Interview

Hohenlimburger Yannick Wytelus hat große Ziele

Yannick Wytelus vom KC Hohenlimburg bei eisigen Temperaturen auf der Lenne.

Yannick Wytelus vom KC Hohenlimburg bei eisigen Temperaturen auf der Lenne.

Foto: Lutz Risse

Hohenlimburg.   Der Kanu-Club Hohenlimburg richtet die westdeutschen Meisterschaften im Kanu-Slalom aus. Kanut Yannick Wytelus will unter die ersten Fünf.

Ab dem heutigen Freitag finden im Wildwasserpark in Hohenlimburg die Westdeutschen Meisterschaften im Kanu-Slalom statt. Mit dabei ist Yannick Wytelus vom KC Hohenlimburg. Im Interview spricht der 20-Jährige Student der Sportökonomie über sein Ziele bei den Rennen, wie er sich auf die Meisterschaft vorbereitet hat und über die Entwicklung im Verein.

Herr Wytelus, wie haben Sie sich auf die Westdeutschen Meisterschaften vorbereitet?

Ich habe mir einen Trainingsplan geschrieben und diesen zusammen mit Jörg Baier und Kai Streubel abgearbeitet. Dabei war ich vier bis fünf Mal pro Woche im Wasser und habe viel Zeit und Kraft investiert.

Welche Chancen rechnen Sie sich für das Wochenende aus?

Ich rechne mir relativ gute Chancen aus, und mein Ziel ist es, unter die ersten fünf zu kommen. Bei jeder Platzierung darunter wäre ich schon enttäuscht.

Wer sind für Sie die Favoriten in ihrer Klasse?

Janik Hohmann vom KC Hilden, als Vizeeuropameister der Jugend und Junioren, und Magnus Wagner vom KK Unna sind für mich die Favoriten. Sie haben ein sehr gutes Bootsgefühl und sind extrem schnell.

An welchem Wettkampf haben Sie zuletzt teilgenommen?

Ich war letzte Woche in Lippstadt und bin dort Fünfter geworden. Dort war ein ähnliches Starterfeld wie es am Wochenende sein wird. Mit dem fünften Platz bin ich relativ zufrieden, habe aber auch nach dem ersten Durchgang geführt und bin dann leider auf Platz fünf zurückgefallen.

Ist es ein Vorteil, dass die Westdeutschen Meisterschaften auf heimischer Strecke stattfinden?

Das glaube ich schon, weil ich einfach weiß, wie welche Ecke hier ist, und dementsprechend kann ich die Tore dann anfahren. Allerdings sind die Kanuten aus Schwerte und Unna auch zwei Mal pro Woche zum Training in Hohenlimburg. Denen gegenüber ist der Vorteil nicht allzu groß.

Wie bewertest du die aktuelle Entwicklung beim KC Hohenlimburg?

Momentan ist die Entwicklung wirklich perfekt. Durch unseren neuen Trainer, Andreas Scheuss, liegt der Fokus noch mehr auf der Nachwuchsförderung. Das tut dem KCH gut, weil in den letzten Jahren relativ wenig nachgekommen ist. Dass wir nun 16 Starter bei der Westdeutschen Meisterschaft haben zeigt, dass wir auf einem wirklich guten Weg sind.

Der Zeitplan

Freitag:
Bis 20.30 Uhr: Freies Training für alle.
19.30 bis 23.30 Uhr: „Dammerschoppen am Bierwagen“

Samstag:
9 bis 11 Uhr: Startnummernausgabe im Rathaus.
bis 11 Uhr: Freies Training für alle.
11 bis 12 Uhr: Freies Training nur für Schüler.
Anschließend: Aushängen der Schülerstrecke durch die Landestrainer NRW.
12.15 Uhr: Mannschaftsführebesprechung im Rathaussaal.
Anschließend: Kampfrichterbesprechung.
13 bis 14 Uhr: Mittagspause.
14 bis 14.50 Uhr: 1. Lauf Rennen 1 bis 5 (Schüler B und C).
15 bis 15.45 Uhr: 2. Lauf Rennen 1 bis 5 (Schüler B und C).
16 bis 16.45 Uhr: 1. Lauf Rennen 6 bis 8 (Mannschaften Schüler).
Anschließend: Umhängen der Strecke durch die Landestrainer NRW.
17.30 Uhr bis 18.20 Uhr: 1. Lauf Rennen 9 bis 12 (Schüler A).
18.30 Uhr bis 19.15 Uhr: 2. Lauf Rennen 9 bis 12 (Schüler A). 19.30 Uhr: Siegerehrung an der Strecke für die Schüler-Rennen.
20.15 bis 21.30 Uhr: 1. Lauf Rennen 14 bis 22 (Mannschaften Junioren/Leistungsklasse) unter Flutlicht. Sonntag:
9 bis 10.30 Uhr: 1. Lauf Rennen 23 bis 35
10.40 bis 12 Uhr: 2. Lauf Rennen 23 bis 35.
12 bis 13 Uhr: Mittagspause.
13 bis 14.30 Uhr: 1. Lauf Rennen 36 bis 47.
14.40 bis 16 Uhr: 2. Lauf Rennen 36 bis 47.
Circa 16.30 Uhr: Siegerehrung an der Strecke für die Rennen 23 bis 47. Startabstände:
Einzel Schüler: Circa 60 Sekunden.
Einzel Junioren/Leistungsklasse/Altersklasse: 45 bis 60 Sekunden.
Mannschaften: Circa 90 Sekunden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben