Sport

Konzentriert mit der Kelle in der Hand

Sportwoche der Grundschule Schraberg: Tischtennis-Sportabzeichen beim TuS Ende.

Sportwoche der Grundschule Schraberg: Tischtennis-Sportabzeichen beim TuS Ende.

Foto: Valentin Dornis

Herdecke.  Bei der Sportwoche der Grundschule Schraberg lernen Kinder verschiedene Sportarten kennen. Denn der Trend geht eher zu weniger Bewegung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Konzentriert schaut Tim auf den kleinen Ball, den er auf dem Tischtennisschläger balanciert. Mit kleinen, schnellen Schritten läuft er um die Stangen, wendet und ist schon zurück am Start. „Unter zehn Sekunden“, ruft Reinhard Schröder, „das gibt drei von drei Sternen.“

Für Tim ist das nicht die erste Bestleistung heute. Bei der Sportwoche der Grundschule Schraberg ist an diesem Freitag Tischtennis angesagt. Und Tim, 10 Jahre alt und eigentlich leidenschaftlicher Fußballer, hat sichtlich Spaß am Tischtennis. „Und er hat Talent“, betont Reinhard Schröder. Er ist Sportwart der Tischtennisabteilung des TuS Ende und verantwortlich für diesen Abschnitt der Sportwoche an der Schrabergschule. Der 72-Jährige freut sich aber nicht nur über talentierten Nachwuchs – ihm ist es wichtig, dass jedes Kind sich mal mit Ball und Schläger auseinandersetzen kann.

Weniger Sport, weniger Bewegung

„Oft kommen die Kinder mit solchen Sportarten gar nicht mehr in Kontakt, weil sie schon im jungen Alter zu viel anderes zu tun haben, sei es in der Schule oder am Computer“, sagt er. Und: „Man merkt deutliche Unterschiede bei der Koordinationsfähigkeit der Kinder.“ Wer schon früh Sport treibe, könne sich erkennbar besser auf neue Bewegungsmuster, zum Beispiel beim Tischtennis, einstellen.

Die Entwicklung bei Kindern hin zu weniger Bewegung und Sport ist für Lehrerin Silke Martens ein wichtiger Grund, warum sie auch in diesem Jahr die Sportwoche organisierte: „Wir wollen den Kindern auch Sportarten zeigen, die sie vielleicht noch nicht kennen.“ Dazu setzte sie in diesem Jahr zum ersten Mal auf Unterstützung verschiedener Herdecker Vereine: Neben der Tischtennisabteilung des TuS Ende boten auch die Ringer der TSG Schwerathletik Herdecke und die Handballer der HSG Herdecke/Ende Übungsstunden an. „Was die Trainer der Vereine den Kindern vermitteln, könnten wir so gar nicht leisten“, stellt Mertens fest. So sei die Sportwoche ein guter Schritt in Richtung noch engerer Zusammenarbeit mit den Vereinen, die teilweise auch schon in das Ganztagsangebot der Schrabergschule eingebunden sind – wie der TuS Ende mit seiner Tischtennisabteilung.

Als besonderen Ansporn gibt es an diesem Freitag in der Schraberghalle das Sportabzeichen Tischtennis des Deutschen Tischtennisbundes (DTB). Mit sechs Übungen testen und verbessern die Kinder grundlegende Fähigkeiten des Tischtennissports. „Am Anfang haben die Kinder oft noch kein Gefühl für die Kraft, die sie einsetzen“, stellt Reinhard Schröder fest. Da geht dann auch mal ein Ball zu Bruch. Aber manchmal lässt sich der Lernerfolg recht schnell feststellen.

Nach ein paar Versuchen klappt es

So wie bei Felicia: Die 10-Jährige steht an der Zielübung, aus drei Metern Entfernung soll sie den Ball in einen umgedrehten Kasten schlagen. Bei den ersten Versuchen fliegt der Ball noch wild durch die Gegend, doch beim vierten Schlag landet er im Kasten – und danach noch zwei Mal. „Ich tanze eigentlich und spiele nie Tischtennis, aber das macht echt Spaß“, sagt sie, „einige Sachen sind aber richtig schwierig, zum Beispiel das genaue Zielen.“

Ob Kira irgendwann beim Training des TuS Ende auftauchen wird, steht noch nicht fest. Aber das ist für Trainer und Sportwart Schröder auch nicht das wichtigste: „Wenn wir den Kindern zeigen können, dass Sport und Bewegung Spaß macht, haben wir schon viel erreicht“, sagt er.

Und Lehrerin Silke Martens freut sich, dass die Zusammenarbeit mit den Vereinen so gut geklappt hat: „Ich würde mich freuen, wenn wir dieses Konzept in den nächsten Jahren noch erweitern könnten.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben