Basketball-Regionalliga

Hasper feiern Klassenerhalt, Münsteraner die Meisterschaft

Bestreitet sein letztes Regionalligaspiel: Michael Wasielewski.

Bestreitet sein letztes Regionalligaspiel: Michael Wasielewski.

Foto: Kleinrensing

Hagen.   Das kann eine doppelte Feier werden. Der SV Haspe empfängt im letzten Saisonspiel den Spitzenreiter WWU Münster zum Duell.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Sie haben es ein weiteres Mal geschafft: Die Regionalliga-Basketballer des SV Haspe 70 haben auch in diesem Jahr den Ligaerhalt sicher machen können. Schon vor dem letzten Saisonspiel am morgigen Samstag (19 Uhr) kann sich die Mannschaft um Trainer Terry Bryant auf ein weiteres Jahr in der vierthöchsten Liga einstellen.

Zusätzlich empfangen die Hasper zum letzten Spieltag die WWU Baskets Münster. Das Team von Coach Philipp Kappenstein feiert in der Hasper Rundturnhalle seinen Meisterschaftsgewinn. Nachdem sportlich für beide Mannschaften die Ziele erreicht sind, hat Haspes Teammanager Martin Wasielewski für die Partie nur noch einen Wunsch: „Ich hoffe, dass sich auf beiden Seiten keiner der Jungs noch verletzt.“ Allzu große Hoffnungen, den Klassenerhalt mit einem Sieg gegen den Meister zu beenden hat Wasielewski indes nicht: „Dazu wäre schon einiges nötig und mit den Ausfällen, die wir aktuell haben, wird es eine ganz schwierige Nummer.“ Zumal Topscorer Jeremy Lewis im letzten Spiel einen Schlag auf das Knie bekommen hat und noch nicht wieder ganz genesen ist. Oscar Luchterhandt wird mit einem mehrfachem Bänderriss ebenfalls einige Zeit ausfallen.

Sportlich rückt ein ganz anderer Aspekt am morgigen Samstag ins Blickfeld: Michael Wasielewski, langjähriger Kapitän und Pointguard der Hasper verabschiedet sich von der Regionalliga. Der Aufbauspieler möchte kürzer treten. Über ein Engagement in der dritten Mannschaft, die sich die Landesliga-Meisterschaft sichern konnte, wird laut Verein noch verhandelt. „Wir hoffen sehr, dass wir ihn noch für die dritte Mannschaft gewinnen können. Aber erst einmal hat er einen würdigen Ausstand aus der Regionalliga verdient“, so Martin Wasielewski über seinen Bruder.

Münster reist mit 200 Zuschauern an

Aber nicht nur Hasper Zuschauer werden in der Halle erwartet. Die Münsteraner haben sich mit circa 200 Gästen angekündigt, da im Anschluss an das Spiel durch den WBV-Vorstand noch die Meisterehrung des Kappenstein-Teams erfolgt. „Ich glaube außer der eigenen Halle gibt es keinen besseren Ort für eine Meisterfeier als unsere Halle“, lobt Wasielewski die Gastgeber-Qualitäten der Hasper, die extra einen DJ für die musikalische Untermalung des Abends bestellt haben. „Wir möchten sowohl die Münsteraner Meisterschaft als auch unseren Nichtabstieg gebührend und gemeinsam feiern. Wir freuen uns darüber, dass Münster mit so einem großen Aufgebot anreist. Vielleicht haben wir ja als Dank dafür noch die Chance auf einen Überraschungssieg im letzten Spiel“, hofft Wasielewski mit einem Augenzwinkern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben