2. Bundesliga

Jannik Lodders wird bei Phoenix Hagen heimisch

Verlängert bei Phoenix Hagen um zwei Jahre: Jannik Lodders.

Verlängert bei Phoenix Hagen um zwei Jahre: Jannik Lodders.

Foto: Michael Kleinrensing / Michael Kleinrensing / WP

Hagen.  Nach der Verpflichtung von Niklas Geske folgt die erste Vertragsverlängerung bei Phoenix Hagen: Jannik Lodders bleibt mindestens bis 2021.

Hagen. Nach der ersten Neuverpflichtung folgt die erste Vertragsverlängerung: Der Kader von Basketball-Zweitligist Phoenix Hagen für die Saison 2019/2020 nimmt allmählich Formen an, nach der Rückkehr von Spielmacher Niklas Geske (EN Baskets Schwelm) unterschrieb nun Flügelspieler Jannik Lodders einen neuen Zweijahres-Vertrag bis Sommer 2021.

Lodders spielte vorher schon für vier andere Zweitligisten

„Jannik wird bei uns heimisch, nachdem er zuvor ja einige Zweitliga-Stationen hatte“, bestätigte Phoenix-Geschäftsführer Patrick Seidel die Verpflichtung des 26-Jährigen, der vor zwei Jahren von den ETB Wohnbau Baskets Essen nach Hagen gekommen war. Davor spielte der gebürtige Hannoveraner, dessen Bruder Robin Lodders bei Ligarivale Niners Chemnitz aktiv ist, bereits bei den Zweitligisten UBC Tigers Hannover, VfL Kirchheim Knights und Oettinger Rockets Gotha.

Lodders, der aktuell stündlich auf Nachwuchs wartet, gehört in Seidels Augen zu den wenigen Gewinnern in der abgelaufenen Saison. Der 1,98-m-Mann war in seiner zweiten Phoenix-Spielzeit in die Startfünf gerückt, profilierte sich als nimmermüder Kämpfer und guter Rebounder. Er stand in sämtlichen 30 ProA-Partien auf dem Parkett, steigerte seine Spielzeit von 18 auf im Schnitt 25 Minuten und erzielte 7,8 Punkte (zuvor 5,3) bei 51 Prozent Wurfquote (zuvor 40%). Nur die Freiwurfquote (56%) ist - wie bei einigen Teamkollegen – verbesserungsbedürftig.

Lodders ist der vierte feststehende Spieler im Kader von Phoenix-Trainer Chris Harris nach Kapitän Dominik Spohr, Joel Aminu und Niklas Geske. Zudem hat Jeremy Dunbar, vor einigen Tagen Vater eines Sohnes geworden, noch einen Vertrag für die nächste Saison mit beiderseitiger Ausstiegsoption.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben