Volleyball

Fünf Hagener Herrenteams blicken nach oben

Die Lokalrivalen TSV Hagen 1860, hier mit Christian Bunse im Angriff, und der TV Hasperbach gehören in der Volleyball-Bezirksliga 6 zu den Kandidaten auf einen vorderen Platz

Die Lokalrivalen TSV Hagen 1860, hier mit Christian Bunse im Angriff, und der TV Hasperbach gehören in der Volleyball-Bezirksliga 6 zu den Kandidaten auf einen vorderen Platz

Foto: Michael Kleinrensing

Hagen.  Im Gegensatz zum übersichtlichen Feld bei den Volleyball-Damen präsentieren sich die Hagener Herren in Landes- und Bezirksliga gut aufgestellt

Im Gegensatz zum sehr übersichtlichen Feld bei den Volleyball-Damen präsentieren sich die heimischen Herren-Vertreter in der Landes- und Bezirksliga gut aufgestellt. Insgesamt fünf Teams haben gemeldet - und fast alle haben angekündigt, in den oberen Tabellenregionen mitmischen zu wollen.

Landesliga 5: Klassenhöchstes Team ist die Spielgemeinschaft Vogelsang/Berchum, die sich mit Trainer Essi Feldmann einen absoluten Fachmann für die Bank gesichert hat. „Wir sind sehr froh, dass wir Essi überzeugen konnten einzusteigen und erhoffen uns von ihm wichtige Impulse für die neue Spielklasse“, so Kapitän Daniel Wirth, dem klar ist, dass man die Erfolgsgeschichte aus der Vorsaison, als man alle Partien gewann, nicht wird wiederholen können. „Trotzdem wollen wir versuchen oben mitzuspielen, auch weil wir mit den Neuzugängen Marcel Christiansen, Lucas Schmidt und Thomas Anders einen sehr breiten Kader zur Verfügung haben.“ Die Neuen sollen die Lücken schließen, die die zumindest vorübergehenden Abgänge von Anatolij Denisenko und Tim Bozza hinterlassen haben.

Kader: Leonardo Cardone, Alexander Moisei, Moritz Heinlein (Diagonal/Außen), Philip Stabenow, Tim Sturm, Jegor Stepanovs, Dominik Dörnen, Timo Guddat, Marian Hartmann, Frederik Dörnen, Daniel Wirth, Thomas Anders, Joshua Heinrich, Michael Reitz, Marcel Christiansen, Lucas Schmidt ; Trainer: Essi Feldmann.

Bezirksliga 10: Absteiger TuS Halden-Herbeck gilt als großer Favorit und will schnell zurück in die Landesliga. Doch vor allem die Schlüsselposition des Zuspielers ist nach den verletzungsbedingten – vermutlich sogar endgültigen – Ausfällen von Andi Biedermann (Knie-OP) und Andi Böhme (Patellasehnenriss) sehr dünn besetzt. „Wir können froh sein, dass Jens Haarmann wieder bei uns einsteigt und wir zudem mit Ricco Weber aus Voerde einen Neuzugang als Steller vermelden können“, hofft Kapitän Markus Bürger auf einen guten Übergang. Doch ohne Zweifel werden die beiden wie auch Mittelblocker Tim Henke (hört auf) sportlich und menschlich dem Team fehlen. „Insgesamt erwarten wir eine sehr ausgeglichene Liga, in der wir neben dem Einspielen in neuer Formation den Aufstieg ganz klar als Ziel haben“, so Bürger. Hauptkonkurrenten sieht er in TSV Hagen 1860 und TV Hasperbach.

Kader: Markus Bürger, Erik Henning, Arthur Rohrbach, Maciek Drozdzowski, Thomas Grunenberg, Tom Eberhard, Tobias Kneiphoff, Christian Ullrich, Marcel Christiansen, Jens Haarmann, Ricco Weber, Christian Lünstroth, Steffen Eustergerling, Oliver Richter, André Sauer; Trainer: Andi Böhme.

Den Haldenern ein Bein stellen will man beim TSV Hagen 1860, im Vorjahr Tabellenzweiter. „Und da wir komplett zusammen geblieben sind und mit Tim Sendler einen weiteren jungen, spielstarken Akteur dazugewonnen haben, wollen wir natürlich wieder in der Spitzengruppe mitspielen“, gibt sich Leistungsträger Thomas Pietrucha optimistisch, der allerdings wegen einer Finger-OP vorerst fehlt Seinen Posten wird Stephan Wiecken übernehmen, der wieder voll angreifen will.

Kader: Stephan Wiecken, Michael König, Kevin Steinhauer, Stefan Roggenthien, Christian Bunse, Tim Sendler, Jannis Erlmann, Thomas Pietrucha, Holger Wolnarek, Didi Baumeister, Carsten Lissa (Zuspiel), Dennis Mühlsiegl, Andreas Jürgens, Lothar Winnen; Spielertrainer: Carsten Lissa.

Zuversichtlich man auch beim TV Hasperbach. Zumindest ist die Zeit des personellen Ausnahmezustands orbei, Jens Benscheidt kann mit vergleichsweise üppigen elf Akteuren planen. Allerdings muss mit Mittelblocker und Kapitän Martin Brinker ein Akteur verletzungsbedingt seine Karriere endgültig benden, ohne den der TVH eigentlich nicht denkbar ist. „Sein Verlust trifft uns bis ins Mark“, weiß auch Benscheidt. Trotzdem sollte mit dem guten Mix aus Routiniers und Youngstern eine erfolgreiche Saison möglich sein.

Kader: Detlef Werth, Ralf Künne, Patrick Volp, Andreas Portsteffen, Ali Husseini, Kilian von Bibra, Dominik Eicher, Jens Benscheidt, Felix Korn; Spielertrainer: Jens Benscheidt.

Die peilt auch der TuS Volmetal mit einer eingespielten Truppe an, bei der Kapitän Karsten Kost die Trainingsmoral imponiert. „Mit so viel Zug haben wir selten unter der Woche auf dem Feld gestanden“, freut sich der langjährige Zuspieler über diese neue Qualität. Mit ihr hofft man, den Blick nach oben richten zu können.

Kader: Sebastian Czmok, Michael Korthals, Hakim Rostami, Patrick Dellin, Alexander Grosch, Jonathan Heggemann, Jens Helmecke, Bodo Klimm, Karsten Kost, Ibrar Zaki, Christian Rohlfs, Peter Beyer; Spielertrainer: Peter Beyer.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben