Mountainbike

Ruhrbiker schalten Gang runter

Große Starterfelder: Auch bei der 13. Auflage des Ruhrbike-Festivals traten im vergangenen August wieder an die 1000 Mountainbiker aus ganz Deutschland in die Pedale. Eine Neuauflage wird es erst wieder 2017 geben.

Große Starterfelder: Auch bei der 13. Auflage des Ruhrbike-Festivals traten im vergangenen August wieder an die 1000 Mountainbiker aus ganz Deutschland in die Pedale. Eine Neuauflage wird es erst wieder 2017 geben.

Foto: Valentin Dornis

Wetter.   Mountainbike-Festival am Harkortberg pausiert dieses Jahr. Ausrichter bieten stattdessen im April Trainingsrennen auf bewährter Strecke an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eine der größten Sportveranstaltungen der Region wird in diesem Jahr pausieren: das Ruhrbike-Festival in Wetter findet 2016 nicht wie gewohnt statt. Stattdessen wird es am Sonntag, 17. April, in Vorbereitung auf den XCO-NRW-Cup ein Trainingsrennen auf dem Harkortberg geben.

„Beim letzten Event haben wir noch einmal ganz andere Dimensionen erreicht als in den Jahren davor“, sagt Nils Schäfer vom Organisationsteam und verweist zugleich auf die „100 Prozent Ehrenamtlichkeit“ der Ausrichter des zweitägigen Ruhrbike-Festival mit Cross-Country- und Marathon-Rennen. „Wir haben uns gesagt, wir wollen den vielen ehrenamtlichen Helfern und auch den unzähligen Grundstückseigentümern, die uns beim Marathon immer entgegenkommen, ein Jahr Pause gönnen“, sagt Schäfer. Mehr als 150 ehrenamtliche Helfer packten im vorigen Jahr mit an.

Planungen für 2017 laufen

Es ist also eher ein Atemholen der organisierenden Vereine RSC Tretlager Ruhr aus Wetter und des Mountainbike-Clubs (MBC) Bochum. Kompletter Leerlauf herrscht jedoch nicht. „Unsere Absage hat für große Aufregung gesorgt, verbunden mit der Bitte, ob wir nicht doch etwas machen können“, sagt Nils Schäfer. „Das hat uns auch gezeigt, welchen Stellenwert das Ruhrbike-Festival im Mountainbike-Sport in NRW inzwischen hat.“ So wird nun ein Trainingsrennen – inklusive Geschicklichkeitsparcours – angeboten. „Auch, um unsere Jungs weiter zu fördern“, sagt Schäfer, der auch Vorstand und Jugendtrainer beim MBC ist. Der Marathon fällt dagegen dieses Jahr aus.

Das zuletzt größte Event in der Serie um den NRW-XCO-Cup wird aber wiederkommen. Auch in der Vergangenheit habe es Unterbrechungen gegeben, betont Schäfer. „Wir wollen 2017 in gleicher Größe weitermachen, die Planungen dafür laufen schon.“ Die 14. Auflage soll mit sportlichen wie festlichen Neuerungen aufwarten.

Nicht mehr im Boot ist künftig der Fahrradhersteller Specialized, der mit seiner Messe rund ums Rad turnusgemäß weitergezogen ist. Das Unternehmen Abus als langjähriger Partner bleibt dem Festival auch weiterhin treu. „Ohne Abus gäb’s kein Ruhrbike-Festival“, sagt Moritz Widmann vom RSC Tretlager. Knapp 1000 Teilnehmer hatten im vergangenen Jahr für das Event gemeldet, an die 700 davon für den Marathon. Das ebenso berüchtigte wie beliebte Rennen wird aber auch bei seiner Rückkehr in den Rennkalender 2017 aller Voraussicht nach wieder die Massen nach Wetter locken.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben