RADSPORT

Ruhrbike-Festival in Wetter lebt 2018 neu auf

Farbenfroh und spektakulär: Der Start des Elite-Rennens beim Ruhrbike Festival, hier die elfte Auflage im Mai 2014 . Am 9. und 10. Juni 2018 wird die Elite 90 Minuten lang einen rund 4,5 Kilometer langen Rundkurs absolvieren.

Farbenfroh und spektakulär: Der Start des Elite-Rennens beim Ruhrbike Festival, hier die elfte Auflage im Mai 2014 . Am 9. und 10. Juni 2018 wird die Elite 90 Minuten lang einen rund 4,5 Kilometer langen Rundkurs absolvieren.

Foto: Mark Sonneborn

Wetter.   Mountainbiker fahren in Wetter um Weltranglistenpunkte. Nachwuchssichtung kehrt am Harkortberg zurück nach NRW.

Das Surren der Ketten, Ächzen der Fahrer und Anfeuern der Zuschauer – am 9. und 10. Juni 2018 wird diese für Radsportfans wunderbare Geräuschkulisse wieder auf dem Harkortberg zu hören sein. Nach zweijähriger Pause lassen die Organisatoren vom RSC Tretlager Wetter und Mountainbike-Club (MBC) Bochum das Ruhrbike-Festival wieder aufleben – nicht zuletzt dank der Unterstützung des langjährigen Partners und Festival-Namensgebers Abus sowie der erneut engagierten Sparkasse Gevelsberg-Wetter.

„Die 13. Auflage wird ein internationales Ruhrbike-Festival, das wird zwei Tage volles Programm im olympischen Cross Country geben“, sagte Nils Schäfer aus dem Organisationsteam gestern bei der Vorstellung in der Abus-Zentrale in Volmarstein. Die Rennen für Elite, Frauen, U23 und U19 werden Teil des Benelux-Cups sein. Somit wird das Ruhrbike-Festival beim Radsportweltverband als Rennen der C3-Kategorie angemeldet. „Das heißt, die Fahrer haben die Möglichkeit, in Wetter Weltranglistenpunkte zu sammeln“, betonte Schäfer. Auch durch diese internationale Ausrichtung werden wieder zahlreiche Übernachtungsgäste in die Harkortstadt gelockt.

1000 Starter erwartet

Weitere Besonderheit: Das Ruhrbike-Festival wird als Teil der Nachwuchs-Bundesliga ausgetragen. „Es war an der Zeit, dass wieder eine Nachwuchssichtung nach NRW kommt. Unser Dank dafür geht auch an den Radsportverband NRW“, sagte Sylvia Schaten vom RSC Tretlager. Damit werden unter den Augen der Trainer des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) die bundesweit besten MTB-Talente in Wetter in die Pedale treten.

Rund 1000 Starter erwarten die Organisatoren am zweiten Juni-Wochenende auf dem Harkortberg. Die Elite wird, wie schon in der Vergangenheit, einen Rundkurs über 4,5 Kilometer in Angriff nehmen; wer nach 90 Minuten vorne liegt, darf sich Ruhrbike-Festival-Sieger 2018 nennen.

Verzichten müssen die komplett ehrenamtlichen Veranstalter auf das Marathon-Rennen, weil die Kapazitäten mit gut 100 Helfern dafür derzeit nicht ausreichen. „Das bekommen wir nicht gestemmt“, so Schäfer. Doch auch so muss sich die Veranstaltung, deren Etat bei 30 000 bis 35 000 Euro liegen wird, alles andere als verstecken. „Wir freuen uns sehr, dass Wetters größte Sportveranstaltung wieder stattfindet. Wir als Stadt wollen unseren Teil zum Gelingen beitragen“, sagte Wetters Bürgermeister Frank Hasenberg. Für Abus als Helmsponsor der polnischen MTB-Equipe Team Cross um Cross-Country-Weltmeisterin Jolanda Neff ist das Engagement nicht nur wegen seiner Produkte besonders wichtig, sondern auch aus regionaler Verbundenheit. „Wir finden es großartig, dass so etwas in Wetter möglich ist, sowohl vom Organisatorischen als auch vom Streckenprofil“ sagte Christian Rothe aus der Abus-Geschäftsleitung.

>> HOFFEN AUF ZWIEHOFF UND SCHULTE-LÜNZUM
Das 14. Ruhrbike-Festival soll auch wieder namhafte Fahrer nach Wetter locken.
Aus der Region waren Ben Zwiehoff (Essen) und Markus Schulte-Lünzum (Haltern am See) wiederholt am Start. „Wenn sie an dem Termin kein Weltcup-Rennen haben, werden sie sicherlich wieder dabei sein“, ist Organisator Nils Schäfer überzeugt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben