Leichtathletik

Herdeckerin Laura Hansen hofft auf noch eine schnelle Saison

Für Laura Hansen ist die Saison beendetxBEAUTIFULxSPORTS/Footcornerx

Für Laura Hansen ist die Saison beendetxBEAUTIFULxSPORTS/Footcornerx

Foto: BEAUTIFUL SPORTS/Footcorner via www.imago-images.de / imago images/Beautiful Sports

Herdecke .  Für Mittelstrecklerin Laura Hansen aus Herdecke ist die Leichtathletik-Freiluftsaison vorbei. Eine Saison will sie noch laufen.

Für Laura Hansen, in Herdecke wohnende Teamkollegin von Patricia de Graat bei der LG Olympia Dortmund, ist die Leichtathletik-Freiluftsaison vorbei. „Die Saison ist für mich beendet, bevor sie richtig angefangen hat“, bedauert die 30-Jährige,„nur drei solide Rennen sind für den Sommer 2020 in den Büchern.“ Hansen hatte sich im Juli beim Sonsbecker Trackmeeting in ihrer Heimatstadt mit 2:09,39 Minuten für die deutschen Meisterschaften in Braunschweig qualifiziert, dort steigerte sie sich erneut auf 2:09,20 und verpasste als Vorlauf-Fünfte nur knapp das Finale.

Zudem trat sie beim Königsteiner Burgmeeting über 1500 m an (4:28,08), während sie beim „Jump n’ Run“ im Dortmunder Rote-Erde-Stadion über 800 m aufgeben musste.

„Ich hatte immer wieder Probleme mit auftretendem Herzrasen“, erklärte Laura Hansen auf ihrer Instagram-Seite. Dies zwinge sie, sich einer elektrophysiologischen Untersuchung des Herzens in einer kleinen Operation zu unterziehen: „Nur, um sicher zu sein.“ Ihre Karriere als Mittelstrecklerin wolle sie aber fortsetzen: „Hoffentlich werde ich im nächsten Jahr für eine letzte (schnelle) Saison zurück auf der Laufbahn sein.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben