, die eine super Erfahrung waren, fest, dass ich nach Deutschland zurückkehren möchte“, erklärt der 1,91-Meter-Mann, der von einem „tollen Gesamtpaket“ spricht: „Wir haben besprochen, dass wir nicht mehr so weit voneinander entfernt wohnen wollen, das war natürlich ein weiterer Pluspunkt für Hagen.“

Auch Eintracht-Sportdirektor Michael Stock zeigt sich sehr angetan von Dresrüsses Verpflichtung: „Uns war bei der Suche wichtig, dass wir einen anderen Torwart-Typ als Tobias verpflichten.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben