Fußball

Personalsorgen beim FC Wetter vor Partie gegen Geisecker SV

Vor der Partie gegen den Geisecker SV am Sonntag arbeitet der FC Wetter unter anderem an den Zweikämpfen. Hier sieht Trainer Semin Salkanovic nach der Partie gegen den FSV Gevelsberg (Foto) noch Trainingsbedarf.

Vor der Partie gegen den Geisecker SV am Sonntag arbeitet der FC Wetter unter anderem an den Zweikämpfen. Hier sieht Trainer Semin Salkanovic nach der Partie gegen den FSV Gevelsberg (Foto) noch Trainingsbedarf.

Foto: Marinko Prša / WP

Wetter.  FC-Trainer Semin Salkanovic muss vor der Partie gegen den Geisecker SV auf zahlreiche Spieler verzichten. Hilfe kommt von der zweiten Mannschaft.

Der FC Wetter steht am Sonntag in der Fußball-Bezirksliga vor dem ersten Heimspiel in der aktuellen Saison vor einer schwierigen Aufgabe. Denn trotz guter Vorbereitung hat FC-Trainer Semin Salkanovic vor der Partie gegen den Geisecker SV (Anstoß um 15 Uhr) Sorgen. Bevor der FC Wetter den Tabellenführer auf dem Harkortberg empfängt, wollte der Coach mit der Mannschaft vor allem an der Defensive, dem Zweikampfverhalten und Torschüssen arbeiten. Denn hierbei haben sich laut Salkanovic im Spiel gegen den FSV Gevelsberg noch zu viele Fehler eingeschlichen.

Einsatz im Training überzeugt

„In der zweiten Halbzeit hat mir die Leistung der Mannschaft gut gefallen, wir haben das Spiel streckenweise geführt und waren später auch in den Zweikämpfen aggressiver. Aber wir haben in der ersten Halbzeit zu viele Zweikämpfe verloren und hatten auch bei den Torschüssen wenig Glück“, bilanzierte Salkonovic. Genau das will er vor der Partie gegen den Geisecker SV ändern. Denn die Wetteraner erwartet eine Mannschaft, die offensivstark ist und mit einem 7:0 im Rücken auch jede Menge Selbstbewusstsein mit an den Harkortberg bringen wird. „Die Arbeit an der Defensive, den Zweikämpfen und das Torschusstraining haben in dieser Woche auch super geklappt. Ich bin von dem Einsatz der Jungs total überzeugt, die haben sich klasse reingehängt. Das ist wirklich gut gelaufen“, betont der Coach.

Doch obwohl der Trainer mit seinem Team die Trainingsziele erreicht hat, ist die Vorfreude auf das Heimspiel nicht ungetrübt. Denn vor der Partie am Sonntag hat der FC Wetter mit großen Personalsorgen zu kämpfen. Samir Hammouda, Ali Khazraji und Eugen Grauberger sind noch im Urlaub. Aboubakar Fofana ist Gelb-Rot gesperrt und fällt damit ebenso aus. Ibrahim Ibrahem hat noch mit seiner Adduktorenverletzung zu kämpfen. Aness Ziane braucht laut dem FC-Trainer noch Zeit, bis seine Hand wieder einsatzbereit ist. Ilyas Kurnaz sowie Dragos Minciu fallen am Sonntag wegen Krankheit aus. „Wir sind quasi nur eine halbe Mannschaft momentan. Das ist natürlich schwierig“, sagt Trainer Salkanovic.

Hilfe der zweiten Mannschaft

Unterstützung bekommt das Team in dieser Situation von der zweiten Mannschaft des FC Wetter. „Da sind wir sehr glücklich drüber und auch sehr dankbar. Die haben uns schon im Training super unterstützt und haben auch gute Leistung gezeigt“, betont der Coach und ergänzt: „Obwohl sie in der Kreisliga spielen, merkt man keinen großen Abfall der Leistung. Das hat sich im Training bisher jedenfalls gezeigt. Wir kriegen am Sonntag auf dank der Hilfe der zweiten Mannschaft elf gute Spieler auf den Platz.“

Nicht chancenlos

Wie viel Arbeit die Partie am Sonntag dennoch wird, weiß der Trainer: „Ich kenne den Geisecker SV ganz gut. Die sind ein eingespieltes Team und in dieser Konstellation schon lange zusammen. Wir sind also gewarnt vor dem starken Kombinationsspiel und der Offensive.“ Trotz der Stärke des Gegners und der eigenen Personalsorgen sieht Salkanovic den FC Wetter am Sonntag jedoch nicht ohne Chancen. „Wir machen uns jetzt nicht verrückt, weil der Tabellenführer zu uns kommt. Wir haben trotzdem unsere Qualität, daran haben wir im Training gearbeitet. Wir wollen trotz der Situation etwas holen und das ist auch möglich.“

Weitere Informationen über den Verein gibt es auch im Internet auf www.fcwetter.de

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben