Rekordbeteiligung

Hagener Firmenlauf begeistert 1461 Starter

1460 Starter schicken Erik O. Schulz und  Hermann-Josef Lemke-Bochem  beim 5. AOK-Firmenlauf Hagen/Herdecke am Hengsteysee

1460 Starter schicken Erik O. Schulz und Hermann-Josef Lemke-Bochem beim 5. AOK-Firmenlauf Hagen/Herdecke am Hengsteysee

Foto: Axel Gaiser

Hagen.   Dieser Lauf wächst und wächst. 420 Teilnehmer zählte der Firmenlauf bei seiner Premiere 2015, bei der 5. Austragung heute waren es 1461 Starter.

Dieser Lauf wächst und wächst. 420 Teilnehmer zählte der AOK-Firmenlauf rund um den Hengsteysee bei seiner Premiere im Jahr 2015, 1683 Voranmeldungen lagen für die fünfte Austragung heute am frühen Abend vor - 260 mehr als im Vorjahr. „Das ist eine bombastische Veranstaltung geworden“, befand Bezirksbürgermeister Heinz-Dieter Kohaupt. Bei kühlem Maiwetter gingen dann am Ende genau 1460 registrierte Starter auf die 6,7 Kilometer lange Strecke. Plus Oberbürgermeister Erik O. Schulz, der im Hengstey-Freibad den Startschuss gab, die Startpistole weiterreichte und sich dann ins Läuferfeld einreihte - ohne seine Startnummer 1, denn die war nicht auffindbar.

Schulz war schon einige Minuten im Ziel, als die größte Gruppe sich dem Freibad näherte. 58 Minuten waren seit dem Startschuss vergangen, als sich etwa 40 Läuferinnen und Läufer in leuchtendem Orange vom „Team Mark E“ vor dem Eingang versammelten, dann laut jubelnd die letzten Meter gemeinsam liefen. Nach ihnen kamen nur noch einige wenige Nachzügler und die später gestarteten Walker. Tempo und gute Resultate standen für viele Teilnehmer eben nicht im Fokus bei diesem Feierabend-Vergnügen. „Viele Firmen erkennen mehr und mehr, dass man auch mal mit den Kollegen etwas machen sollte, was nichts mit der Arbeit zu tun hat“, erklärt AOK-Teamleiter Hermann-Josef Lemke-Bochem den großen Zuspruch der Firmenläufe.

Rasend schnell um den Hengsteysee unterwegs waren aber auch wieder einige Athleten. Abonnementssieger Philipp Weng (Dr. Kleffmann und Partner) musste sich aber nach 24:09 Minuten erstmals geschlagen geben, der Vorjahreszweite Eyob Solomon (Pfingsten Feuerverzinkung) war diesmal in starken 22:16 Minuten deutlich schneller. „Ich hätte gern den Titel verteidigt, aber Eyob lief heute in einer anderen Klasse“, räumte Weng ein, „im nächsten Jahr komme ich aber wieder.“

Schnell für die erkrankte Freundin

Deutlich vorn war auch Frauen-Siegerin Milena Tieves von der Hagener FernUniversität, die mit 104 Startern vor dem Allgemeinen Krankenhaus (84) und den Katholischen Kliniken (81) auch die größte Gruppe stellte und später die Teamwertung gewann. In 29:30 Minuten war sie klar schneller als die Konkurrenz. „Ich bin heute für eine Freundin so schnell gelaufen“, erklärte sie im Ziel- und deutete auf das Foto eines Trios auf ihrem „Special Edition“-Laufshirt: „Sonst sind wir hier immer zu dritt gelaufen, Michael, Kathy und ich.“ Aber Michaela sei an Krebs erkrankt, habe das verbliebene Duo nur als Cheerleaderin anfeuern können. Milena Tieves: „Ich hoffe sehr, dass wir nächstes Jahr wieder zu dritt antreten können.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben