Fussball

SC Berchum/Garenfeld II stellt Weichen für nächste Saison

Lesedauer: 2 Minuten
Nimmt nicht nur auf dem Feld eine wichtige Rolle für den SC ein: Rafael Agacinski (rechts) wird Co-Trainer der „Zweiten“.

Nimmt nicht nur auf dem Feld eine wichtige Rolle für den SC ein: Rafael Agacinski (rechts) wird Co-Trainer der „Zweiten“.

Foto: Fabian Sommer

Hagen.  Neuer Trainer, neues Konzept: Die zweite Fußballmannschaft des SC Berchum/Garenfeld unterzieht sich einigen Veränderungen. Die Gründe.

Seit Monaten sind die Planungen beim SC Berchum/Garenfeld in vollem Gange. Während der Kader und das Trainerteam der ersten Mannschaft für die Saison 2021/22 in der Fußball-Landesliga weitgehend stehen, werden die Weichen jetzt auch für die Zweitvertretung gestellt: Trainer Robin Thimm (29) wird ab dem 1. Juli als Nachfolger von Artur Passon die Geschicke der A-Kreisliga-Truppe leiten.

Das neue Trainerteam der zweiten Mannschaft

Der Produktmanager hat unter anderem die U17 vom Hombrucher SV in der B-Jugend Bundesliga trainiert. Weitere Stationen waren die U19 vom Hombrucher SV und DJK TuS Körne sowie die U17 und die Bundesliga-Mädchen vom FC Iserlohn. „Ich komme zum SC, weil mich das Konzept überzeugt, junge Spieler an die 1. Mannschaft heranzuführen anstatt teuer einzukaufen. Die Anzahl an Eigengewächsen in der U23 spricht für sich und zeigt, dass das Konzept gelebt wird“, erklärt der neue Coach seine Entscheidung, sich dem SC anzuschließen. Dem in Dortmund wohnenden DFB-Jugend-Elite-Lizenz-Inhaber werden der bisherige Co-Trainer Marcel „Chi“ Menzel sowie Rafael „Aga“ Agacinski als spielender Co-Trainer zu Seite stehen.

„Aga“, der im Frühjahr seine B-Lizenz absolvieren wird, war in der letzten Saison schon Assistenzcoach der A-Jugend und Spieler des Landesliga-Teams. Zudem ist der Fußballmanagement-Student noch als Talentscout für den polnischen Fußballverband aktiv. Zukünftig ist geplant, dass die Zweite als U23 an den Start geht. „Als Stefan Wustlich mich angefragt hat, ob ich mir das Projekt in der 2. Mannschaft vorstellen könnte, musste ich nicht lange überlegen. Ich freue mich sehr über das Vertrauen und die Möglichkeit in die Tätigkeit des Trainers im Seniorenbereich einzusteigen“, sagt Agacinski.

Mehr Nachwuchsförderung

Mit den personellen und strukturellen Veränderungen soll der Übergang von der Jugendabteilung zum Seniorenbereich verbessert werden. „Das Entwickeln eigener Talente ist mir ein großes Anliegen. Aktuell ist die sportliche Lücke zwischen A-Jugend-Kreisliga und Senioren-Landesliga sehr groß“, erklärt Stefan Wustlich, Sportlicher Leiter des SC.

„Hier möchten wir durch zukünftig klar leistungsorientierte Ausrichtung mit dem Schwerpunkt der Ausbildung junger Talente die gute Jugendarbeit fortführen und den Eigengewächsen die Chance geben, sich in Richtung erste Mannschaft zu entwickeln.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben