Badminton

Im Mixed-Turnier ist Hohenlimburger vorn

Yvonne Bytomski (Gladbecker FC) und Christian Bald  vom gastgebenden BC Hohenlimburg setzen sich bei den Hagen Masters im Mixed-Turnier durch.

Yvonne Bytomski (Gladbecker FC) und Christian Bald vom gastgebenden BC Hohenlimburg setzen sich bei den Hagen Masters im Mixed-Turnier durch.

Foto: Fabian Sommer

Hohenlimburg.   Teilweise Badminton auf Weltklasse-Niveaus hatte das 31. „Hagen Masters“ des BC Hohenlimburg zu bieten. Ein Hohenlimburger war im Mixed vorn.

Packende Partien, internationale Stars – das Badminton-Turnier „Hagen Masters“ hatte in seiner 31. Auflage einiges zu bieten. So war es kein Zufall, dass am Sonntag während des Finals im Herrendoppel niemand das gute Wetter draußen genießen wollte, sondern alle dem Treiben auf den grünen Feldern zuschaute. BCH-Spielertrainer Hendrik Westermeyer und Thorsten Hukriede (BV RW Wesel) – zuletzt Deutsche Meister in der O35-Klasse geworden - unterlagen gegen das österreichisch/dänische Duo Jürgen Koch und Christian Lind Thomsen. Letztere setzten sich in zwei Sätzen mit 21:18 und 21:17 durch. „Das Niveau war dieses Jahr außergewöhnlich hoch, das waren absolute Weltklasseleute. Lind Thomsen gehörte mal zu den ganz Großen. Das ist schon besonders, dass so einer mal bei uns in Hagen aufläuft. Hier kennt den keiner, in Asien aber gefühlt jeder“, sagte BCH-Aktiver Christian Bald nach dem Endspiel

Schon im Halbfinale wurden die Allstars Hukriede und Westermeyer arg gebeutelt, denn der Rumäne Filimon Valentine Collins und der Österreicher Wolfgang Gnedt verlangten den Deutschen in drei Sätzen alles ab. Westermeyer und Hukriede konnten sich hinten heraus mit 21:15, 18:21 und 21:17 den Weg ins Finale ebnen. Wolfgang Gnedt hat mit seiner Spielweise die gesamte Halle gepackt, siegte im Finale des Einzels gegen Christian Lind Thomsen mit 21:16 und 21:18. „Der Wolfgang spielt mit einer unglaublichen Leidenschaft und Energie. Sein Smash ist auch richtig gut, der hat Dampf im Arm“, analysierte BCH-Akteur Sebastian Haardt während der Partie. Aus Hohenlimburger Sicht schaffte es Hendrik Westermeyer im Einzel nur ins Viertelfinale, musste gegen den Bottroper Maurice Frijns im dritten Satz verletzungsbedingt aufgeben.

Viele Hohenlimburger im Mixed

Das Halbfinale im Mixed war mit lauter Hohenlimburger Akteuren gespickt. Christian Bald und Partnerin Yvonne Bytomski (Gladbecker FC) schlugen Haardt und BCH-Neuzugang Lena Fischer relativ deutlich mit 21:10 und 21:17. Fabian Stoppel und Lisa Bomers (beide BCH) unterlagen gegen Karina Büser und Hendrik Wiedemeier (beide SC BW Ostenland) nach drei Durchgängen (16:21/21:17/18:21). Letztere konnten Bald und Bytomski im Finale nicht standhalten (9:21 / 21:19 / 15:21). „Wir sind glücklich, dass wir uns da durchsetzen konnten. Das war mit sechs Spielen an einem Tag schon eine hohe Belastung bei den Temperaturen“, sagte Mixed-Sieger Christian Bald anschließend.

Im Dameneinzel fuhr die Niederländerin Lisa Bomers den zweiten Hohenlimburger Titel ein, sie setzte sich gegen Karina Büser (Ostenland) und Sophie Ching (Griffioen SV) durch. Bomers errang zusammen mit Landsfrau Sanne Schra im Doppel „nur“ die Silbermedaille. Julia Hardick (BC Recklinghausen) und Mandy Zängerle (TV Datteln) ließen das Teilnehmerfeld im Gruppenmodus hinter sich.

„Oldie“ Adams auf Rang zwei

Auch in den B- und C-Teilnehmerfeldern ging es an beiden Turniertagen ordentlich zur Sache. Im C-Herreneinzel spielte sich „Oldie“ Klaus Adam auf den zweiten Platz vor, verlor im Finale gegen Marius Mee (OSC Düsseldorf) zu 9 und zu 14. Das Hohenlimburger Mixed Annabel Stadler und Marco Pöckelmann siegte im Finale gegen David Brock und Michelle Bölling (beide TuS Lendringsen) mit 19:21, 21:17 und 21:12. Im B-Feld gaben sich Björn Bannenberg (BCH) und Jan Scheffler (BV St. Gallen-Appenzell) im Finale in zwei Sätzen gegen Ito Shota und Nozaki Ken (beide BV Aachen) geschlagen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben