Lokales

Kreuzbandriss: Saison-Ende für Sören Fritze

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die erste Saison in der Fremde hatte vielversprechend begonnen für Sören Fritze: 15 Punkte erzielte der Hagener beim Debüt für die Weißenhorn Youngstars in der 2. Basketball-Bundesliga ProB, zwölf Zähler gelangen ihm im zweiten Spiel. Auch im Bundesliga-Team von ratiopharm Ulm hatte der 20-jährige Doppellizenzler mit starken Trainingsleistungen imponiert. Nun aber erlitt er einen bösen Rückschlag: Ohne Fremdeinwirkung zog sich Fritze im Training einen Kreuzbandriss zu. Damit ist die Saison 2014/15 für den Spielmacher wohl vorbei, ehe sie richtig angefangen hat. „Das ist ungemein bitter, weil Sören sich bisher gut präsentiert hat und dabei war, weitere Schritte nach vorn zu machen“, kommentierte Artur Kolodziejski, sportlicher Leiter der Youngstars, den Ausfall. Fritze, im Vorjahr mit Doppellizenz bei Erstligist Phoenix Hagen und Erst-Regionalligist BG Hagen aktiv, war in diesem Sommer in die Basketball-Region Ulm gewechselt. Im Weißenhorner ProB-Team war er für eine tragende Rolle vorgesehen.

64 Tore, mehr als zehn im Schnitt pro Spiel, hat Jens-Peter Reinarz bisher für Handball-Drittligist VfL Eintracht Hagen erzielt. Der neue VfL-Kapitän führt gemeinsam mit Jerome Müller (Zweibrücken) die Torschützenliste der 3. Liga West an. Bei der 21:31-Schlappe beim TuS Ferndorf gelangen Reinarz (7/5) allerdings nur zwei Treffer aus dem Feld, mit ein Grund für die erste Hagener Niederlage. „Er war zum Glück nicht in der Verfassung, in der er in den vergangenen Spielen gewesen ist“, befand Ferndorfs Coach Erik Wudtke. Am Freitag im Heimspiel gegen den TV Korschenbroich soll es für den VfL wieder besser laufen. Die Gäste kommen nicht in bester Form: Beim 21:23 gegen den Soester TV, der jüngst gegen Eintracht und Ferndorf noch klar verloren hatte, kassierten sie schon die dritte Heimschlappe.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben