Tischtennis

TuS Grundschöttel freut sich über unerwarteten Aufstieg

Das Ziel Bezirksliga ist erreicht: Jens Spormann, Tim Raudzis, Patrick Dumcke, Dennis Schulz, Stefan Porschen, Robin Fladrich

Foto: Joel Klaas

Das Ziel Bezirksliga ist erreicht: Jens Spormann, Tim Raudzis, Patrick Dumcke, Dennis Schulz, Stefan Porschen, Robin Fladrich Foto: Joel Klaas

Wetter.   Die Tischtennis-Herren des TuS Grundschöttel haben ihre erste Relegationspartie verloren. Den Aufstieg feiern sie dennoch.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Tischtennisabteilung des TuS Grundschöttel gelang es am Wochenende nicht, sich in ihrem ersten Relegationsspiel direkt für die Bezirksliga zu qualifizieren und den Aufstieg perfekt zu machen. In einem mitreißenden Match gegen den TTC Holzwickede stand es am Ende 8:8 unentschieden. Lediglich die Satzstatistik sprach für die Gäste aus Holzwickede, die in der Bezirksliga am letzten Spieltag noch unglücklich in die Relegation geraten waren.

Die Korken können knallen

Und doch können die TuS-Spieler die Korken knallen lassen. Denn am Montag kam die Nachricht, dass Grundschöttel statt an der blauen Platte am grünen Tisch den Aufstieg geschafft hat. Zu weiteren Relegationsspielen, die die Mannschaft schon eingeplant hatte, müssen die Spieler nun nicht antreten.

Das Match gegen Holzwickede startete am Samstag vor mehr als 50 Zuschauern, die in der Grundschötteler Grundschul-Sporthalle für eine außergewöhnliche Stimmung sorgten. „Das war eine fantastische Atmosphäre, die an alte Zeiten erinnerte. Wir als Abteilung wollen uns bei jedem bedanken, der uns so kräftig unterstützt hat“, so Rudi Fandrey, stellvertretender Abteilungsleiter Tischtennis beim TuS.

Keinen guten Start erwischt

Und die Zuschauer bekamen einiges geboten. In einem ausgeglichenen Spiel erwischte der TuS keinen guten Start. Nach den Doppeln und dem ersten Einzel führte der Gast aus Holzwickede mit 3:1. In den folgenden Einzeln konnten Robin Fladrich und Jens Spormann den Rückstand allerdings wieder ausgleichen. So spannend sollte das Spiel nun auch weitergehen.

Die Vorentscheidung

Beim Stand von 5:6 gegen den TuS gelang es Patrick Dumke und erneut dem glänzend aufgelegten Robin Fladrich, die erste Führung für ihre Mannschaft herauszuspielen. Im Anschluss daran sollte es in die entscheidenden Partien der Begegnung gehen. Und in diesen wurde es dramatisch. Nachdem die TuS-Akteure Tim Raudzis und Dennis Schulz in ihren Partien schon mit 2:0, beziehungsweise 1:0-Satzführung in Front lagen, sah es ganz danach aus, als könnte die vergleichsweise junge Mannschaft den Aufstieg perfekt machen.

Lauter Jubel bei den Zuschauern

„Die Zuschauer haben in dieser Phase der Begegnung jeden Ballwechsel gespannt mitverfolgt und nach jedem Grundschötteler Punktgewinn laut gejubelt. Sowas gibt es nicht alle Tage“, versucht Fandrey die Atmosphäre in Worte zu fassen. Schulz und Rauzis mussten sich ihren erfahrenen Gegnern jedoch knapp geschlagen geben. So konnte der Gast das Spiel im letzten Moment doch noch mit 7:8 an sich reißen, was aufgrund der Satzstatistik die Vorentscheidung bedeutete. Zwar konnte das Doppel Spormann/Fladrich seine Partie mit 3:2 für sich entscheiden, am Ausgang änderte das aber nichts mehr.

Konzept des Vereins ist aufgegangen

Nach dem „dramatischen Spiel“ seien die Jungs natürlich enttäuscht gewesen. Doch die Enttäuschung ist nun dem Jubel gewichen. „Die Tischtennis-Abteilung feiert mit dem Aufstiegsteam den größten Erfolg seit 25 Jahren. Unser Konzept, auf eine weitgehend junge Truppe zu setzen, ist damit voll aufgegangen“, zieht Abteilungsleiter Henning Pevesdorf eine zufriedene Bilanz.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik