Basketball

Moritz Krume kehrt aus Iserlohn zur BG Hagen zurück

Moritz Krume, hier mit Phoenix-Trainer Ingo Freyer, kehrt zur BG Hagen zurück.

Moritz Krume, hier mit Phoenix-Trainer Ingo Freyer, kehrt zur BG Hagen zurück.

Foto: WP Michael Kleinrensing

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Hagen.  „Mr. Alley-Oop“ ist zurück: Moritz Krume wechselt von den Iserlohn Kangaroos (2. Liga ProB) zu Basketball-Regionalligist BG Hagen. Der 2,02 m große Flügel/Center spielte bereits von 2012 bis 2014 für die BG, ehe er an den Seilersee wechselte. „Mo ist eine große Bereicherung für unser Team“, freut sich BG-Trainer Kosta Filippou über die Rückkehr des 22-Jährigen, der im Sommer ein Studium im Sport- und Fitnessbereich beginnen wird. In Iserlohn hat Krume eine durchwachsene Saison hinter sich (3,6 Punkte in 14 Minuten Einsatzzeit), als Doppellizenz-Spieler lieferte der Power Forward für Phoenix Hagen in der Bundesliga dagegen solide Leistungen ab (1,8 Punkte in 10 Minuten Einsatzzeit).

In Eilpe hat man beste Erinnerungen an Krumes spektakuläre Alley-Oops-Dunkings, die am Ende fast jeden Heimspiels in der Saison 2013/14 Programm waren. Krume ist aber nicht nur ein Mann für spektakuläre Momente. Der 106 kg schwere Remscheider ist für körperlich harte Verteidigung und gute Arbeit am Brett bekannt. 2014 belegte das Filippou-Team auch dank des Energiebündels Moritz Krume den zweiten Tabellenplatz. „Ich hatte zwei tolle Jahre bei der BG und hoffe, dass jetzt weitere dazu kommen“, freut sich Krume. Bei der BG unterschrieb er zunächst für ein Jahr. Ob Krume eine letzte Saison als Doppellizenz-Spieler für Phoenix aufläuft, ist noch offen.

Zugleich gab die BG bekannt, dass Center Olaf Rostek die Mannschaft verlassen wird. Der Center wird neben seinem Vollzeit-Job ein Studium absolvieren und somit vorerst den Zeitaufwand für Leistungsbasketball nicht mehr leisten können. „Wir wünschen Olaf, dass er schnell sein berufliches Ziel erreicht, gesund bleibt und dann vielleicht wenn er Lust hat, noch ein paar Jahre für die BG Körbe wirft“, sagt Kosta Filippou.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben