Fußball

Hagen 11 muss in Menden erstmals auf Naturrasen

Gaetano Manno gastiert mit Hagen 11 beim BSV Menden.

Gaetano Manno gastiert mit Hagen 11 beim BSV Menden.

Foto: Michael Kleinrensing / WP

Hohenlimburg.  Spannende Spiele stehen bei Hagens höherklassigen Fußballern an. Der Überblick über Westfalen-, Landes- und Bezirksliga.

Es ist ein Derby, das es schon lange nicht mehr gegeben hat – Fußball-Westfalenligist SV Hohenlimburg 10 empfängt morgen den FC Iserlohn (15.30 Uhr, Kirchenbergstadion). Das letzte Mal standen sich die beiden Teams am 1. Dezember 2013 gegenüber, die Iserlohner setzten sich damals in Hohenlimburg mit 2:1 durch. „Das Spiel gegen Iserlohn hat es ewig nicht mehr gegeben, da wird Feuer drin sein. Da werden alle Gesetze ausgehebelt. Es wird ein offener Schlagabtausch, da kann man sich auf ein gutes Spiel freuen“, sagte Zehner-Coach Michael Erzen. Der schlechte Saisonstart der Iserlohner – zurzeit Vorletzter– ist Erzen egal: „Das wird am Sonntag überhaupt keine Rolle spielen.“

Die Zehner haben mit elf Punkten aus sechs Spielen und dem dritten Tabellenplatz als Aufsteiger einen Traumstart erwischt. Diesen wollen sie gegen den Nachbarn jetzt ausbauen, der Coach hat sich den Matchplan schon zurechtgelegt. „Ich glaube, dass Iserlohn ein gutes Offensivspiel hat und im Mittelfeld gut besetzt ist. Die Abwehr hat ein paar Schwächen, aber die werde ich jetzt nicht verraten“, schmunzelt Erzen. Er möchte „natürlich nach den beiden Unentschieden ein Zeichen setzen und drei Punkte holen“, denn sein Team sei „heimstark.“

Personell sieht es für die Hohenlimburger immer besser aus, Kapitän Danilo Labarile steht nach mehrwöchiger Abstinenz wieder im Kader, auch Nick Träptau und Joel Schikora können nach ihren Verletzungen wieder trainieren. Für die beiden wird es aber diese Woche nicht reichen. Ibrahim Sylla und Jan Kauermann müssen weiterhin zuschauen.

Spitzenreiter Hagen 11 gastiert in Menden

Nach sechs Siegen auf Kunstgrün muss Fußball-Landesligist SpVg. Hagen 11 nun erstmals auf Naturrasen antreten. Sonntag um 15 Uhr gastiert der Aufsteiger und bisher makellose Spitzenreiter im Mendener Huckenohl-Stadion beim BSV Menden, der dort noch ungeschlagen ist.

„Wir spielen auf ungewohntem Terrain gegen eine sehr spielstarke Mannschaft, die auf allen Positionen gut besetzt ist“, warnt Elfer-Trainer Stefan Mroß. Mit nur fünf Punkten aus fünf Spielen sind die Mendener aktuell jedoch im unteren Mittelfeld positioniert. „Der Tabellenplatz täuscht. Das ist eine Mannschaft, die sich noch unter Wert verkauft“, so Mroß und gibt vor: „Das wird eine harte Nuss. Wir müssen mit derselben Einstellung wie gegen Hüsten in das Spiel gehen und alles abrufen“. Dabei steht noch nicht fest ob Niklas Ester und Tim Capeller spielen können. Yalcin Erkaya und Nico Wehner sind noch nicht wieder fit.

Die Gastgeber haben angesichts der bisherigen Ergebnisse der Elfer großen Respekt vor dem Tabellenführer. „Das ist für mich sogar die Mannschaft der Saison. Die werden am Ende oben stehen und Meister werden“, sagt BSV-Trainer Kevin Hines, der sein Team gegen die Hagener in der klaren Außenseiterrolle sieht: „Da hat mein Kollege Stefan Mroß eine richtig gute Truppe zusammen. Sie geht ein sehr hohes Tempo und überzeugt durch ihr kompaktes Auftreten.“

Salkanovic-Brüder kehren mit Wetter zum SSV Hagen zurück

Den Platz an der Tabellenspitze hat der SC Berchum/Garenfeld am sechsten Spieltag der Fußball-Bezirksliga 6 errungen. Gegen ETuS Schwerte will man diesen vor den punktgleichen Rivalen Rot-Weiß Lüdenscheid (gegen VfB Schwelm) und Türkiyemspor Hagen (bei SC Hennen) nun verteidigen. Im Derby erwartet der SSV Hagen den FC Wetter und seine Ex-Trainer Fadil und Semin Salkanovic.

SC Berchum/Garenfeld - ETuS DJK Schwerte (Sonntag, 15.15 Uhr, Waldstadion Garenfeld). „Das ist eine Mannschaft, die völlig zu Unrecht da unten steht“, schätzt SC-Trainer Fabian Kampmann den Viertletzten stark ein: „Das wird ein schweres Spiel für uns.“ Trotzdem will der Fusionsclub die Tabellenführung nun verteidigen: „Wir sind gut drauf und wollen auf Sieg spielen“, ist Kampmann optimistisch. Dabei kann der Trainer auf vier Rückkehrer zählen. Neben den Urlaubern Dominik Hollmann und Vladimir Kunz sind auch Georgios Ntontos und Justin Amstutz wieder einsatzbereit.

SSV Kalthof - TSK Hohenlimburg (Sonntag, 15 Uhr, SSV-Arena Kalthof). Eine schwere Aufgabe erwartet Aufsteiger TSK bei daheim noch ungeschlagenen Kalthofern. „Jede Aktion und jeden Zweikampf mit 100 Prozent bestreiten und bei eigenem Ballbesitz schnell und mutig nach vorne spielen“, so will TSK-Spielertrainer Jakob Weber beim Tabellensechsten bestehen: „Wir hoffen, dass wir uns am Sonntag auch für die guten Leistungen der letzten Wochen mit einem oder vielleicht sogar rei Punkten belohnen können.“ Nur Yaser Özdemir wird gesperrt fehlen

SSV Hagen - FC Wetter (Sonntag, 15 Uhr, Ischelandstadion). Im Ischelandstadion kommt es zum Duell zweier noch siegloser Mannschaften. Jedoch holten beide Landesliga-Absteiger im letzten Spiel einen Punkt. „Gegen Kalthof wären drei Punkte Balsam auf die Seele gewesen. Auch die Spieler haben geäußert, dass es eigentlich banal wäre, dass wir noch ohne Sieg da stehen“, sagt FC-Trainer Fadil Salkanovic, bis zum Frühjahr noch beim Gegner auf der Bank. Auch der neue SSV-Coach Dieter Iske betrachtet das Remis der Wetteraner gegen Kalthof mit Respekt: „Wir müssen unsere Leistung gegen Wetter steigern. Zu Hause hoffen wir dann, die ersten drei Punkte einfahren zu können“. Während Iske aus dem Vollen schöpfen kann, fehlen Salkanovic mit Anes Ziane und Aboubakar Fofana zwei Spieler.

SC Hennen - Türkiyemspor Hagen (Sonntag, 15 Uhr, Naturstadion Hennen). Beim Spitzenreiter der Heimtabelle erwartet Türkiyemspor eine schwere Aufgabe, im Naturstadion mussten Gastgeber noch keinen Punktverlust hinnehmen. „Das ist ein absolut unberechenbarer Gegner, was sich in den Ergebnissen zeigt“, sagt Türkiyemspor-Klubchef. Metin Uzun. Nach der Unruhe in dieser Woche um den Rücktritt von Trainer Ediz Bas macht Uzun deutlich: „Wir wollen in den kommenden Wochen unsere Ambitionen, oben mitzuspielen, unterstreichen.“ Sonntag wird noch kein neuer Coach dabei sein. Uzun: „Wir werden uns da die Zeit nehmen, um keinen Fehlschluss zu treffen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben