Fußball

Giovanni Federico: „Wir machen die Tore einfach nicht“

SSV-Trainer Giovanni Federico, hier mit Torwarttrainer Cataldo Caruso, fordert mehr Zielstrebigkeit und Galligkeit im Angriff. Am Sonntag gegen RW Erlinghausen soll der Schalter umgelegt werden. Foto:Michael Kleinrensing

SSV-Trainer Giovanni Federico, hier mit Torwarttrainer Cataldo Caruso, fordert mehr Zielstrebigkeit und Galligkeit im Angriff. Am Sonntag gegen RW Erlinghausen soll der Schalter umgelegt werden. Foto:Michael Kleinrensing

Hagen.   SSV-Trainer Giovanni Federico vermisst im Angriff die nötige Zielstrebigkeit. „Kader-Qualität reicht für einen Platz unter den ersten Fünf.“

In der Fußball-Landesliga 2 steht der hoch gehandelte Aufsteiger SSV Hagen nach drei Spielen ohne Sieg nur noch aufgrund des besseren Torverhältnisses gegenüber dem SV Attendorn, bei dem es zuletzt eine 0:2-Niederlage gab, nicht auf einem Abstiegsplatz. Über die Entwicklung und die Perspektiven der Höing-Elf, die aus den ersten fünf Spielen vier Punkte holte, sprachen wir mit Trainer Giovanni Federico (36), der zuletzt auch wieder als Spieler auflief.

Herr Federico, obwohl der SSV Hagen ein Aufsteiger ist, hatten Ihrer Mannschaft viele Experten mehr als einen Sieg aus den ersten fünf Spielen zugetraut. Warum tut sich Ihr Team bisher so schwer?

Die Saisonvorbereitung verlief durchwachsen. Wir hatten 18, 19 Neuzugänge, die integriert werden mussten, einige von ihnen sind schon wieder weg. Es war Ferienzeit, einige Spieler hatten Urlaub. Es war klar, dass es seine Zeit braucht, um eine Einheit zu formen.

Sie sind mit einer unglücklichen 2:3-Niederlage beim ebenfalls hoch gehandelten Mitaufsteiger RSV Meinerzhagen gestartet, dann gab es einen 4:1-Sieg gegen Borussia Dröschede. Da war noch alles im grünen Bereich. . .

Aber schon gegen Dröschede hat die Mannschaft nicht durchweg überzeugt. Nach dem 2:0 haben wir den Gegner ins Spiel kommen lassen und hätten sogar das 2:2 kriegen können. Erst nach dem 3:1 sah es so aus als fiele von einigen Spielern ein Rucksack ab.

Es folgten eine 2:3-Niederlage in Werdohl, die Trennung von Co-Trainer Boris Decker und dem Spieler Dominik Lipki, der Weggang von drei Akteuren aus Solidarität mit Lipki und die Verpflichtung von zwei neuen Spielern. Unruhige Zeiten - wie ist die Mannschaft damit umgegangen?

Es ist doch klar, dass sich die Spieler damit beschäftigen und darüber sprechen. Ömür Turhan (SSV-Vorsitzender, Anm. d. Red) und ich haben der Mannschaft unsere Beweggründe erklärt. Wenn man berücksichtigt wie das Drumherum vor der Partie gegen Bad Berleburg war, dann haben es die Jungs im Spiel gut gemacht. An der Einstellung gab es nichts auszusetzen.

Aber es gab keine Tore. Die Partie im Ischelandstadion endete 0:0. Nicht das erhoffte Ergebnis, genau wie zuletzt das 0:2 in Attendorn. Was fehlt?

Vor allem die Zielstrebigkeit im Abschluss. Gegen Bad Berleburg hatten wir genug Chancen, aber wir machen die Tore einfach nicht. Da fehlt der letzte Pass in die Box hinein, das Kopfhochnehmen in Eins-gegen-Eins-Situation, die letzte Zielstrebigkeit und Galligkeit. Und dann ist es im Fußball oft so: Wenn du vorne die Dinger nicht machst, kriegst du hinten einen rein wie zuletzt in Attendorn. Am Ende haben wir aufgemacht und noch das 2:0 bekommen.

Ist die Mannschaft vielleicht gar nicht so gut wie anfangs gedacht? Ist der Kader überschätzt worden?

Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass die Qualität da ist, um unter die ersten Fünf zu kommen.

Wenn der Erfolg auf sich warten lässt, hinterfragt man sich dann als Trainer, auch wenn man wie Sie lange als Profi in der ersten und zweiten Liga gespielt hat?

Natürlich fragt man sich, wenn die erhofften Ergebnisse ausbleiben. bin ich der Richtige? Aber das gegenseitige Vertrauen ist nach wie vor da. Ich vertraue der Mannschaft und die Mannschaft vertraut mir. Mir macht die Arbeit viel Spaß und die Spieler respektieren mich.

Am Sonntag gastiert Rot-Weiß Erlinghausen am Ischeland, zuletzt zuhause 2:4-Verlierer gegen Hohenlimburg 10. Wird da der Schalter umgelegt?

Wir versuchen es, wie wir es auch in den letzten Spielen versucht haben. Ich hoffe, dass es diesmal klappt.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik