Basketball

Haspe 70 II ist bestes Hagener Team der Oberliga

Philipp Urban treibt die Hasper Reserve mit 15 Punkten im Schlussviertel zur Wende.

Philipp Urban treibt die Hasper Reserve mit 15 Punkten im Schlussviertel zur Wende.

Foto: Michael Kleinrensing

Hagen.   Die Reserveteams von Haspe 70 und BG Hagen schnitten in der Oberliga als beste heimische Teams ab, sie belegen die Plätze fünf bzw. neun.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Reserveteams von SV Haspe 70 und BG Hagen schnitten in der Basketball-Oberliga als beste heimische Teams ab, nach Siegen im Saisonfinale belegen sie die Plätze fünf bzw. neun. Aus der Landesliga 6 kommt die TG Voerde als Tabellenzweiter hoch, da Meister Haspe 70 III dort nicht aufsteigen darf und die BG Harkortsee nach der abschließenden 64:70-Niederlage bei SKZ Nikola Tesla Rang zwei verpasste.

BG Hagen II - SVD 49 Dortmund II - 59:54 (36:24). Unter den wachsamen Augen von BG-Headcoach Kosta Filippou zeigte die BG-Reserve von der ersten Sekunde an eine couragierte Leistung, einige Akteure konnten sich für höhere Aufgaben empfehlen. So ging das erste Viertel völlig ungefährdet an die BG, ehe Dortmund etwas herankam. Und erneut war das dritte Viertel das Problem der Gastgeber, mit 4:14 kam man hier unter die Räder. Eine konzentrierte Leistung im Schlussabschnitt reichte dann zum Sieg, zu dem Favour Osarinmwian, Michael Krichevski und Jannik Lönne - kurz nach seinem 15. Geburtstag - die meisten Punkte beitrugen.

BG Hagen: Dresel (4), Gimbel (8), Krichevski (11), Lönne (11), Montag (6), Osarinmwian (11), Schlink (8), Somborn, Turi, Wriedt.

BC Soest - TuS Breckerfeld 85:53. Nichts zu holen gab es für die Breckerfelder beim ungeschlagenen Meister, Allein Soests US-Spieler Antoine Hosley erzielte 34 Punkte. „Das Ergebnis ist für mich zweitrangig. Wir hatten unser Endspiel letzte Woche in Dortmund und konnten dort die Klasse halten“, sagte Coach Timo Senger, der seine Interimsrolle nun wieder abgibt: „Deshalb ging es für mich vor allem darum, allen Spielern noch einmal ausreichend Spielzeit zu geben.“ Senger hatte den TuS Ende Januar auf dem letzten Tabellenrang übernommen, durch eine furiose Aufholjagd mit fünf Siegen sicherte man sich noch den Klassenerhalt.

Breckerfeld: Oehme (6), L. Kühnelt (5), G. Kühnelt, Beutgen (4), Madsak (6), T. Gensler (4), Brockhaus (15), Bleck (6), S. Gensler (4), Badura (3).

SV Haspe 70 – BC Langendreer 71:68 (41:39). In einer knappen Partie gerieten die Hasper Nach der Pause mit 41:47 (27.) ins Hintertreffen. Auch nach 35 Minuten lag man noch mit 57:62 hinten, ehe die Hasper noch die Wende schafften. Angetrieben von Philipp Urban, der im letzten Viertel 15 Punkte erzielte. Zwar hatten die Bochumer zwei Sekunden vor Schluss nach einem kapitalen Fehler der 70-Defensive noch die Chance auf den Ausgleich, doch der letzte Wurf verfehlte das Ziel.

SV70: Offermann, Kühl, Meli (15), Strahl (13), Wagener (2), Neumann (18), Urban (17), Splitt (2), Waltenberg (2), Siewert (2), Obrebski.

SG VFK Boele-Kabel - Baskets Lüdenscheid 71:76. Nach dem fest stehenden Abstieg führten die Boeler gegen Lüdenscheid sogar noch über drei Viertel. „Bedingt durch die kleine Rotation ging uns dann die Luft aus“, sagte der scheidende Trainer Kai Schulze.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben