Fussball

Hohenlimburg: Erzen will Saisonziel noch nicht korrigieren

Hier bejubeln die Zehner den 1:0-Treffer von Saffet Davulcu (10) gegen den FC Iserlohn. Gegen Finnentrop wollen die Zehner auch jubeln.

Hier bejubeln die Zehner den 1:0-Treffer von Saffet Davulcu (10) gegen den FC Iserlohn. Gegen Finnentrop wollen die Zehner auch jubeln.

Foto: Fabian Sommer

Hohenlimburg.  Das hätte keiner gedacht. Der SV Hohenlimburg 1910 hat morgen gegen die SG Finnentrop/Bamenohl in der Westfalenliga ein Topspiel vor der Brust.

Das hätte vor der Saison niemand für möglich gehalten. Fußball-Westfalenligist SV Hohenlimburg 1910 steht als Aufsteiger nach zehn Spieltagen auf Rang zwei und hat morgen das Topspiel gegen den Tabellenführer vor der Brust. Die SG Finnentrop/Bamenohl ist um 15.30 Uhr zu Gast im Kirchenbergstadion. Zwar haben die Zehner eine Partie mehr auf dem Buckel als die Sauerländer, trotzdem könnten sie den Abstand mit einem Sieg auf einen Zähler Rückstand verkürzen. Chefcoach Michael Erzen sprach in einem Interview mit der WP über den überraschenden Start, mögliche neue Saisonziele und den morgigen Gegner.


https://www.wp.de/sport/lokalsport/hagen/schikora-trifft-zum-1-0-sieg-von-hohenlimburg-10-id227358763.htmlHerr Erzen, Wie ist die Stimmung bei den Zehnern?
Michael Erzen:
Wir haben die Chance, es nochmal spannend zu machen. Die Jungs sind gut drauf, das haben die auch im Pokalspiel bei Voerde gut gemacht. Die Stimmung ist gut und alle freuen sich auf das Spitzenspiel.


Am Anfang der Saison haben Sie vom Klassenerhalt gesprochen, jetzt sind Sie plötzlich Zweiter und haben das Spitzenspiel vor der Brust. Was für ein Gefühl ist das?
Das Gefühl ist natürlich riesig - im positiven Sinne. Da hätte vor der Saison keiner mit gerechnet. Als Aufsteiger kann man nicht damit rechnen, dass wir die Teams oben ärgern. Das bestätigt aber auch die Arbeit der letzten Jahre und es bestätigt unsere Einschätzung der Mannschaft - die ist jung, hungrig und das spiegelt sich in der Tabelle wieder.


Korrigieren Sie Ihr Saisonziel nach oben?
Nein. Das Saisonziel bleibt, sich in der Liga zu etablieren und die Klasse zu halten. Wir freuen uns, dass wir so weit oben stehen aber Fußball ist ein schnelllebiges Geschäft. Wenn du zweimal verlierst, bist du auf Platz acht. Da brauchen wir nicht über mögliche Zieländerungen zu reden. Wenn wir am Ende immer noch auf Schlagdistanz sind, können wir das Ziel ändern. Sonst bleibt alles beim alten.


Auch nicht, wenn Sie am Sonntag gewinnen?
Auch nicht, wenn wir Sonntag gewinnen (lacht). Wir können bis auf einen Punkt heran bei einem Spiel mehr. Trotzdem sind es ja dann noch vier Punkte aber das wäre ein Anreiz für die Jungs, die Spannung hochzuhalten. Das Gefühl ist dann natürlich anders und es kribbelt bei den Jungs. Und es ist ein Anreiz, die guten Teams noch etwas mehr zu ärgern wie Wanne-Eickel, Finnentrop und wie sie alle heißen.


Mal ganz vorsichtig gefragt, wäre der Verein bereit für die Oberliga?
Ich glaube, dass das Drumherum bereit wäre. Aber wir müssten an der einen oder anderen Schraube noch drehen, was das Organisatorische angeht. Auch hinsichtlich der Auswärtsfahrten und Werbung. Aber warum sollte unser Verein und die Stadt Hagen nicht bereit sein für die Oberliga? Der Verein würde sicherlich nicht nein sagen, wenn es die Möglichkeit gäbe. Stand meines Wissens. Wenn wir dann ein neues Stadion bauen müssten, wäre das natürlich ein unüberwindbares Ziel. Da gibt es ja teilweise extrem straffe Statuten wie zum Beispiel ein helleres Flutlicht. Mannschaft und Verein? Klar, dafür spielen wir Fußball.


Das Erstaunliche ist, dass Sie einen solchen Saisonstart trotz einiger Verletzte hingelegt haben und der Kader immer breiter wird. Sollte das eine Warnung an die Konkurrenz sein?
Ja, wie schon gesagt - wir hatten vor der Saison eine qualitativ hochwertige Mannschaft und es ist jetzt der Fall eingetreten, dass sich Stammspieler verletzen und Spieler 14, 15 und 16 in die Bresche springen mussten. Die Qualität ist nicht abgefallen. Als Trainer habe ich jetzt ein großes Problem, denn da sitzen 19 Leute und ich weiß nicht, welche Elf ich aufstelle. Das ist eine Mammutaufgabe, den Spielern zu sagen, dass sie mal nicht spielen. Aber jeder gönnt dem anderen, dass er spielt. Da muss ich ein riesen Kompliment an die Mannschaft machen, dass die Jungs sich gegenseitig puschen. Da bin ich stolz drauf und das zeugt von einer guten Arbeit im Verein vom Trainer bis zum Vorstand.https://www.wp.de/sport/lokalsport/hagen/porrello-brueder-erfuellen-sich-in-hohenlimburg-kindheitstraum-id227198501.html


Was nehmen Sie sich gegen Finnentrop vor?
Ich habe deren Spiel gegen Gerlingen gesehen. Die haben richtig gute Spieler, viel Qualität, schalten gut nach vorne und die haben einige individuelle Spieler, die den Unterschied machen können. Wir müssen uns gegen eine solche Spitzenmannschaft behaupten und dann durch schnelles Umschalten zum Torerfolg kommen. Wir wollen gewinnen, aber das wird ein schweres Stück Arbeit. Eventuell ist es auch ein Anreiz für die Jungs, den Heimvorteil zu bewahren und nicht zu verlieren. Und dann kann es nur ein oder drei Punkte heißen.


Wie wollen Sie Phillip Hennes in Schach halten, der bisher mit zehn Toren an der Spitze der Torjägerliste steht?
Ich glaube, dass unsere Abwehr sich schon mit vielen guten Jungs messen konnte und Hennes ist einer der besten in der Liga. So wie ich meine Jungs kenne, freuen die sich riesig drauf. Für uns ist das mit acht Gegentoren auch nochmal ein großer Anreiz, da kein Gegentor zu kriegen. Gerade in der Abwehr haben wir über die Jahre eine große Entwicklung genommen. Unsere Mannschaft ist so gefestigt, dass wir es auch mit einem Phillip Hennes aufnehmen können.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben