Football

Nach der Pause fehlt Sauerland Mustangs Durchschlagskraft

Mustangs-Spieler Julian Geist muss von drei Recklinghausenern gestoppt werden, am Ende unterliegen die Gastgeber mit 14:21.

Mustangs-Spieler Julian Geist muss von drei Recklinghausenern gestoppt werden, am Ende unterliegen die Gastgeber mit 14:21.

Foto: Luca Becker

Hagen.   Einen Sieg und eine knappe Niederlage gab es beim Heim-Auftakt für die Football-Teams der Sauerland Mustangs gegen die Recklinghausen Chargers.

Einen Sieg und eine knappe Niederlage gab es beim Heim-Auftakt für die Football-Teams der Sauerland Mustangs jeweils gegen die Recklinghausen Chargers. Während die U19 mit 32:13 (12:13) gewann, stand für die Mustangs-Senioren in der Verbandsliga gegen den favorisierten Oberliga-Absteiger am Ende eine 14:21 (14:0)-Niederlage.

Nach dem Sieg des Nachwuchses, zu dem Lennart Eßer, Max Bispinghoff, Noel Gabriel und Julien Wallmeier die Punkte beitrugen, erwischten auch die Mustangs-Senioren einen guten Start. Sowohl im ersten als auch im zweiten Viertel erzielte Richard Giebel per Laufspielzug einen Touchdown, Kicker Fabio Villani konnte jeweils den Extrapunkt verwandeln. „Wir hatten Recklinghausen vor einer Woche gegen Lippstadt gescoutet. Wir waren gut auf den Gegner eingestellt und wussten, dass es eine machbare Aufgabe ist“, sagte Daniel Meyer, 1. Vorsitzender und Spieler der Mustangs. Doch nach der Halbzeit kamen die Chargers besser ins Spiel, während es der Offensive der Mustangs an der nötigen Durchschlagskraft fehlte. „Uns hat da zwischenzeitlich sowohl die nötige Konzentration als auch das Quäntchen Glück gefehlt“, bedauerte Meyer. Somit bekam die Defensive der Mustangs nicht genügend Entlastung und war viel auf dem Feld. Beim Stand von 14:14 riskierten die Chargers dann einen langen Pass und kamen zehn Sekunden vor Schluss noch zum entscheidenden Touchdown. Meyer: „In diesen Momenten reicht ein kleiner Fehler. Am Ende ist es bitter, so zu verlieren.“

Trotzdem sah er viele positiveDinge. „Wir hatten wenige Strafen, was für eine hohe Disziplin spricht. Außerdem kamen alle zu ihren Spielanteilen, wir hatten einen guten Teamgeist auf dem Platz“, fasste Meyer zusammen: „Wir haben im Vergleich zum Spiel in Hamm Fortschritte gemacht. Trotz der Niederlage kann man auf dieses Spiel aufbauen.“ gibt sich Meyer optimistisch.

Am 9. Juni gegen Lippstadt

Am 9. Juni steht nun das nächste Heimspiel in der Kampfbahn Boelerheide an. Zu Gast sind dann die Lippstadt Eagles, die mit einem Sieg und einer Niederlage in die Saison gestartet sind. Die Mustangs, die zwischen den Spielen am 26. Mai den Hagener Triathlon als Streckenposten unterstützen, wollen nach zwei Niederlagen wieder angreifen. Sie haben auch die Lippstädter bereits genauer beobachtet. Diese haben sogar vier Amerikaner in ihren Reihen. „Die Amerikaner können den Unterschied machen, aber es laufen fast alle Spielzüge über sie. Insofern sind sie sehr von ihnen abhängig“, sieht Meyer dort auch Vorteile.

Zudem erwarten die Mustangs im Juni, nach dem Ende der Fußball-Bundesliga, mehr Zuschauer als die etwa 200, die beim Heimauftakt nach Boelerheide kamen. Auf Max Unterharnscheidt können die Mustangs dabei nicht hoffen. Der Quarterback riss sich im Spiel gegen Hamm das Kreuzband und fällt lange aus.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben